Limbach (Hünstetten)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Limbach
Gemeinde Hünstetten
Wappen von Limbach
Koordinaten: 50° 14′ 41″ N, 8° 10′ 31″ O
Höhe: 328 m ü. NHN
Fläche: 5,85 km²[1]
Einwohner: 689 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 118 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 65510
Vorwahl: 06126
Ansicht von Westen im Winter
Ansicht von Westen im Winter

Limbach ist ein Ortsteil der Gemeinde Hünstetten im Rheingau-Taunus-Kreis in Hessen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Limbach liegt im Taunus nördlich des Hauptkamms zwischen Limburg und der Landeshauptstadt Wiesbaden. In geringer Entfernung zum Ort verläuft östlich die Bundesstraße 417. Die heutige Bundesstraße war um 1000 unter dem Namen Hühnerstraße bekannt und eine wichtige Handelsstraße. Durch den Ort führt die Landesstraße 3275. An der Kreuzung dieser beiden Straßen findet sich die Hühnerkirche.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1287 wurde das Dorf erstmals erwähnt. Der Ort war Besitzung verschiedener Klöster. Die evangelische Kirche wurde im 16. Jahrhundert erbaut. Eine Schule ist 1781 genannt.

Am 31. Dezember 1971 schlossen sich die damaligen Gemeinden Limbach, Beuerbach, Kesselbach, Ketternschwalbach, Strinz-Trinitatis und Wallbach zur neuen Gemeinde Hünstetten zusammen.[2]

Unweit des Dorfes ist ein ehemaliges amerikanisches Munitionsdepot gelegen. Das etwa 340.000 m² große Grundstück mit über 20 Bunkern wurde inzwischen von der Hessischen Polizeischule bezogen.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen besteht aus einem blauen Schild, der durch einen schrägen Silberbalken von rechts oben nach links unten geteilt wird. In der oberen Hälfte ist ein goldener Blätterkranz abgebildet, in der unteren Hälfte befinden sich drei goldene Blüten.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neben dem Grillplatz gibt es ein Bürgerhaus, das sich direkt an der Hauptstraße befindet.
  • In Limbach gibt es eine Rennbahn für Windhunde, eine Seltenheit in Deutschland.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b „Zahlen + Fakten“ im Internetauftritt der Gemeinde Hünstetten, abgerufen im Juli 2016.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 377.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Limbach (Hünstetten) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien