Limited Edition Sportscars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Limited Edition Sportscars
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1983
Auflösung 1987
Sitz Warrington, Cheshire
Leitung Terry Walsh
Branche Automobilhersteller

Limited Edition Sportscars war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Terry Walsh, der Fahrzeuge von GP, Jago Automotive und Automotive Designs & Developments vertrieb, gründete 1983 das Unternehmen in Warrington in der Grafschaft Cheshire. Er begann mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete Limited Edition. 1987 endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa 42 Exemplare.[1]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Californian war ein VW-Buggy. Er ähnelte dem GP Buggy mit langem Radstand. Die Basis bildete wahlweise das Fahrgestell vom VW Käfer oder ein eigener Leiterrahmen. Zwischen 1983 und 1987 entstanden etwa 30 Exemplare.[1]

Der Baja Beetle basierte auf dem VW Käfer und war besonders im Heckbereich geändert. Das Fehlen von hinterer Stoßstange und Motorhaube ermöglichte den Blick auf den Motor im Heck. Bis 1984 entstanden etwa zwölf Exemplare.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 146 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 146 (englisch).
  2. Chris Rees: British Specialist Cars. Postwar Low-volume Production Cars and Kit Cars. Windrow & Greene Automotive, London 1993, ISBN 1-872004-22-9, S. 162 (englisch).