Lilly Becker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sharlely „Lilly“ Becker-Kerssenberg (* 25. Juni 1976 in Rotterdam als Sharlely Kerssenberg) ist ein niederländisches Model. Sie ist die Ehefrau des ehemaligen Tennisspielers Boris Becker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Vater war Schweizer, ihre Mutter stammte aus Surinam und kam 1979 bei einem Autounfall ums Leben, als Kerssenberg drei Jahre alt war. Sie wuchs mit ihrer Schwester zuerst bei den Großeltern, später bei ihrem Onkel und ihrer Tante in Amsterdam auf und besuchte zuletzt die Realschule. Ein italienischer Modelscout lehnte 1992 ihre Bewerbung ab. Später arbeitete sie für ein paar Monate als Croupier in London und Tel Aviv.[1] Im Jahre 1999 zog sie nach Miami Beach, und arbeitete zunächst als Barkeeperin und Hostess. 2003 lernte sie den US-amerikanischen Medienunternehmer und Rechtsanwalt Michael R. Bermann kennen, mit dem sie von 2003 bis 2008 verheiratet war.

Die nunmehr als Fotomodell arbeitende Kerssenberg traf während der Trennungsphase ihrer Ehe auf Boris Becker, als dieser mit seinem Sohn am 4. September 2005 eine Geburtstagsfeier in einer Pizzeria in Miami Beach abhielt. Kerssenberg wohnte dort im Appartementhaus „Murano Grande“, in dem auch Becker seit einem Jahr lebte.[2] Im April 2007 zog sie in Beckers Wohnung am Zürichsee (Quartier Wollishofen).[3] Danach wechselte sie in ein Appartement in Chelseas King’s Road. Nach einer zweimonatigen Liaison mit Alessandra Meyer-Wölden kehrte Becker im August 2008 zu Kerssenberg zurück. Boris machte ihr in der Wetten, dass..?-Sendung vom 28. Februar 2009 einen öffentlichen Heiratsantrag, die Trauung fand am 12. Juni 2009 in St. Moritz statt. Am 10. Februar 2010 kam ein gemeinsamer Sohn zur Welt.

Fernsehauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Märchenprinzessin fr.de vom 11. Juni 2009
  2. Boris Becker/Christian Schommers, Das Leben ist kein Spiel, 2013, o. S.
  3. Blick vom 13. Januar 2012, Boris Becker: Er bleibt ein Zürcher