Lillebonne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lillebonne
Wappen von Lillebonne
Lillebonne (Frankreich)
Lillebonne
Region Normandie
Département Seine-Maritime
Arrondissement Le Havre
Kanton Bolbec
Gemeindeverband Caux Seine Agglo
Koordinaten 49° 31′ N, 0° 32′ OKoordinaten: 49° 31′ N, 0° 32′ O
Höhe 0–133 m
Fläche 14,66 km2
Einwohner 8.927 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 609 Einw./km2
Postleitzahl 76170
INSEE-Code

Lillebonne ist eine französische Gemeinde mit 8927 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Seine-Maritime in der Region Normandie. Sie gehört zum Arrondissement Le Havre und zum Kanton Bolbec.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Römischer Gott, Bronze, Musée des antiquités de la Seine-Maritime
Römisches Theater

Lillebonne war eine Zeit lang Hauptort des gallischen Stamms der Caletes. In gallorömischer Zeit hieß der Ort „Juliobona“ und wird unter diesem Namen von Claudius Ptolemäus erwähnt (II, 8 , 11). Juliobona besaß ein Amphitheater, ein Mithräum und Thermen. Die Steine dieser Bauwerke wurden in den folgenden Jahrhunderten für Stadtmauern und den Bau der Abtei Jumièges verwendet. In spätrömischer Zeit war in Juliobona eine römische Garnison stationiert.

Orpheus-Mosaik, Musée des antiquités de la Seine-Maritime
Donjon Philipp II Augustus

Chronologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962: 7.757
  • 1968: 9.615
  • 1975: 10.241
  • 1982: 9.622
  • 1990: 9.310
  • 1999: 9.738
  • 2006: 9.651

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • gallo-römisches Theater
  • Burg
  • Kirche Notre-Dame

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lillebonne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seite 297
  2. Städtepartnerschaften zw. England und Frankreich