Lienhard Wawrzyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lienhard Wawrzyn (* 2. April 1951 in Berlin) ist ein deutscher Autor, Film- und Fernsehregisseur und Dramaturg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte Wawrzyn an der Freien Universität Berlin Philosophie, Germanistik und Psychologie unter anderem bei Wilhelm Weischedel und Michael Theunissen mit den Schwerpunkten Kant, Hegel, Schelling und Frankfurter Schule.

Nach dem Studium zunächst Arbeit als Lehrbeauftragter an der Freien Universität (FU) Berlin. Er führte Seminare unter anderem gemeinsam mit Rüdiger Safranski durch zu den Themen Deutsche Romantik, Eichendorff, E. T. A. Hoffmann.

Wawrzyn ist Absolvent der Deutschen Film- und Fernsehakademie, an der er von 1978 bis 1981 studierte. Er besuchte außerdem Regie-Seminare und Workshops bei Krzysztof Kieślowski, Edward Zebrowski, Agnieska Holland und Weiterbildungen im Bereich Drehbuch bei Frank Daniel, David Howard, Don Bohlinger. Für den Kurzfilm Menschen wie aus Glas erhielt Wawrzyn 1983 das Filmband in Silber bei der Verleihung des Bundesfilmpreises.

Er ist Gründungsmitglied des Verbandes Deutscher Drehbuchautoren (VDD) und gehörte mehr als zehn Jahre dem Vorstand an.[1]

Wawrzyn ist verheiratet, hat eine Tochter und lebt in Berlin.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982: Menschen wie aus Glas (auch Buch)
  • 1983: German Dreams (auch Buch)
  • 1983: Die Pfütze Paula
  • 1984: Leichter als Luft (zusammen mit Henning Borgelt)
  • 1985: Merry X'Mas
  • 1988: Ritas Freund (SWR, Drehbuch: Norbert Ehry)
  • 1994: Der Blaue (auch Buch)

Drehbücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Creative und Supervising Producer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Creative Producer in USA und Canada für die Fernsehserie Mythquest (PBS/Show Case)
  • 2003–2005: Supervising Producer Grundy UFA für die Fernsehserien Julia, Wege zum Glück (ZDF) und Tessa (ZDF)

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romanautor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbücher Autor und Herausgeber (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1973: Walter Benjamins Kunsttheorie. Darmstadt, Luchterhand. ISBN 9783472770169.
  • 1974: Wohnen darf nicht länger Ware sein. (zusammen mit Dieter Kramer); Darmstadt, Luchterhand. ISBN 3472611642.
  • 1975: Methodenkritik des Literaturunterrichts. Darmstadt, Luchterhand. ISBN 9783472620051.
  • 1978/1994: Der Automatenmensch, E. T. A. Hoffmanns Erzählung vom Sandmann, Neuausgabe, Berlin, Wagenbach. ISBN 9783803121776.
  • 1979: Eingreifendes Fotografieren. Geschichte, Theorie, Projekte. (zusammen mit Wolfgang Kunde); Berlin, Verlag Ästhetik und Kommunikation. ISBN 9783882451023.

Kommunikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Romantische Gedichte. Natursehnsucht und Liebesleid, Neuausgabe, Berlin, Klaus Wagenbach, 2002
  • Der Blaue. Das Spitzelsystem der DDR, Berlin, Klaus Wagenbach, 1990, ISBN 3 8031 2180 9.

Redakteur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1976–1981 arbeitete Wawrzyn als Autor, Redakteur und zeitweise als Geschäftsführer der Kulturzeitschrift Ästhetik und Kommunikation und betreute unter anderem Heftschwerpunkte zu Themen wie Kinderalltag, Kindermedien.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorstände seit der Gründung. (Nicht mehr online verfügbar.) drehbuchautoren.de, archiviert vom Original am 8. Oktober 2012; abgerufen am 9. September 2012.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.drehbuchautoren.de