Lightbeam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lightbeam

Screenshot
Sichtbar gemachte Tracker auf der Website „www.abovetopsecret.com“
Basisdaten

Maintainer Princiya
Entwickler Atul Varma[1]
Erscheinungsjahr 2011
Aktuelle Version 3.0.1[2]
(10. November 2019)
Programmiersprache JavaScript[3]
Kategorie Browser-Plug-in
Lizenz MPL v2
deutschsprachig ja
www.mozilla.org/de/lightbeam

Lightbeam (in der Entwicklungsphase Collusion genannt) ist ein Browser-Plug-in für Mozilla Firefox, das grafisch anzeigt, wie mit Cookies von Dritten das Benutzerverhalten aufgezeichnet wird. Die Erweiterung wurde unter der Mozilla Public License veröffentlicht[4] und wird von der Ford Foundation unterstützt.

Lightbeam im Einsatz:
Die vier blau leuchtenden Kreise sind unmittelbar besuchte Websites. Die an­ders­far­bigen Kreise sind Websites, die nur durch Cookies mit dem Browser verbunden sind, darunter – rot beringt – bekannte Datensammler.

Entwickler der Software ist Atul Varma von Mozilla Labs,[5] einer zur Mozilla Foundation gehörenden Einrichtung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Collusion wurde im Juli 2011 von seinem Entwickler vorgestellt[6] und auch in Deutschland bekanntgemacht,[7] wobei vor allem auf die Bedeutung für den Datenschutz und den Schutz der Privatsphäre hingewiesen wurde. Doch erst die Vorstellung durch den damaligen Chief Executive Officer von Mozilla, Gary Kovacs,[8] im Februar 2012[9] rief ein starkes Medienecho hervor.[10][11][12][13][14]

Die britische Tageszeitung The Guardian startete im April 2012 gemeinsam mit Mozilla die Aktion Tracking the trackers, bei der Collusion verwendet wurde.[15] In Deutschland nahmen sich daraufhin unter anderem ZEIT online,[16] Schieb.de[17] und taz.de[18] des Themas an.

Ab der Version 1.0.2, veröffentlicht am 23. Oktober 2013, wird Collusion unter dem Namen Lightbeam angeboten und weiterentwickelt.[19]

Alternative[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lightbeam funktioniert nicht, wenn im Firefox-Menü unter Einstellungen→Datenschutz das Anlegen einer Chronik abgeschaltet wurde. Auswertbare Daten liegen dann auf dem eigenen Computer nicht mehr vor. Bei den Drittanbietern fallen die Daten natürlich weiterhin an.[20]

Ohne spezielle Browser-Erweiterung kann man sich auf der Website MyShadow.org[21] einen Eindruck davon verschaffen, welche Daten durch Surf-Tracking anfallen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lightbeam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Atul Varma. In: GitHub. Abgerufen am 10. Juli 2017 (englisch).
  2. Versionsgeschichte von Firefox Lightbeam. In: mozilla.org. Abgerufen am 30. März 2020.
  3. www.openhub.net.
  4. Jonathan Xia (jonoxia): toolness/collusion forked from mozilla/lightbeam. In: GitHub. 18. Juni 2012, abgerufen am 13. Februar 2016 (englisch).
  5. Martin Fischer: Add-On für Firefox visualisiert Webseiten-Tracking. In: Heise online. 9. Juli 2011, abgerufen am 12. Februar 2016.
  6. Atul Varma: Collusion. In: toolness.com. 7. Juli 2011, abgerufen am 13. Februar 2016 (englisch).
  7. Firefox-Erweiterung visualisiert User-Tracking (PC-Welt.de), Collusion: Firefox-Addon visualisiert Website-Tracking (Memento des Originals vom 6. Januar 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.winload.de (winload.de)
  8. Introducing our new CEO: Gary Kovacs. In: The Mozilla Blog. 14. Oktober 2010, abgerufen am 13. Februar 2016 (englisch).
  9. Emily McManus: Inspired by The Filter Bubble: Q&A with Lightbeam developer Atul Varma. In: blog.ted.com. 28. Februar 2012, abgerufen am 13. Februar 2016 (englisch).
  10. Mozilla stellt Collusion vor. In: pro-linux.de. 29. Februar 2012, abgerufen am 13. Februar 2016.
  11. Kathrin Schmitt (kas): Mozilla Collusion: Tool überwacht die Überwacher. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Chip Online. 29. Februar 2012, archiviert vom Original am 26. Januar 2013; abgerufen am 13. Februar 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/business.chip.de
  12. Ian Paul: Firefox Add-On Collusion Shows Who's Tracking You Online. In: pcworld.com. 29. Februar 2012, abgerufen am 13. Februar 2016 (englisch).
  13. Mozilla Collusion: Tool überwacht die Überwacher. In: itrig.de. 1. März 2012, abgerufen am 13. Februar 2016.
  14. Rob Waugh: Turning the tables on Big Brother: Now internet users can watch who is spying on them in blow against Google's new snooping policy. In: Daily Mail. 2. März 2012, abgerufen am 13. Februar 2016 (englisch).
  15. Joanna Geary, Chris Cross: Tracking the trackers: help us reveal the unseen world of cookies. In: The Guardian. 13. April 2012, abgerufen am 12. Februar 2016 (englisch).
  16. Kai Biermann: “Guardian” will Cookie-Daten sammeln. In: Die Zeit. 16. April 2012, abgerufen am 12. Februar 2016.
  17. Jörg Schieb: Wenn Cookies schnüffeln: Jetzt starten die User zum Gegenangriff. In: schieb.de. 18. April 2012, abgerufen am 12. Februar 2016.
  18. Ben Schwan: Wie man die Schnüffler beschnüffelt. In: Die Tageszeitung. 18. April 2012, abgerufen am 12. Februar 2016.
  19. Lightbeam for Firefox. Mozilla, 15. November 2015, abgerufen am 13. Februar 2016.
  20. Stephan Bäcker: Firefox-Add-On visualisiert Surf-Tracking. In: Heise online. 26. Oktober 2013, abgerufen am 13. Februar 2016.
  21. myshadow.org