Lili Elbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lili Elbe, c. 1920
Lili Elbe, 1926
Lili Elbe, 1930

Lili Elbe (* 28. Dezember 1882 in Vejle, Dänemark; † 12. September 1931 in Dresden), geboren als Einar Mogens Wegener, war eine dänische Malerin und eine der ersten Transsexuellen, die sich geschlechtsangleichenden Operationen zunächst im Institut von Magnus Hirschfeld, dann in der Dresdener Frauenklinik unterzog.

Leben[Bearbeiten]

Lili Elbe und Gerda Gottlieb lernten sich als Studenten an der Königlich Dänischen Kunstakademie in Kopenhagen kennen und heirateten 1904. Elbe spezialisierte sich auf Landschafts- und Architekturmalerei, während Gerda Wegener sich für Illustration und Modegrafik entschied. Um ihren Wirkungskreis zu erweitern, zogen sie 1912 nach Paris, wo zudem Gerda ihre lesbische Orientierung und Lili ihre Transsexualität freier ausleben konnten.

Etwa 1913 wurde bekannt, dass das Modell für Gerdas modische Figurinen ein biologischer Mann war, der sich Lili Elbe nannte. Nur die engsten Freunde wussten, dass Lili Elbe identisch mit Einar Wegener war; Fremden stellte Gerda Wegener Lili Elbe als Schwester ihres Mannes vor. 1930 beschloss Lili Elbe, die körperliche Anpassung an das gefühlte Geschlecht endgültig zu vollziehen. Im Februar 1930 kam Lili Elbe der Anweisung von Kurt Warnekros nach und begab sich nach Berlin. Das Institut für Sexualwissenschaft von Magnus Hirschfeld in Berlin führte entsprechende Operationen durch, denen sie sich unterzog. Die erste Operation fand in einer Praxis in Berlin statt und danach begab sie sich in die Frauenklinik Dresden. Am 26. Mai 1930 führte Kurt Warnekros eine geschlechtsangleichende Operation durch.

Als Folge der geschlechtsangleichenden Operation wurde die Ehe vom dänischen König annulliert, Lili erhielt Papiere auf ihren neuen Namen.

Monate nach einer weiteren Operation 1931 kam es zu Komplikationen wahrscheinlich auf Grund von Transplantatabstoßung, an denen Lili Elbe verstarb.[1] Sie wurde auf dem Dresdner Trinitatisfriedhof beigesetzt; ihr Grab ist nicht erhalten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Niels Hoyer (Hrsg.); Lili Elbe: Man into Woman, The First Sex Change. Blue Boat Books, 2004, ISBN 0-9547072-0-6.
  • Sabine Meyer: Mit dem Puppenwagen in die normative Weiblichkeit. Lili Elbe und die journalistische Inszenierung von Transsexualität in Dänemark. In: Nordeuropaforum. 20 (2010:1–2), S. 33–61. (online PDF-Datei, 283 KB)
  • Susanne Kailitz: Das Experiment. In: Die Zeit. 12. Januar 2012. (online)
  • David Ebershoff: The Danish Girl. (Das dänische Mädchen., 2000.) Der Roman über Einar/Lili und Gerda (die freilich zur amerikanischen Malerin Greta Waud mutiert) wurde in ein Dutzend Sprachen übersetzt und war ein internationaler Bestseller. Er wird von dem Dramatiker Neil LaBute für einen Film vorbereitet, in dem Gwyneth Paltrow die Rolle der Gerda Wegener, Nicole Kidman die des/der Einar Wegener/Lili Elbe spielen soll.
  • Rainer Herrn: Schnittmuster des Geschlechts: Transvestitismus und Transsexualität in der frühen Sexualwissenschaft, Psychosozial Verlag, 1. Auflage, 2005, ISBN 3-8980646-3-8, Seite 204ff.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik an dieser Version siehe: Susanne Kailitz: Das Experiment. In: Die Zeit. 12. Januar 2012, abgerufen am 26. Juli 2012.