Liebe hat Vorfahrt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelLiebe hat Vorfahrt
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2005
Länge90 Minuten
Stab
RegieDietmar Klein
DrehbuchHorst Kummeth
Eva Kummeth
ProduktionMichael Hild
Bea Schmidt
für Bavaria-Film
MusikJens Langbein
Robert Schulte Hemming
KameraThomas Etzold
SchnittKlaus Handorf
Besetzung

Liebe hat Vorfahrt ist ein deutscher Fernsehfilm aus dem Jahr 2005 von Dietmar Klein.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonja Franke rennt von einem Unglück in das Nächste. Zu Beginn des Filmes ertappt sie ihren Ehemann in flagranti. Danach wird sie wegen überhöhter Geschwindigkeit vor Gericht gestellt. Der Richter entzieht ihr daraufhin die Fahrerlaubnis. Daher muss Sonja mit dem Zug von München nach Würzburg fahren, um dort Wein zu kaufen. Im Zug trifft sie wieder auf ihren Richter Mayer. Da im Speisewagen nur ein Platz frei ist, ist sie dazu gezwungen, sich an einen Tisch mit dem Richter zu setzen.

Durch eine Verkettung von unglücklichen Umständen müssen die beiden Kontrahenten die Reise weiter gemeinsam vorsetzen. Da der Zug ausfällt, mieten sie sich von einem Bauern ein Auto, welches aber nach kurzer Zeit wegen Benzinmangel liegen bleibt. Daher sind die beiden gezwungen, ein am Straßenrand abgestelltes Moped zu unterschlagen. Schließlich müssen sie auch noch im selben Hotelzimmer schlafen, da nur noch ein Zimmer frei ist. Trotz aller Strapazen gelingt es keinem von beiden, die jeweiligen Termine einzuhalten.

Sonja kommt zu spät zur Weinprobe. Daher hat der Winzer alle Weine verkauft, die er für sie reserviert hatte. Auch Richter Mayer kann seinen Termin als Vortragender bei einem Kongress nicht einhalten. Er kommt mit einem Tag Verspätung bei der Veranstaltung an. Dr. Boehme schafft es dennoch ihn als Vortragenden einzuplanen. Jedoch muss er feststellen, dass er mit Sonja die Mappen vertauscht hat. Die Rede hält er somit aus dem Stegreif, was bei seinem Publikum gut ankommt.

Sonja sucht die Wohnung von Alain Mayer auf, um ihm die Mappe zurückzugeben. Dort trifft sie auf dessen Sohn und muss feststellen, dass er als Winzer arbeitet. Beide vereinbaren eine Zusammenarbeit. Im Weinladen wird Sonja von der Polizei aufgesucht und wegen des Diebstahls zur Rede gestellt. Als Sonja heimkommt, ist Heiner wieder in der gemeinsamen Wohnung, nachdem er bei seiner Geliebten rausgeflogen ist. Heiner arbeitet als Journalist, was Sonja nicht davon abhält, ihn über ihre neue Liebe in Kenntnis zu setzen, ebenso darüber, dass ihre neue Liebe Alain Mayer als Verkehrsrichter keinen Führerschein hat. Dies nutzt Heiner, um daraus am folgenden Tag eine Schlagzeile für seine Zeitung basteln. Dies hat zur Folge, dass Alain seinen Posten als Verkehrsrichter verliert und in Zukunft Diebstahlsdelikte verhandeln muss.

Am nächsten Tag erscheint eine neue Schlagzeile, in dieser wird der Richter Alain Mayer rehabilitiert. Auf dem Gang trifft er auf Dr. Boehme, der ihm wieder den Rücken stärkt, und stellt ihm die Beförderung an das Oberlandesgericht wieder in Aussicht. Dr. Boehme und sein Begleiter wollen sich jedoch mit in die aktuelle Verhandlung von Alain setzen. Bei dieser kommt es zum Showdown, da dies die Verhandlung von Sonja wegen des Mopeddiebstahls ist. Nun muss Richter Mayer einräumen, dass er ebenfalls an dem Mopediebstahl beteiligt war. Er steht vom Richterpult auf und küsst Sonja.

Zum Ende des Filmes fahren beide nach Frankreich, um den verhassten Vater von Alain Mayer zu besuchen. Alain drängt Sonja dazu, schneller zu fahren. Hinter Strohballen lauert die Polizei, die Sonja in der Tempo-30-Zone mit über 70 km/h blitzt und setzt zur Verfolgung an. Der Abspann beginnt.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liebe hat Vorfahrt wurde in München und Würzburg gedreht. Der Film erlebte am 25. Februar 2005 auf dem Sender Das Erste seine Fernsehpremiere.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der film-dienst nannte Liebe hat Vorfahrt eine „romantische (Fernseh-)Komödie in Screwball-Tradition, konventionell, aber sympathisch dank der gut aufgelegten Hauptdarsteller.“[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liebe hat Vorfahrt. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet