Lidingöbanan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinsames Logo der Stadt- und Vorortbahnen
Lidingöbanan an der Haltestelle Kottla
Lidingöbanan an der Endstation Ropsten
Zug der Lidingöbana auf der Lidingöbron zwischen den Stationen Ropsten und Torsvik

Lidingöbanan ist eine Vorortstraßenbahn in Schweden, die die Insel Lidingö mit Stockholm verbindet. Sie wird im Auftrag von Storstockholms Lokaltrafik (SL) betrieben. Die Bahn verkehrt auf der Strecke zwischen der U-Bahn-Endstation Ropsten und der Endhaltestelle Gåshaga Brygga auf dem südlichen Teil von Lidingö.

Geschichte[Bearbeiten]

Die heutige Bahnlinie hieß zu Beginn noch SSLidJ (Stockholm-Södra Lidingöns Järnväg). Seit der Betriebsaufnahme 1914 bis zu den 1990er Jahren wurde die Strecke von Trafik AB Stockholm-Södra Lidingön betrieben, dies ist seit 1969 ein Tochterunternehmen von SL. Heute wird die Strecke von Veolia Transport als Subunternehmer für SL betrieben.

Früher fuhren die Bahnen der Lidingöbana bis in das Zentrum von Stockholm. Endstation war Humlegården. Außerdem gab es auf dem nördlichen Teil Lidingös eine eigene Bahnlinie, Norra Lidingöbanan. Diese wurde nach dem Aufkauf von Trafik AB Stockholm-Södra Lidingön durch SL und damit des Betreibers der nördlichen Strecke 1969 schließlich 1971 stillgelegt und abgebaut.

Als 1967 der Rechtsverkehr in Schweden eingeführt wurde, wurde die Anbindung bis Humlegården eingestellt. Als Endstation diente fortan Ropsten, die damals neu eröffnete U-Bahn-Station.

Das Alter der Brücke (Gamla Lidingöbron), über die die Bahnen fahren sowie Fußgänger gehen können, sorgte seit einigen Jahren (Stand: 2006) für Diskussionen. Es gab Befürchtungen, dass die Brücke nicht mehr den Sicherheitsanforderungen genügen könnte. Da ein Neubau als fragwürdig galt, gab es Überlegungen, Ropsten und die erste Station auf Lidingö, Torsvik, mit Bussen zu verbinden und die Brücke stillzulegen. Durch neuere Gutachten wurde der Brücke ein außerordentlich guter Zustand bescheinigt, so dass diese Überlegungen vorerst (Stand: 2006) nicht weiter verfolgt werden.

Zwischen dem 21. Juni 2013 und dem 24. Oktober 2015[1] war die Lidingöbana außer Betrieb. Die Strecke wurde umgebaut (teilweise zweigleisiger Ausbau, Neubau des Depots an der Haltestelle AGA und Beschaffung neuer Fahrzeuge). Es verkehrten Ersatzbusse (Linien 21X, 21L und 21S).[2] Die ursprünglich nur für anderthalb Jahre geplante Bauphase verlängerte sich, weil erst nach dem Einbau eines neuen Signalsystems festgestellt wurde, dass dieses gravierende Fehler hatte und komplett ausgetauscht werden musste.[3]

Planungen[Bearbeiten]

Im Rahmen des Projekts Spårväg City soll bis 2018 (Stand: 2013) eine Strecke von der Stockholmer Innenstadt nach Ropsten gebaut und mit der Lidingöbana verbunden werden, so dass durchgehende Fahrten bis zum Sergels torg und nach Kungsholmen angeboten werden können.[4]

Strecke[Bearbeiten]

Linie Strecke Länge Stationen
L21 Ropsten – Gåshaga brygga 9,2 km 14
Linienplan

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.dn.se/sthlm/lidingobanan-rullar-igen/
  2. http://www.sll.se/sll/templates/NormalPage.aspx?id=64864 Mitteilung der Provinzverwaltung Stockholm vom 9. Mai 2013 (schwedisch)
  3. Uppskjuten trafikstart på Lidingöbanan. sl.se, abgerufen am 14. Oktober 2015 (schwedisch).
  4. http://www.lidingo.se/toppmeny/trafikinfrastruktur/sparvagcitylidingobanan/lidingobanan.4.16033dcd13391c3fa348000237.html Mitteilung der Gemeinde Lidingö vom 15. Mai 2013 (schwedisch)