Lil’ Kim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lil’ Kim (2008)

Lil’ Kim (* 11. Juli 1974 in New York City; bürgerlicher Name Kimberly Denise Jones) ist eine US-amerikanische Rapperin, Sängerin und Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Sie wurde in Bedford–Stuyvesant (Bezirk Brooklyn) geboren und wuchs nach der Scheidung ihrer Eltern in einem Kinderheim auf. Durch die Bekanntschaft mit ihrem späteren Mentor und Liebhaber, The Notorious B.I.G., entdeckte sie ihre musikalische Begabung. 1996 erschien ihr Debütalbum Hard Core. Ihren Durchbruch in Europa schaffte Lil’ Kim 2001 mit dem Phil-Collins-Cover In the Air Tonite. Zusammen mit Mýa, Pink und Christina Aguilera hatte sie mit der Coverversion von Lady Marmalade ihren größten Erfolg, da das Lied sowohl in Deutschland als auch in den Vereinigten Staaten und Großbritannien die Charts anführte. Für diesen Song gewannen die Sängerinnen 2002 einen Grammy, die höchste Auszeichnung im Musikgeschäft.[1]

Besondere Aufmerksamkeit erhielt sie 2002 in Deutschland durch ihren Song Kimnotyze, welcher ein Cover von Notorious B.I.G.s Lied Hypnotize ist. Nach dem Tod des Rappers nahm sie Kimnotyze zusammen mit dem Rapper Trooper Da Don und dem Produzenten DJ Tomekk auf und rappte dabei teilweise in deutscher Sprache („Gibs mir richtig, ganz egal wo“).

Im Juli 2005 wurde Lil’ Kim wegen Meineids zu einer Haftstrafe von einem Jahr und einem Tag und einer Geldstrafe von 50.000 Dollar verurteilt. Sie hatte 2003 unter Eid ausgesagt, nicht bei einer Schießerei vor dem Studio des Radiosenders Hot 97 anwesend gewesen zu sein. Damit wollte sie zwei beteiligte Freunde, zu denen auch ihr Manager gehörte, schützen. Später wurde sie mit Hilfe von Videoaufnahmen überführt. Am 19. September 2005 trat Lil’ Kim die Haftstrafe an. Eine Woche vor ihrem 32. Geburtstag, am 4. Juli 2006, wurde sie vorzeitig wegen guter Führung aus der Haft entlassen.

In Südkorea wurde sie 2009 mit dem Song Girls in einem Featuring mit dem dort erfolgreichen Sänger Se7en bekannt. Lil' Kim veröffentlichte ihr drittes Mixtape am 11. September 2014. Es heißt "Hard Core 2k14". Sie trat am 28. Juni 2015 zusammen mit P. Diddy bei den BET-Awards mit einem Medley auf.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen [2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1996 Hard Core 11 2-fach Platin
(47 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 1996
Verkäufe US: 2.000.000+
2000 Notorious K.I.M. 76
(6 Wo.)
100
(1 Wo.)
67
(1 Wo.)
4 Platin
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juni 2000
Verkäufe weltweit: 3.200.000+[3]
2003 La Bella Mafia 82
(2 Wo.)
81
(3 Wo.)
80
(1 Wo.)
5 Platin
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. März 2003
Verkäufe weltweit: 2.000.000+[3]
2005 The Naked Truth 6
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. September 2005

Kollaborationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[4] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1995 Conspiracy
(mit Junior M.A.F.I.A.)
8 Gold
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 1995
Verkäufe US: 500.000+
Nummer-eins-Alben
Top-10-Alben 4
Alben in den Charts 2 2 2 5

Andere Alben

  • 2006: The Dance Remixes (Remixalbum)
  • 2008: Ms. G.O.A.T (Mixtape)
  • 2011: Black Friday (Mixtape)
  • 2014: Hard Core 2K14 (Mixtape)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen [2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1995 Player's Anthem
(mit Junior M.A.F.I.A.)
13 Gold
(20 Wo.)
Conspiracy
I Need You Tonight
(mit Junior M.A.F.I.A. featuring Aaliyah)
66
(2 Wo.)
Get Money
(mit Junior M.A.F.I.A.)
63
(2 Wo.)
17 Platin
(20 Wo.)
1996 No Time
(featuring Puff Daddy)
45
(2 Wo.)
18 Gold
(20 Wo.)
Hard Core
1997 Crush on You 23
(5 Wo.)
16
(… Wo.)
Not Tonight
(featuring Left Eye, Missy Elliott, Da Brat & Angie Martínez)
99
(1 Wo.)
11
(5 Wo.)
6 Platin
(21 Wo.)
Hit Them Wit Tha Hee
(mit Missy Elliott & Mocha)
25
(3 Wo.)
Supa Dupa Fly (Missy Elliott)
1998 It’s All About the Benjamins
(mit Puff Daddy, The LOX & The Notorious B.I.G.)
18
(3 Wo.)
42
(1 Wo.)
No Way Out (Puff Daddy)
Money, Power & Respect
(mit The LOX & DMX)
17 Gold
(20 Wo.)
Money, Power & Respect (The LOX)
1999 Notorious B.I.G.
(mit The Notorious B.I.G. & Puff Daddy)
56
(8 Wo.)
68
(8 Wo.)
16
(7 Wo.)
82
(7 Wo.)
Born Again (The Notorious B.I.G.)
Quiet Storm
(mit Mobb Deep)
Murda Muzik (Mobb Deep)
Get Naked
(mit Methods of Mayhem)
Methods of Mayhem (Methods of Mayhem)
2000 No Matter What They Say 35
(2 Wo.)
60
(10 Wo.)
The Notorious K.I.M.
How Many Licks
(featuring Sisqó)
58
(8 Wo.)
75
(9 Wo.)
2001 Lady Marmalade
(mit Mýa, P!nk, Christina Aguilera und Missy Elliott)
1
(19 Wo.)
3 Gold
(28 Wo.)
1 Gold
(30 Wo.)
1 Gold
(19 Wo.)
1
(20 Wo.)
Moulin Rouge (Soundtrack)
In the Air Tonite
(mit Phil Collins)
3 Gold
(15 Wo.)
8
(16 Wo.)
11
(15 Wo.)
26
(2 Wo.)
Urban Renewal (Phil Collins)
Kimnotyze
(mit DJ Tomekk & Trooper Da Don)
6
(17 Wo.)
31
(16 Wo.)
43
(12 Wo.)
Beat Of Life Vol. 1 (DJ Tomekk)
Wait a Minute
(mit Ray J)
76
(5 Wo.)
80
(4 Wo.)
54
(2 Wo.)
30
(17 Wo.)
This Ain’t A Game (Ray J)
2003 The Jump Off
(featuring Mr. Cheeks)
22
(5 Wo.)
16
(8 Wo.)
17
(20 Wo.)
La Bella Mafia
Magic Stick
(featuring 50 Cent)
2
(24 Wo.)
Can’t Hold Us Down
(mit Christina Aguilera)
9
(15 Wo.)
13
(17 Wo.)
11
(26 Wo.)
6
(10 Wo.)
12
(20 Wo.)
Stripped (Christina Aguilera)
2004 Get Down on It
(mit Blue und Kool & The Gang)
29
(9 Wo.)
41
(5 Wo.)
35
(7 Wo.)
The Best of Blue (Blue) und
The Hits: Reloaded (Kool & The Gang)
2005 Lighters Up 67
(6 Wo.)
12
(12 Wo.)
31
(13 Wo.)
The Naked Truth
Whoa 43
(3 Wo.)
Sugar (Gimme Some)
(mit Trick Daddy, Ludacris & Cee-Lo)
61
(1 Wo.)
20 Gold
(26 Wo.)
Thug Matrimony (Trick Daddy)
2007 Let It Go
(mit Keyshia Cole und Missy Elliott)
72
(4 Wo.)
7 Platin
(23 Wo.)
Just Like You (Keyshia Cole)
2009 Download
(mit Charlie Wilson & T-Pain)
Vintage
Nummer-eins-Singles 1 1 1 1
Top-10-Singles 4 2 1 2 4
Singles in den Charts 12 5 7 17 18

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1999: Eine wie keine (She’s all that)
  • 2001: Zoolander (Cameo-Auftritt)
  • 2002: Juwanna Mann
  • 2003: Those Who Walk in Darkness (Animiert)
  • 2003: Gang of Roses
  • 2004: Nora’s Hair Salon
  • 2004: Street Style
  • 2005: Lil’ Pimp (Stimme)
  • 2005: There’s a God on the Mic (Dokumentarfilm)
  • 2008: Superhero Movie

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2001: für die Single „In the Air Tonight“
  • OsterreichÖsterreich Österreich
    • 2001: für die Single „Lady Marmalade“
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 2001: für die Single „Lady Marmalade“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1995: für die Single „Player’s Anthem“
    • 1995: für das Album „Conspiracy“
    • 1997: für die Single „No Time“
    • 1998: für die Single „Money, Power & Respect“
    • 2005: für die Single „Sugar (Gimme Some)“

Platin-Schallplatte

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1996: für die Single „Get Money“
    • 1997: für die Single „Not Tonight“
    • 2000: für das Album „The Notorious K.I.M.“
    • 2003: für das Album „La Bella Mafia“
    • 2007: für die Single „Let It Go“

2x Platin-Schallplatte

Land[5] Gold record icon.svg Gold Platinum.png Platin
DeutschlandDeutschland Deutschland 1 0
OsterreichÖsterreich Österreich 1 0
SchweizSchweiz Schweiz 1 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5 7
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 0
Insgesamt 9 7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lil' Kim – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview Bandportrait von Lil’ Kim bei musik-base.de
  2. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  3. a b Verkäufe einiger Alben von Lil’ Kim
  4. Charthistorie Junior Mafia
  5. Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH UK US