Libertair, Direct, Democratisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Lijst Dedecker)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Libertair, Direct, Democratisch
Logo
Partei­vorsitzender Jean-Marie Dedecker
Gründung 19. Januar 2007
Haupt­sitz LDD Partijzetel
Bellevue 5
9050 Gent
Europapartei AECR
EP-Fraktion ECR
Website www.ldd.be

Libertair, Direct, Democratisch (deutsch Libertär, Direkt, Demokratisch; kurz LDD), bis Januar 2011 unter dem Namen Lijst Dedecker anhören?/i, ist eine rechtsliberale[1] Partei in Flandern. Sie wurde am 19. Januar 2007 von dem ehemaligen VLD-Senator Jean-Marie Dedecker gegründet.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach dem Verlassen der VLD und einem kurzen Zwischenspiel bei der Partei N-VA errichtete Dedecker mit Mitstreitern die Denkfabrik Cassandra. Aus dieser Denkfabrik heraus entwickelte sich die Basis für eine neue rechtsliberale Partei in Flandern.

Bald bildeten die Jüngeren in der brandneuen Partei ihre eigene Jugendorganisation, die sie „Jong Gezond Verstand“ tauften. Am 20. April 2007 kündigte die Partei an, sich nach den Wahlen vom 10. Juni 2007 in „Partij van het Gezond Verstand“ umzunennen.[2] Am 19. Mai 2007 hielt die Partei eine große Wahlversammlung mit 600 Anwesenden in Antwerpen ab. In April 2011 änderte auch die Jugendorganisation ihren Namen, sie wurde „JongLibertairen“.[3] Am 24. September 2011 wurde auch ein neuer Vorstand gewählt, Luc Rochtus wurde der neue Vorsitzende.[4]

Bei den Föderalwahlen vom 10. Juni 2007 erhielt die Partei 6,5 Prozent der Stimmen und übersprang damit die Fünf-Prozent-Hürde. Sie hat damit Aussicht auf eine jährliche Dotation von € 825 000.

Bei der Europawahl 2009 erreichte die LDD einen Sitz im Europäischen Parlament, wo sie sich der Fraktion ECR anschloss. Seit Oktober 2009 ist sie Mitglied der Europapartei AECR.

Programm[Bearbeiten]

Die Partei nahm an den Wahlen vom 10. Juni 2007 teil und trat mit dem Slogan gezond verstand an, was so viel wie gesunder Verstand bedeutet. Gezond Verstand ist auch der Untertitel des Parteilogos. Die wichtigsten Programmpunkte sind folgende:

  • die Einführung einer sozialen Flat Tax von 30 Prozent auf Einkommen.
  • die Senkung der Körperschaftssteuer von 33,9 Prozent auf 19 Prozent.
  • eine zeitliche Beschränkung der Arbeitslosenunterstützung
  • die Abschaffung überflüssiger Verwaltungsvorschriften
  • ein konföderales Belgien und die Abschaffung der Provinzen, deren Kompetenzen unter der Konföderation und den Regionen aufgeteilt werden sollen [5]
  • Beibehaltung der Kernenergie
  • gegen einen EU-Beitritt der Türkei
  • vollständige Meinungsfreiheit
  • Einführung einer direkten Demokratie mit bindenden Volksreferenden

Mitglieder[Bearbeiten]

Ein bekanntes Mitglied ist Boudewijn Bouckaert, der Dedecker schon von der VLD in die N-VA gefolgt ist. Die Lijst Dedecker schließt eine Zusammenarbeit mit dem Vlaams Belang nicht aus und durchbrach damit den cordon sanitaire.

Am 12. April 2007 kündigte Jean-Marie Dedecker an, dass die ehemalige Olympia-Siegerin Ulla Werbrouck bei den Wahlen vom 10. Juni 2007 auf seiner Liste antritt[6]

Philippe Brantegem, Gründer der Schuhkette Brantano, tritt ebenfalls bei.

Übergetretene[Bearbeiten]

Recht kurz nach ihrer Gründung traten zu der Partei lokale Listen über:

  • RESPECT[7], die Wetterser Partei von Ex-VLD-Mitglied Walter Govaert
  • MIS (Mensen Integraal Samenleven)[8] mit Frontmann Ex-Vivant-Mitglied Paul Schietekat
  • Die lokale N-VA-Abteilung von Meerhout trat geschlossen über.[9]
  • Martine De Maght, Fraktionsleiter der liberalen Abspaltung BLAUW in Aalst, wird Listenkopf für die Kammer in Oost-Vlaanderen.[10]
  • Anfang April trat auch der größte Teil der VLOTT zur Lijst Dedecker über.[11]
  • Im Juli machte die 'Partij voor Vrijheid en Democratie', eine lokale liberale Abspaltung in Aarschot bekannt, sich anschließen zu wollen (Gazet van Antwerpen, 11. Juli 2007)
  • Aarschot: Auch Ex-VLD-Vorsitzender Fred De Keyser trat über

Parlamentarische Vertretung[Bearbeiten]

Legende: (*) Fraktionsführer, (**) Parteivorsitzender.

Kammer (10. Juni 2007)[Bearbeiten]

Senat (bis zum 9. Juni 2007)[Bearbeiten]

Senat (10. Juni 2007)[Bearbeiten]

Flämisches Parlament (bis zum 9. Juni 2007)[Bearbeiten]

Flämisches Parlament (10. Juni 2007)[Bearbeiten]

Brüsseler Parlament[Bearbeiten]

  • keine Vertretung

Europäisches Parlament (Juni 2009)[Bearbeiten]

Gemeinderäte (8. Oktober 2006)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lijst Dedecker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Rechtsextremismus und Populismus in einem niederländisch-sprachigen Gebiet: Die Parteien Vlaams Belang und Lijst Dedecker, Haus der Niederlande, Universität Münster. Abgerufen am 3. Juli 2011
  2. Van LDD tot Partij Gezond Verstand
  3. Jong Gezond Verstand verandert in Jong Libertairen, Nieuws.be. Abgerufen am 25. Oktober 2011.
  4. Nieuwe voorzitter, nieuw bestuur bij JongLibertairen, JongLibertairen.be. Abgerufen am 25. Oktober 2011.
  5. Programma Lijst Dedecker doorgelicht door WorkForAll
  6. Ulla Werbrouck op Kamerlijst Lijst Dedecker
  7. RESPECT
  8. Mensen Integraal Samen
  9. Meerhoutse N-VA'ers naar Lijst Dedecker
  10. Martine De Maght trekt Kamerlijst van LDD
  11. VLOTT-leden stappen over naar lijst Dedecker