Lilly Stoephasius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lilly Stoephasius (* 2007[1]) ist eine deutsche Skateboarderin.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vater von Lilly Stoephasius, Oliver Stoephasius, war selbst ab 1976 als Skateboarder aktiv und gilt als Pionier der Szene.[2] Sobald sie stehen konnte, stellte er seine Tochter auf ein Skateboard, mit drei erhielt sie ihr erstes eigenes, ab dem Alter von fünf Jahren begann sie, einmal pro Woche zu trainieren. Mittlerweile wurde das Pensum auf drei- bis viermal wöchentlich erhöht.[2] Lilly Stoephasius startet für den 1. Berliner Skateboardverein; Trainer ist ihr Vater.[3] Auch ihre jüngere Schwester Thora ist als Skateboarderin aktiv.[2]

2018 wurde Stoephasius im Alter von elf Jahren in Düsseldorf deutsche Skateboard-Meisterin bei den Frauen in der Disziplin Park,[4] im Jahr darauf konnte sie diesen Erfolg wiederholen.[5] Im Juli 2019 belegte sie bei den Weltmeisterschaften Platz drei,[6] und im August 2019 wurde sie Vize-Europameisterin.[7] Bei Wettbewerben im Skateboarding gibt es keine Altersklassen.

Ziel von Lilly Stoephasius, die in Berlin die Evangelische Schule Charlottenburg besucht (Stand 2018),[8] ist die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Dort gehören die Skateboard-Wettbewerbe erstmals zum olympischen Programm, auch hier ohne Altersklassen.[9] Unter den besten 30 Frauen der Park-Rangliste befanden sich im September 2019 neun Skaterinnen, die zum Zeitpunkt der Olympischen Spiele jünger als 14 Jahre sein werden. Sollte Lilly Steophasius dort im Alter von 13 Jahren teilnehmen, wäre sie die jüngste deutsche Sportlerin, die jemals bei Olympia gestartet ist.[9]

Diverses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 2019 war Christoph Biemann von Frag doch mal die Maus mit einem Kamerateam in der Schule von Lilly Stoephasius zu Besuch, nachdem sie die Frage „Wie viel CO2 könnte die sechste Klasse im Jahr einsparen, wenn alle mit dem Skateboard oder Fahrrad oder anders CO2-frei zur Schule kommen?“ an die Sendung geschickt hatte.[10]

Bei ihrer Vorstellung zu einer Sportlerwahl gab Lilly Stoephasius als ihr Lebensmotto an: „Ich möchte andere Mädchen inspirieren, das zu tun was sie wirklich machen wollen und es sich nicht ausreden lassen sollen. Denn Mädchen können auch alles schaffen, was sie wollen.“[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Raphael Späth: Skateboard: Wenn Kinder Olympiasieger werden. In: Süddeutsche Zeitung, 21. September 2019, schreibt zu Olympia 2020 (24. Juli bis 9. August 2020): „Mit 13 Jahren und 61 Tagen wäre sie die jüngste Teilnehmerin in der deutschen Olympiageschichte.“
  2. a b c Arne Siegmund, Lia Haubner: Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt. In: watson.de. 16. September 2018, abgerufen am 13. November 2019.
  3. Lilly ist Deutsche Meisterin! – 1. Berliner Skateboardverein e.V. In: skateboardverein-berlin.de. 20. September 2018, abgerufen am 13. November 2019.
  4. Meisterschaften in Düsseldorf: Eine Elfjährige ist jetzt die beste Skateboarderin Deutschlands. In: rp-online.de. 17. September 2018, abgerufen am 13. November 2019.
  5. Zwölfjährige Lilly Stoephasius bleibt Skateboard-Meisterin. In: morgenpost.de. 1. September 2019, abgerufen am 13. November 2019.
  6. Rob Meronek: World Skate Vert World Championship Womens. In: theboardr.com. Abgerufen am 13. November 2019.
  7. Rob Meronek: Vans Park Series Europa Regionals Womens Finals. In: theboardr.com. Abgerufen am 13. November 2019.
  8. Markus Lotter: Rolling Star: Lilly Stoephasius ist Deutschlands beste Skateboarderin. In: archiv.berliner-zeitung.de. 17. November 2018, abgerufen am 13. November 2019.
  9. a b Raphael Späth: Wenn Kinder Olympiasieger werden. In: sueddeutsche.de. Abgerufen am 13. November 2019.
  10. Skaten mit der Maus. In: schulstiftung-ekbo.de. 25. Februar 2019, abgerufen am 15. November 2019.
  11. Berliner Morgenpost - Berlin: Wer wird Berlins bester Nachwuchssportler im November? In: morgenpost.de. 11. Oktober 2018, abgerufen am 15. November 2019.