Lilium Jet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Lilium (Luftfahrzeug))
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Lilium-Jet ist ein 36motoriges elektrisch angetriebenes VTOL-Flugzeug. Es ist ein elektrisches Fluggerät, das senkrecht starten und landen kann.[1][2] Es wird von der Lilium GmbH entwickelt und hergestellt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der unbemannte Erstflug eines zweisitzigen Prototyps fand am 20. April 2017 auf dem Flugplatz Oberpfaffenhofen[1] in der Nähe von München statt.[3] Die Serienreife wird für 2025 angestrebt. Lilium wurde 2015 von vier Ingenieuren und Doktoranden der Technischen Universität München gegründet.[4] Unterstützt werden sie vom Business Incubation Centre Bayern, der Europäischen Raumfahrtagentur ESA, einem chinesischen Internetunternehmen, einer Bank, einem Technologiefonds und Privatinvestoren.[1]

Der Firmensitz ist in Gilching. Rund 75 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind dort tätig und weitere werden eingestellt. Lilium plant, ein 5-sitziges Modell zu entwickeln, um einen Flug-Taxi-Dienst zu ermöglichen. Im März 2018 wurde eine neue Finanzierungsrunde über 90 Millionen $ abgeschlossen.[5]

Seit Mai 2018 kümmert sich der Autodesigner Frank Stephenson (siehe englische Wikipedia) um das Design. Er hat bereits für BMW und verschiedene Sportwagenmarken gestaltet.[6]

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fluggerät ist in Entenbauweise konzipiert und wird von 36 Elektromantelpropellern angetrieben. Davon sind je 6 auf den vorderen Tragflächen und je 12 auf den hinteren. Sie sind oberhalb von 12 beweglichen Klappen direkt an den Flügeln montiert. Die Klappen werden zum Starten nach unten gerichtet, damit wird senkrechter Auftrieb erzeugt. Beim Weiterflug sind sie in horizontaler Position, so ergibt sich der Vorwärtsschub. Dabei tragen die Flügel zum Auftrieb mit bei, was energetisch wesentlich ökonomischer ist als beim reinen Drehflügler.[7]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die technischen Daten[8] sind aus der Frühphase 2016.

Kenngröße Daten
Besatzung selbststeuernd möglich

kann vom Boden aus oder im Luftfahrzeug gesteuert werden

Passagiere 2 (5 geplant ab 2025)
max. Startmasse 600 kg
Nutzlast 200 kg
Höchstgeschwindigkeit 300 km/h
Reichweite 300 km
Triebwerke 36 Elektromotoren mit zusammen 320 kW
Preis 300.000 €

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Stefan Eiselin: Das bayerische Luft-Taxi fliegt. In: aerotelegraph.com. 21. April 2017, abgerufen am 30. April 2018.
  2. Alexander Davies: Weltpremiere aus München: Interview mit dem Lilium-Gründer. In: wired.de. 20. April 2017, abgerufen am 1. Mai 2018.
  3. Andreas Donath: Elektrokleinflugzeug Lilium hebt ab. In: golem.de. 21. April 2017, abgerufen am 30. April 2018.
  4. Anja Reiter: Elektrokleinflugzeug Lilium hebt ab. In: zeit.de. 25. September 2016, abgerufen am 30. April 2018.
  5. Jonas Jansen: Für ihr Flugauto bekommen diese deutschen Erfinder 90 Millionen Dollar. In: faz.net. 17. September 2017, abgerufen am 30. April 2018.
  6. dpa / pm: Ferrari-Designer gestaltet Münchner Flugtaxi. In: www.muenchen.tv. 24. April 2018, abgerufen am 26. Mai 2018.
  7. Manne Kreuzer: Erstflug eines elektrischen VTOL-Lufttaxis. In: elektroniknet.de. 21. April 2017, abgerufen am 30. April 2018.
  8. Ein Elektroflugzeug für den Alltag. In: Flugrevue, 16. Mai 2016.