Liechtensteiner Volksblatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liechtensteiner Volksblatt
Logo
Beschreibung Tageszeitung für Liechtenstein
Sprache Deutsch
Verlag Liechtensteiner Volksblatt AG, Schaan
Erstausgabe 16. August 1878
Erscheinungsweise Montag–Samstag
Verkaufte Auflage
(Liechtensteiner Volksblatt[1])
9'000 Exemplare
Chefredaktor Lucas Ebner, Doris Quaderer
Herausgeber Liechtensteiner Volksblatt AG
Geschäftsführer Natalie Bauer-Schädler, Lucas Ebner, Michèle Ehlers, Doris Quaderer, Robert Schwandtner
Weblink http://www.volksblatt.li/
Artikelarchiv http://archiv.volksblatt.li
ehemaliges Logo

Das Liechtensteiner Volksblatt ist die ältere der beiden Tageszeitungen in Liechtenstein. Es wird von der Liechtensteiner Volksblatt AG herausgegeben und erreicht eine Auflage von 9000 Exemplaren (2015). Donnerstags wird eine Grossauflage mit einer Auflage von 21'000 Exemplaren verteilt.[1] Der Sitz der Redaktion befindet sich in Schaan.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titelblatt der ersten Ausgabe des Liechtensteiner Volksblatts vom 16. August 1878

Die Zeitung erschien erstmals am 16. August 1878[2] und wurde vom Presseverein Liechtensteiner Volksblatt verlegt. Initiator und erster Redaktor (bis 1884) war der fürstliche Hofkaplan Johann Fetz.[3] Bis 1918 war das Volksblatt eine Wochenzeitung, ab 1919 erschien es zweimal, ab 1927 dreimal, ab 1962 viermal, ab 1978 fünfmal in der Woche. Seit Januar 1985 erscheint es täglich (ausser Sonntag).

Die Zeitung des Oberlandes gilt als konservativ und dem Fürstenhaus verbunden. Sie steht der Fortschrittlichen Bürgerpartei nahe. Seit September 2006 wird das Volksblatt von der Liechtensteiner Volksblatt AG herausgegeben, die aus dem ehemaligen Presseverein entstand. Im Oktober 2006 stieg der Vorarlberger Medienunternehmer Eugen Russ (Vorarlberger Medienhaus[4]) mit einer Minderheitsbeteiligung in das Verlagshaus ein. Die Mehrheit der Aktien befindet sich weiterhin in liechtensteinischem Besitz.

Das Liechtensteiner Volksblatt finanziert sich durch Abonnements und den Verkauf von Inseraten. Es wird in deutscher Sprache aufgelegt und beschäftigt sich mit tagesaktuellen Themen überwiegend aus der Region Liechtenstein, Schweiz und Österreich.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Liechtensteiner Volksblatt wird nach Bedarf und z. B. wie folgt gegliedert:

  • Titelseite mit aktuellem Tagesthema
  • Inlandsnachrichten
  • Politik (meist Europa)
  • Wirtschaftsnachrichten
  • Sport
  • Kultur
  • Serviceseite und Wetter
  • Panorama

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilfried Marxer: Medien in Liechtenstein: Strukturanalyse der Medienlandschaft in einem Kleinstaat. Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft, 2004, ISBN 978-3-72111057-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Eckdaten im Überblick. In: Website des Liechtensteiner Volksblatts, S. 3 (PDF; 3 kB).
  2. Gemäss Daniel Quaderer: Liechtensteiner Medienlandschaft. In: Liechtensteiner Vaterland. 25. April 2014, S. 27 (Beilage: Hundertjahrenews).
  3. Norbert Jansen: Priester, Journalist, Historiker (Memento vom 2. Februar 2014 im Internet Archive). In: Liechtensteiner Vaterland. 10. Mai 2011 (PDF; 2,7 MB). Gemäss Daniel Quaderer: Liechtensteiner Medienlandschaft. In: Liechtensteiner Vaterland. 25. April 2014, S. 27 (Beilage: Hundertjahrenews, «Johannes Franz Fetz»).
  4. Der Druck des Liechtensteiner Volksblattes erfolgt im Vorarlberger Medienhaus in Schwarzach.