Lillie-Gletscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lillie-Gletscher
Ob’ Bay mit Lillie-Gletscherzunge

Ob’ Bay mit Lillie-Gletscherzunge

Lage Viktorialand, Ostantarktika
Gebirge Transantarktisches Gebirge
Länge 160 km
Breite max. 16 km
Koordinaten 70° 45′ S, 163° 55′ OKoordinaten: 70° 45′ S, 163° 55′ O
Lillie-Gletscher (Antarktis)
Lillie-Gletscher
Entwässerung Ob’ Bay (Somow-See)

Der Lillie-Gletscher ist ein großer Gletscher, der sich im Norden des ostantarktischen Viktorialands zwischen den Concord und den Anare Mountains im Osten und den Bowers Mountains im Westen befindet. Er ist etwa 160 Kilometer lang und 16 Kilometer breit. Sein Ausläufer ergießt sich in die Ob’ Bay und bildet dort die Lillie-Gletscherzunge (70° 34′ S, 163° 48′ O).[1]

Entdeckt wurde die Gletscherzunge durch Teilnehmer der Terra-Nova-Expedition (1910–1913) unter der Leitung des britischen Polarforschers Robert Falcon Scott, die sie nach dem Biologen Dennis Gascoigne Lillie (1888–1963) benannten, einem Expeditionsmitglied. Der Inlandsteil des Gletschers wurde durch Teilnehmer der Australian National Antarctic Research Expeditions im Jahr 1962 auf der Basis von Fotos der Operation Highjump (1946–1947) der United States Navy erforscht. Karten des Gebietes erstellte der United States Geological Survey mithilfe von Vermessungen und Luftaufnahmen zwischen 1960 und 1962.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lillie Glacier Tongue auf geographic.org (englisch, abgerufen am 23. Dezember 2015).