Lifjord – Der Freispruch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Lifjord – Der Freispruch
Originaltitel norwegisch: Frikjent, internationaler Vermarktungstitel: Acquitted[1]
Produktionsland Norwegen
Originalsprache Norwegisch[2]
Jahr(e) seit 2015
Produktions-
unternehmen
Miso Film Norge & TV 2 Norway[3]
Länge 45 Minuten
Episoden 18 in 2 Staffeln
Genre Drama
Produktion Jonas Allen, Peter Bose, Brede Hovland
Idee Anna Bache-Wiig, Siv Rajendram Eliassen
Musik Kristoffer Bonsaksen, Mike Hartung, Kåre Vestrheim
Kamera Gaute Gunnari, Jakob Ingimundarson
Erstausstrahlung 2. März 2015 (Norwegen) auf TV 2
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
4. Februar 2016 auf Sony Entertainment Television[4]
Besetzung
Synchronisation

Lifjord – Der Freispruch (Originaltitel: Frikjent, Übersetzung: Freispruch, internationaler Vermarktungstitel: Acquitted) ist eine norwegische Fernsehserie. Die deutsche TV-Premiere der Serie erfolgte am 4. Februar 2016 bei Sony Entertainment Television.

Ab dem 27. Oktober 2016 wurde auf TV2 Norway eine zweite Staffel mit 8 Episoden ausgestrahlt[5].

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aksel Borgen, vor seiner Namensänderung Aksel Nilsen (Nicolai Cleve Broch), wurde vor 20 Jahren für den Mord an der 18-Jährigen Karine Haansteen der Prozess gemacht. Dieser ging jedoch mit dem bezeichnenden Freispruch aus. Gebrandmarkt verschwindet er aus seinem Heimatort Lifjord in Norwegen und macht Karriere in Asien. Mit seiner Ehefrau Angeline und seinem Sohn lebt er als erfolgreicher Geschäftsmann in Kuala Lumpur.

Eines Tages wird er durch seine Arbeit mit seiner Vergangenheit konfrontiert: William Haansteen bittet ihn um ein Investment in die finanziell angeschlagene Solarfirma in Lifjord. Aksel fliegt nach Norwegen, wo alte Fehden erneut aufkeimen und Eva Haansteen, die Mutter der getöteten Karine, ihn erbittert bekämpft.

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem unerhörten Geständnis wird William Hansteen der Prozess gemacht. Aksel hofft, dass die Wahrheit ans Licht kommt und er endlich von dem alten Verdacht reingewaschen wird. Er erhält Unterstützung von Staatsanwältin Amina Sahir, die jeder Spur nachgeht, die Aksel entlastet.

Eva Haansteen ist jedes Mittel recht, um ihren Ehemann William vor der Haft zu bewahren. Sie beginnt eine Affäre mit dem Polizisten Finn Kristoffersen, der belastende Beweise verschwinden lassen soll.

Als ein weiteres Mädchen stirbt, konzentrieren sich die Ermittlungen erneut auf die Familie Nilsen: Aksels Bruder Erik wird verhaftet. Allein auf sich gestellt, versucht Aksel verzweifelt sich selbst und seinen Bruder vom Tatverdacht zu befreien.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Synchronisation wurde von Scalamedia unter der Regie von Kathrin Gaube und nach den Drehbüchern von Stefan Evertz durchgeführt.[6]

Figur Schauspieler Synchronisation
Aksel (Nilsen) Borgen Nicolai Cleve Broch Manou Lubowski
Eva Hansteen Lena Endre Elisabeth Günther
William Hansteen Ingar Helge Gimle Thomas Rauscher
Mai-Britt Nilsen Anne Marit Jacobsen Marion Hartmann
Erik Nilsen Tobias Santelmann Marc Stachel
Tonje Sandvik Synnøve Macody Lund Shandra Schadt
Angeline Borgen Elaine Tan Christine Stichler
Svein Eriksen Fridtjov Såheim Tobias Lelle
Lars Hansteen Henrik Rafaelsen Jakob Riedl
Inger Moen Hansteen Ellen Dorrit Petersen Claudia Lössl
Helene Hansteen Susanne Boucher Marcia von Rebay
Tim Borgen Mathias Romano
Finn Kristoffersen Øystein Røger
Amina Sahir Amrita Acharia

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lifjord ist bislang die erfolgreichste Serie des norwegischen Fernsehkanals TV2. Die Produktion wurde in mehr als 50 Länder verkauft, fast 40 % der Norweger sahen die erste Folge.[7]

In Deutschland wurde die Serie als überzeugender Genremix aus Familiendrama und Krimi gelobt, dessen großartige Landschaftsaufnahmen Sogwirkung entfalten.[8]

Vertrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International wird die Serie durch FremantleMedia vertrieben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. variety.com
  2. wunschliste.de
  3. sonyentertainment.tv
  4. wunschliste.de
  5. Frikjent. Abgerufen am 13. Dezember 2016 (nb-NO).
  6. Deutsche Synchronkartei: Deutsche Synchronkartei | Serien | Lifjord - Der Freispruch. Abgerufen am 16. August 2017.
  7. Selim Petersen: «Lifjord – Der Freispruch»: Norwegens erfolgreichste Fernsehserie. SRF, 31. Oktober 2016, abgerufen am 1. August 2017.
  8. Spannendes Drama vor atemberaubender Kulisse. femundo.de, 23. Mai 2017, abgerufen am 2. August 2017.