Licia Albanese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Licia Albanese (* 22. Juli 1913 in Bari) ist eine italienische Opernsängerin (Sopran) und Gründerin der Licia Albanese-Puccini Foundation.

Leben[Bearbeiten]

Im Jahr 1934 debütierte Licia Albanese am Teatro alla Scala in Mailand in der Madama Butterfly, einer Oper von Giacomo Puccini. Bevor sie nach Amerika ging, feierte sie große Erfolge in Italien, Frankreich und England. Seit 1940 war sie regelmäßiger Gast an der Metropolitan Opera in New York City und 1945 nahm sie die US-amerikanische Staatsbürgerschaft an. Berühmtheit erlangte sie in den Tonaufnahmen mit Beniamino Gigli und Arturo Toscanini. Im Jahr 1975 gründete Albanese die Licia Albanese-Puccini Foundation, um junge Künstler und Sänger zu fördern.

Besonders eingeprägt hat sich Licia Albanese dem Publikum mit ihrer Interpretation der Partie von Cho-Cho-San, genannt Butterfly, in Giacomo Puccinis Oper Madama Butterfly.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]