Lightweight Portable Security

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lightweight Portable Security
Basisdaten
Entwickler US-Verteidigungsministerium
Aktuelle Version 1.5.0
(17. März 2014)
Lizenz Freeware
Website Department of Defense

Lightweight Portable Security (kurz: LPS) ist eine Linux-Distribution des US-Verteidigungsministerium, das im Juni 2011 veröffentlicht wurde. Das Live-System wird lediglich von einer CD oder einem USB-Stick gestartet, womit es höhere Sicherheit und Mobilität gewährt. Zudem hinterlässt es auch keinerlei Spuren auf dem Rechner.

Allgemeines[Bearbeiten]

Vorinstalliert sind ein Texteditor, der Taschenrechner und ein SSH-Client. Die Verschlüsselung vertraulicher Daten ist per Drag and Drop möglich. Änderungen am LPS-Stick werden beim nächsten Neustart automatisch rückgängig gemacht.

Systemvoraussetzungen[Bearbeiten]

Minimal vorausgesetzt wird ein x86-Prozessor sowie 1 GB RAM.

Weblinks[Bearbeiten]