Liebe das Leben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelLiebe das Leben
OriginaltitelLa Vie rêvée des anges
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr1998
Länge113 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieErick Zonca
DrehbuchErick Zonca, Roger Bohbot
ProduktionFrançois Marquis
MusikYann Tiersen
KameraAgnès Godard
SchnittYannick Kergoat
Besetzung

Liebe das Leben (Original: La Vie rêvée des anges) ist ein französisches Filmdrama aus dem Jahre 1998.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 20-jährige lebensfrohe Isa kommt als Vagabundin in die französische Stadt Lille, wo sie die gleich alte pessimistische Marie kennenlernt. Diese kümmert sich um eine Wohnung, weil die Besitzerin einen Autounfall hatte, den nur ihre Tochter Sandrine überlebt hat. Die beiden verstehen sich trotz ihrer Gegensätzlichkeit gut und Isa zieht bei Marie ein. Die beiden Freundinnen leben in den Tag hinein und halten sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser.

Während Isa Sandrine, die im Koma liegt, im Krankenhaus besucht und sich um sie kümmert, beginnt Marie eine Affäre mit dem reichen Clubbesitzer Chris. Sie träumt von einem Leben mit ihm und distanziert sich immer mehr von Isa, die Chris nicht traut.

Schließlich bittet Chris Isa, für ihn mit Marie Schluss zu machen. Maries Traumwelt bricht zusammen, und sie springt aus dem Fenster. Zur selben Zeit beginnt Sandrine aus ihrem Koma zu erwachen. Isa findet Arbeit in einer Fabrik.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ein außergewöhnlicher Erstlingsfilm, der durch die hervorragend besetzten Hauptrollen und eine konzentrierte Kameraarbeit überzeugt, was einige Klischees in der Zeichnung der Nebenrollen vergessen läßt.“

film-dienst 21/1998

„Das Resultat des Films ist eine ganz und gar glaubwürdige Geschichte. Seinem Realismus ist nicht die Grazie des Geschehens geopfert, er läßt die Personen das Geheimnis, das sie auch für sich selbst sind. Die Handlung ist nicht "bigger than life", sondern von einem unaufdringlichen Sozialrealismus, der ganz entfernt an die früheren Filme eines Mike Leigh oder Ken Loach denken lässt.“

epd Film 10/1998

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]