Lil Jon/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lil Jon (2007)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Rappers Lil Jon.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2001 Put Yo Hood Up 43 Gold
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Mai 2001
(mit The East Side Boyz)
2002 Kings of Crunk 14 Doppelplatin
(64 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 2002
(mit The East Side Boyz)
2004 Crunk Juice 52
(3 Wo.)
3 Doppelplatin
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2004
(mit The East Side Boyz)
2010 Crunk Rock 49
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juni 2010

weitere Veröffentlichungen

  • 1997: Get Crunk, Who U Wit: Da Album
  • 2000: We Still Crunk!!
  • 2003: Certified Crunk
  • 2003: Part II

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2001 Bia Bia (Remix)
Put Yo Hood Up
94
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2001
(feat. Ludacris, Too Short & Chyna Whyte)
2002 I Don't Give A Fuck
Kings of Crunk
68
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2002
(feat. Mystikal & Krayzie Bone)
2003 Get Low
Kings of Crunk
11
(19 Wo.)
21
(16 Wo.)
44
(9 Wo.)
10 Silber
(8 Wo.)
2
(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Februar 2003
(feat. Ying Yang Twins)
2004 What U Gon' Do
Crunk Juice
93
(1 Wo.)
38
(3 Wo.)
22 Gold
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2004
(feat. Lil’ Scrappy)
Lovers & Friends
Crunk Juice
68
(4 Wo.)
44
(2 Wo.)
10
(8 Wo.)
3
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 2004
(feat. Usher & Ludacris)
2006 Snap Yo Fingers 89
(3 Wo.)
7 Platin
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Februar 2006
(feat. E-40 & Sean Paul of the YoungBloodZ)
2010 Hey
Crunk Rock
62
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juni 2010
(feat. 3OH!3)
Outta Your Mind
Crunk Rock
84
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2010
(feat. LMFAO)
2013 Turn Down for What 31
(43 Wo.)
35
(20 Wo.)
36
(16 Wo.)
23 Gold
(30 Wo.)
4 5-fach-Platin
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Dezember 2013
(mit DJ Snake)
2014 Bend Ova 92
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juli 2014
(feat. Tyga)
  • Die Singles bis 2004 wurden zusammen mit den "The East Side Boyz" aufgenommen.

weitere Veröffentlichungen

  • 1997: Who You Wit?
  • 1998: Shawty Freak a Lil Sumtin
  • 2000: I Like Dem Girlz
  • 2001: Put Yo Hood Up
  • 2004: Get Crunk (feat. Bo Hagon)
  • 2004: Real Nigga Roll Call (feat. Ice Cube)
  • 2006: Act a Fool (feat. Three 6 Mafia)
  • 2009: I Do (feat. Snoop Dogg & Swizz Beatz)
  • 2009: Give It All U Got (feat. Kee)
  • 2010: Ms. Chocolate (feat. R. Kelly & Mario)
  • 2011: Mutate (feat. Sidney Samson)
  • 2012: Drink (feat. LMFAO)
  • 2015: My Cutie Pie (feat. T-Pain, Snoop Dogg & Problem)
  • 2015: Get Loose

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2003 Damn!
Drankin' Patnaz
4
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2003
(YoungBloodZ featuring Lil Jon)
Salt Shaker
Me & My Brother
87
(1 Wo.)
9
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2003
(Ying Yang Twins featuring Lil Jon)
Shake That Monkey
Married to the Game
84
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 2003
(Too Short featuring Lil Jon)
Neva Eva
Trillville & Lil Scrappy
78
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2003
(Trillville & Lil Scrappy featuring Lil Jon)
2004 Yeah
Confessions
1 Platin
(25 Wo.)
1 Gold
(37 Wo.)
1 Gold
(38 Wo.)
1 Platin
(23 Wo.)
1 Platin
(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 2004
(Usher featuring Ludacris & Lil Jon)
Culo
M.I.A.M.I.
32
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juli 2004
(Pitbull featuring Lil Jon)
Okay
Complicated
40
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2004
(Nivea featuring YoungBloodZ & Lil Jon)
Let’s Go
Thug Matrimony: Married to the Streets
26
(2 Wo.)
7
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2004
(Trick Daddy featuring Twista & Lil Jon)
2005 Girlfight
Chain Letter
70
(4 Wo.)
61
(3 Wo.)
35
(3 Wo.)
23
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Januar 2005
(Brooke Valentine featuring Big Boi & Lil Jon)
2007 Get Buck in Here 41
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2007
(DJ Felli Fel featuring Akon, P. Diddy, Ludacris & Lil Jon)
2008 The Anthem
The Boatlift
72
(9 Wo.)
64
(1 Wo.)
36
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. März 2008
(Pitbull featuring & Lil Jon)
Krazy
Rebelution
59
(2 Wo.)
30
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 2008
(Pitbull featuring & Lil Jon)
2009 Shots
Party Rock
68
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 2009
(LMFAO featuring Lil Jon)
Do You Remember
All or Nothing
13 Silber
(13 Wo.)
10 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 2009
(Jay Sean featuring Sean Paul & Lil Jon)
2011 Twisted
King Kong
77
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2011
(Gorilla Zoe featuring Lil Jon)
2012 Goin' In
Dance Again… the Hits
67
(3 Wo.)
58
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juni 2012
(Jennifer Lopez featuring Flo Rida & Lil Jon)

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
1998 Shawty Freak a Lil' Sumtin'
2001 Bia Bia
2002 I Don't Give a Fuck
Play No Games
2003 Get Low Life Garland & Lil Jon
2004 What U Gon' Do Gil Green & Lil Jon
Real Nigga Roll Call Dave Meyers
2006 Snap Yo Fingers Hype Williams
2009 Give It All U Got
Shots Mickey Finnegan
2010 Outta Your Mind
Ms. Chocolate
Hey
Machuka
Get In Get Out
2012 Drink
2014 Turn Down for What Daniels

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 0 1 musikindustrie.de
OsterreichÖsterreich Österreich 0 1 0 ifpi.at
SchweizSchweiz Schweiz 0 1 0 hitparade.ch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 2 12 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2 1 1 bpi.co.uk
Insgesamt 2 5 14

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US