Like a Prayer (Lied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Like a Prayer
Madonna
Veröffentlichung 27. Februar 1989
Länge 5:39
Genre(s) Pop, Gospel
Autor(en) Madonna, Patrick Leonard
Album Like a Prayer
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1][2]
Like a Prayer
  DE 2 27.03.1989 (26 Wo.)
  AT 2 01.04.1989 (24 Wo.)
  CH 1 19.03.1989 (17 Wo.)
  UK 1 18.03.1989 (13 Wo.)
  US 1 18.03.1989

Like a Prayer ist ein Lied von Madonna aus dem Jahr 1989, das von ihr und Patrick Leonard sowohl geschrieben als auch produziert wurde. Es erschien auf dem gleichnamigen Album.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Like a Prayer zählt zu Madonnas meistverkauften Songs bislang. Es verkauften sich davon über fünf Millionen Exemplare. In vielen Ländern erreichte der Hit den ersten Platz. Die Veröffentlichung fand am 27. Februar 1989 statt.

Madonna zu Like a Prayer:

„Mein ganzes Album handelt über religiöse Themen [...] Die Katholische Kirche inspiriert mich mit ihrer Mystik und Magie. Like a Prayer handelt von mir als Katholikin. Als ich mit 17 von zu Hause auszog und nach New York City ging, wo viele Katholiken leben, lernte ich die wahre Bedeutung vom Katholizismus kennen und wie ich als Katholikin leben soll. Aber ich musste auch daran denken, was passiert, wenn ich mich gegen meine Religion stelle.“

Madonna in einem Interview mit der New York Times

Der religiöse Einfluss wird auf Like a Prayer sehr deutlich. Madonna beschreibt es als: „ein Lied über ein junges Mädchen, das Gott so liebt, dass es in ihm seinen Partner sieht. Von meinem achten bis zum zwölften Lebensjahr hatte ich die gleichen Gefühle und habe Gott auch so geliebt.“

Der Song beginnt mit einem E-Gitarren-Solo, dann singt Madonna ein Intro und danach beginnt das Schlagzeug. Nebenbei enthält das Lied Basspartien eines Moog-Minimoog-Synthesizers. Das Gitarrensolo spielte Guy Pratt.

1990 erschien auf der Kompilation The Immaculate Collection ein Remix von Shep Pettibone, der einige mediale Aufmerksamkeit erfuhr. In der Liste der 500 besten Songs aller Zeiten des Magazins Rolling Stone von erreichte das Lied 2010 Platz 306[3] und 2012 Platz 239[4]

Musikvideo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Musikvideo wurde von Mary Lambert Regie geführt[5], die auch die Regie zu den Videos zu Borderline und Like a Virgin übernahm. Drehort waren die Raleigh Studios in Hollywood, Kalifornien. Zu Beginn des Clips sieht Madonna, wie ein paar weiße Männer ein Mädchen zusammenschlagen und töten, unschuldigerweise wird von der Polizei ein zu Hilfe eilender Afroamerikaner, der von Leon dargestellt wird, als Täter angesehen und verhaftet. Madonna flieht daraufhin vor den wahren Tätern in eine Kirche; sie zeigt in einem Traum Stigmata an ihren Händen, sie betet zu St. Martin, einem schwarzen Heiligen (auch Leon Robinson), küsst ihn, und jener erwacht zum Leben. Später singt sie zusammen mit einem Gospelchor den Song. Um für Gerechtigkeit zu sorgen, beteuert sie gegenüber den Polizisten, dass sie den falschen verhafteten, und diese lassen ihn nach Madonnas Zeugenaussage aus dem Gefängnis frei. Am Ende stellt sich heraus, dass die Handlung des Videos ein Theaterstück ist. Im Video tanzt sie auf einem Feld brennender Kreuze. Während in den USA die brennenden Kreuze zur Absetzung und dem Boykott des Videos führten, zeigten sich europäische Länder „schockiert“ wegen der „blasphemischen Szenen“. Als Folge setzte der Hauptsponsor Pepsi den angelaufenen Werbespot mit Madonna ab[5] und kündigte seine Mitwirkung als Sponsor ihrer geplanten Welttournee (die 5 Millionen US-Dollar Gage durfte Madonna behalten). Madonna: „Damals hat mein Toursponsor Pepsi Cola am meisten Probleme gemacht. Die hatten Angst wegen der erotischen Anspielungen. Aber sie haben gezahlt, sind abgehauen und das war’s.“ Das Video wurde auch in Deutschland auf MTV nur nachts ausgestrahlt. Single wie Album wurden, auch wegen dieser eher unfreiwilligen Werbung durch die Verdammung durch Elternverbände und Kirchenvertreter, zu einem ihrer größten Erfolge.

Coverversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quellen Chartplatzierungen: DE / AT / CH / US, abgerufen am 14. März 2013.
  2. Like a prayer in den Official UK Charts (englisch)
  3. Rolling Stone's 500 Greatest Songs of all time (2010 Edition), last.fm (Memento vom 6. Juli 2013 im Internet Archive)
  4. Rolling Stone's 500 Greatest Songs of all time (2012 Edition), last.fm (Memento vom 22. Juni 2013 im Internet Archive)
  5. a b Express Yourself: The Making of Madonna's 20 Greatest Music Videos. 5: "Like a Prayer" (1989). In: Rolling Stone. Abgerufen am 15. Mai 2016.