Lil’ Mo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Lil' Mo)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lil’ Mo (2005)

Lil’ Mo (eigentlich Cynthia Loving; * 3. November 1978 auf Long Island, New York) ist eine amerikanische R&B-Sängerin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den späten 1990er Jahren machte sich Lil’ Mo zunächst als Backgroundsängerin und Chorusstimme diverser Hip-Hop-Produktionen einen Namen. Ihr markanter Gesang verhalf so unter anderem Missy Elliotts Single Hot Boyz und Ja Rules Put It on Me zum Erfolg. 2001 folgte unter Elektra Records die Veröffentlichung ihres Solodebüts Based on a True Story. Das Album brachte unter anderem die erfolgreiche Single Superwoman (Part II), ein Feature mit dem Rapper Fabolous, hervor und erreichte in den USA Platz sieben der Billboard Hot 100.

Zwei Jahre später, 2003, erschien mit Meet the Girl Next Door das Nachfolgewerk. Obwohl die CD nur eine einzige Singleauskopplung, 4 Ever, enthielt, konnte Lil’ Mo im selben Jahr weitere Erfolge verbuchen: Auch ihre Kollaborationen mit Angie Martínez, If I Could Go, und Fabolous, Can’t Let You Go, enterten weltweit die Charts.

Nach Auslauf ihres Vertrages mit Elektra wurde Mo von Cash Money Records unter Vertrag genommen. Ihr drittes Studioalbum Syndicated: The Lil’Mo Hour wurde trotz der Veröffentlichung dreier Singles mehrfach verschoben, verfehlte aber die Charts. Das Album Pain & Paper erreichte 2007 immerhin untere Ränge der amerikanischen Album-Hitparade und schaffte den Sprung in die Top 20 der R&B-Charts. Die weiteren Studioproduktionen – On the Moon (2009), P.S. I Love Me (2011) und The Scarlet Letter (2014) – konnten sich nicht platzieren.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
2001 Based on a True Story 14
(11 Wo.)
6
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. April 2001
Produzenten: Shep Crawford, Brycyn Evans, Clue, DURO,
Darryl McClary, Flavahood, Michael Allen, Troy Johnson
2003 Meet the Girl Next Door 17
(10 Wo.)
4
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 2003
Produzenten: Chucky Thompson, Cynthia Loving, Bastiany
2007 Pain & Paper 112
(1 Wo.)
14
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2007
Produzenten: Adam Arnwine, Antwan Thompson,
Asaph A. Ward, Brian-Michael Cox, Corey Baker,
Cynthia Loving, Daniel Allen, Esteban Crandle,
Howard Tolliver, Jules Bartholomew, Mike Moore,
Shawin Bristol, Shawn Bristol, Shea Taylor,
Troy Taylor, Wesley Toone, Young Yonny

weitere Alben

  • 2005: Syndicated: The Lil’Mo Hour (VÖ: 4. März)
  • 2009: On the Moon (VÖ: 12. Mai)
  • 2011: P.S. I Love Me (VÖ: 1. November)
  • 2014: The Scarlet Letter (VÖ: 14. Oktober)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1998 Five Minutes
Why Do Fools Fall In Love (Soundtrack)
72
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1998
feat. Missy „Misdemeanor“ Elliot
vom Soundtrack des Films Why Do Fools Fall in Love
1999 Hot Boyz
Da Real World
52
(7 Wo.)
18
(3 Wo.)
5
(21 Wo.)
1
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1999
Missy Elliott feat. Lil’ Mo, Nas, Eve und Q-Tip
Autoren: Missy Elliott, Timothy Mosley
2000 Whatever
Ideal
11
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2000
Ideal U. S. feat. Lil’ Mo
Autoren: Eddie Berkeley, K. Brown, Kevin McCord,
Kier Gist, Oliver Cheatham, Robert L. Huggar
2000 Ta Da
Based on a True Story
21
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2000
2000 I’ll Trade (A Million Bucks)
Didn’t See Me Coming
36
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2000
Keith Sweat feat. Lil’ Mo
Autor: Cynthia Loving
2000 Put It on Me
Rule 3:36
2
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2000
Ja Rule feat. Lil’ Mo & Vita
Autoren: Jeffrey Atkins, Paul Walcott,
Irving Lorenzo, Taheem Crocker
2001 Superwoman
Based on a True Story
80
(1 Wo.)
34
(7 Wo.)
9
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2001
Autoren: Bryan-Michael Cox, Cynthia Loving
inkl. Samples aus Graham Nashs Chicago, 1971
2001 Superwoman Pt. II
Based on a True Story
11
(22 Wo.)
4
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2001
feat. Fabolous
Autoren: Ernesto Shaw, Cynthia Loving, John Jackson, Ken Ifill
2001 I Cry
Rule 3:36
40
(14 Wo.)
11
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2001
Ja Rule feat. Lil’ Mo
Autoren: Cynthia Loving, Irving Lorenzo, Jeffrey Atkins,
Robert Mays, Kenny Gamble, Leon Huff
inkl. Samples aus The O’JaysCry Together
2001 Gangsta (Love 4 the Streets)
Based on a True Story
57
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2001
Autoren: Cynthia Loving, Darryl McClary, Mike Allen
enthält Teile aus Snoop Doggs Gin and Juice
2002 Where’s My …?
Kaos: The Anti-Acoustic Warfare
37
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2002
Adam F feat. Lil’ Mo
Autor: Cynthia Loving
2002 If I Could Go!
Animal House
47
(7 Wo.)
61
(1 Wo.)
15
(26 Wo.)
26
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2002
Angie Martínez feat. Lil’ Mo und Sacario
Autoren: Angie Martínez, Cynthia Loving
2003 Can’t Let You Go 70
(3 Wo.)
95
(2 Wo.)
4
(23 Wo.)
2
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2003
Fabolous feat. Mike Shorey und Lil’ Mo
Autoren: John Jackson, Justin Smith
2003 4 Ever
Meet the Girl Next Door
37
(20 Wo.)
13
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2003
Lil’ Mo feat. Fabolous
Autoren: Bryan-Michael Cox, Cynthia Loving,
Craig Love, John Jackson
2003 21 Answers 50
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2003
feat. Free (aka Marie Wright)
Antwort auf 50 Cents 21 Questions
2005 Dem Boyz
Syndicated: The Lil’Mo Hour
86
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2005

weitere Singles

  • 1999: If You Wanna Dance
  • 2001: Lay It Down (Jermaine Dupri feat. R. O. C. und Lil’ Mo)
  • 2003: 1st Time
  • 2003: Shoulda Known
  • 2003: Ten Commandments (Lil' Mo feat. Lil’ Kim)
  • 2005: Hot Girls (feat. Lil Wayne)
  • 2005: Yeah, Yeah, Yeah (feat. Miri Ben-Ari)
  • 2005: Mother of Your Child
  • 2006: Endow Me (Coko feat. Lil’ Mo, Fantasia und Faith Evans)
  • 2007: Sometimes I (feat. Jim Jones; VÖ: September)
  • 2007: Make Me Better (Remix) (Fabolous feat. Lil’ Mo)
  • 2014: Should've Never Let You Go

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles UK UK2 US1 US2
  2. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]