Lily Allen/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lily Allen (2007)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der britischen Pop-Sängerin und Songwriterin Lily Allen. Allein in ihrer Heimat Großbritannien hat sie bereits über 4.500.000 Tonträger verkauft, weshalb sie dort zu den erfolgreichsten Sängerinnen überhaupt zählt.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2006 Alright, Still 53
(9 Wo.)
2 3-fach-Platin
(98 Wo.)
20 Gold
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juli 2006
2009 It’s Not Me, It’s You 17
(38 Wo.)
21
(30 Wo.)
6 Gold
(53 Wo.)
1 3-fach-Platin
(76 Wo.)
5
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Februar 2009
2014 Sheezus 20
(2 Wo.)
23
(2 Wo.)
16
(5 Wo.)
1 Gold
(16 Wo.)
12
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2014

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: NRJ Session

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Remixed

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Sampler
  • 2009: F.U.E.P.
  • 2009: Paris Live Session

Interview-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: It’s Not Me, It’s You – Interview CD

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2006 Smile
Alright, Still
67
(9 Wo.)
39
(11 Wo.)
21
(26 Wo.)
1 Gold
(37 Wo.)
49 Gold
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juli 2006
LDN
Alright, Still
88
(2 Wo.)
6 Silber
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. September 2006
Littlest Things
Alright, Still
21
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2006
2007 Alfie / Shame for You
Alright, Still
15
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. März 2007
2008 The Fear
It’s Not Me, It’s You
12
(17 Wo.)
20
(16 Wo.)
14
(26 Wo.)
1 Platin
(22 Wo.)
80
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2008
2009 Not Fair
It’s Not Me, It’s You
12
(31 Wo.)
6
(31 Wo.)
6 Gold
(35 Wo.)
5 Gold
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. März 2009
Fuck You
It’s Not Me, It’s You
49
(9 Wo.)
12
(29 Wo.)
5 Gold
(38 Wo.)
68
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juli 2009
22
It’s Not Me, It’s You
85
(1 Wo.)
54
(5 Wo.)
71
(2 Wo.)
14
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2009
Who’d Have Known
It’s Not Me, It’s You
39
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 2009
2013 Somewhere Only We Know
Sheezus
52
(9 Wo.)
1 Platin
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 2013
Hard out Here
Sheezus
2 Gold
(16 Wo.)
1
(10 Wo.)
6
(9 Wo.)
9
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. November 2013
2014 Air Balloon
Sheezus
40
(9 Wo.)
68
(1 Wo.)
65
(2 Wo.)
7
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Januar 2014
Our Time
Sheezus
43
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. März 2014
URL Badman
Sheezus
93
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juli 2014

Chartplatzierungen als Gastmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2007 Bongo Bong and Je ne t’aime plus
Rudebox
77
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Januar 2007
(Robbie Williams feat. Lily Allen)
Oh My God
Version
8
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juli 2007
(Mark Ronson feat. Lily Allen)
Drivin’ Me Wild
Finding Forever
56
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 2007
(Common feat. Lily Allen)
2010 Just Be Good to Green
Alive Till I’m Dead
5 Silber
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 2010
(Professor Green feat. Lily Allen)
2011 5 O’Clock
Revolver
91
(1 Wo.)
47
(7 Wo.)
6
(7 Wo.)
10
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 2011
(T-Pain feat. Wiz Khalifa & Lily Allen)
2013 True Love
The Truth About Love
43
(12 Wo.)
30
(11 Wo.)
50
(11 Wo.)
16 Silber
(14 Wo.)
53
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juli 2013
(Pink feat. Lily Rose Cooper)
Nummer-eins-Singles 1 3
Singles in den Top 10 1 2 3 10 1
Singles in den Charts 9 8 12 18 5

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Everybody’s Changing
  • 2010: Back to the Start / Kabul Shit (Verkäufe: 1.000 (limitiert))[2]
  • 2015: Something’s Not Right / Little Soldier (Soundtrack Pan)
  • 2015: As Long as I Got You

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2006 Smile Sophie Muller[3]
LDN Nima Nourizadeh[4]
Littlest Things Nima Nourizadeh[4]
2007 Alfie Sarah Chatfield[5]
Oh My God Nima Nourizadeh[6]
Drivin’ Me Wild Chris Robinson[7]
2008 The Fear Nez[8]
2009 Not Fair Melina Matsoukas[9]
Fuck You Arnaud Boutin, Camille Dauteuille, Clement Dozier[10]
22 Jake Scott[11]
Who’d Have Known James Caddick[12]
2010 Just Be Good to Green Henry Scholfield[13]
2013 True Love Sophie Muller[14]
Hard out Here Christopher Sweeney[15]
2014 Air Balloon That Go[16]
Our Time Christopher Sweeney[17]
Sheezus Ruffmercy[18]
URL Badman The Sacred Egg[19]
As Long as I Got You Christopher Sweeney[20]

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2011: für die Single „Just Be Good to Green“
    • 2017: für die Single „True Love“
    • 2017: für die Single „LDN“

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2009: für die Single „22“
    • 2009: für die Single „Fuck You“
    • 2012: für die Single „5 O’Clock“
    • 2014: für die Single „Air Balloon“
  • BelgienBelgien Belgien
    • 2009: für die Single „Fuck You“
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2012: für die Single „True Love“
  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2014: für die Single „Hard out Here“
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 2006: für das Album „Alright, Still“
    • 2009: für die Single „Fuck You“
  • FinnlandFinnland Finnland
    • 2009: für die Single „Fuck You“
  • ItalienItalien Italien
    • 2009: für die Single „Fuck You“
    • 2014: für die Single „True Love“
    • 2014: für die Single „Hard out Here“
  • KanadaKanada Kanada
    • 2006: für das Album „Alright, Still“
    • 2009: für die Download-Single „The Fear“
    • 2009: für das Album „It’s Not Me, It’s You“
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2006: für das Album „Alright, Still“
    • 2012: für die Single „True Love“
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 2009: für das Album „It’s Not Me, It’s You“
    • 2009: für die Single „Not Fair“
    • 2009: für die Single „Fuck You“
  • UngarnUngarn Ungarn
    • 2014: für das Album „Sheezus“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2007: für das Album „Alright, Still“
    • 2009: für die Single „Smile“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2009: für die Single „Not Fair“
    • 2015: für das Album „Sheezus“
    • 2016: für die Single „Smile“

Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2009: für die Single „The Fear“
    • 2009: für das Album „Alright, Still“
    • 2009: für die Single „Not Fair“
    • 2014: für die Single „Hard out Here“
  • BelgienBelgien Belgien
    • 2010: für das Album „It’s Not Me, It’s You“
  • EuropaEuropa Europa
    • 2007: für das Album „Alright, Still“
    • 2009: für das Album „It’s Not Me, It’s You“
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 2010: für das Album „It’s Not Me, It’s You“
  • IrlandIrland Irland
    • 2006: für das Album „Alright, Still“
  • KanadaKanada Kanada
    • 2012: für die Single „True Love“
    • 2012: für die Single „5 O’Clock“
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2010: für das Album „It’s Not Me, It’s You“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2015: für die Single „Somewhere Only We Know“
    • 2016: für die Single „The Fear“

2× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2012: für die Single „True Love“
  • IrlandIrland Irland
    • 2009: für das Album „It’s Not Me, It’s You“

3× Platin-Schallplatte

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2008: für das Album „Alright, Still“
    • 2010: für das Album „It’s Not Me, It’s You“

4× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2010: für das Album „It’s Not Me, It’s You“
Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 3 10 805.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! 1 1 45.000 ultratop.be
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! 1 0! 5.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 1 0! 150.000 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa (IFPI) 0! 0! 2 (2.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
FinnlandFinnland Finnland (IFPI) 0! 1 0! 5.153 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! 2 1 285.000 infodisc.fr snepmusique.com
IrlandIrland Irland (IRMA) 0! 0! 3 45.000 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! 3 0! 45.000 fimi.it
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 3 2 270.000 musiccanada.com
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 2 1 30.000 nztop40.co.nz
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 3 0! 45.000 hitparade.ch
UngarnUngarn Ungarn (MAHASZ) 0! 1 0! 2.000 zene.slagerlistak.hu
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 2 0! 1.000.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 3 3 8 4.500.000 bpi.co.uk
Insgesamt 3 26 28

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. Verkäufe von Back to the Start / Kabul Shit
  3. Smile - Lily Allen - Music Video. In: MTV. Viacom. Abgerufen am 1. September 2009.
  4. a b Music Videos – Nima Nourizadeh. Partizan, archiviert vom Original am 10. Januar 2007, abgerufen am 21. September 2014 (englisch).
  5. Music Video - Lily Allen - Alfie. In: VH1. Viacom. Abgerufen am 1. September 2009.
  6. Music Videos – Nima Nourizadeh. Partizan, archiviert vom Original am 20. Oktober 2007, abgerufen am 21. September 2014 (englisch).
  7. Drivin' Me Wild - Common - Music Video. In: MTV. Viacom. Abgerufen am 1. September 2009.
  8. The Fear - Lily Allen - Music Video. In: MTV. Viacom. Abgerufen am 1. September 2009.
  9. Lady Behind The lLens - Melina Matsoukas. M.I.S.S. Abgerufen am 1. September 2009.
  10. Candance Jackson: Lily Allen's New Music Video. In: The Wall Street Journal. Dow Jones & Company. 9. Juli 2009. Abgerufen am 1. September 2009.
  11. Lily Allen "22". In: Boards. Abgerufen am 1. September 2009.
  12. James Caddick bei 2AM Films - Archiv. 2amfilms.co.uk. Abgerufen am 24. November 2011.
  13. Music Videos – Henry Scholfield. Partizan, archiviert vom Original am 1. Oktober 2011, abgerufen am 21. September 2014 (englisch).
  14. True Love - P!nk. Abgerufen am 18. November 2013.
  15. Video: Lily Allen Returns With "Hard Out Here". Abgerufen am 18. November 2013.
  16. Lily Allen unveils video for 'Air Balloon'. Abgerufen am 5. März 2014.
  17. Lily Allen Details New Album Sheezus, Shares "Our Time" Video. Abgerufen am 17. April 2014.
  18. Sheezus (2014) by Lily Allen. Abgerufen am 6. Mai 2014.
  19. Lily Allen "URL Badman". Abgerufen am 23. Juli 2014.
  20. Lily Allen – “As Long As I Got You” Video. Abgerufen am 23. August 2014.