Lina Allemano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lina Allemano (* 20. Oktober 1979) ist eine kanadische Jazz- und Improvisationsmusikerin (Trompete, Komposition).[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allemano kam mit zehn Jahren zur Trompete; erste Unterweisungen erhielt sie von ihrem Vater (der sie auch mit dem Jazz vertraut machte) und mit zwölf Jahren klassischen Unterricht. Sie spielte ihre ersten Club-Konzerte mit 15 Jahren. Zum Studium zog sie 1993 von Edmonton nach Toronto, wo sie seitdem lebt. Dort wurde sie rasch Teil der lokalen Szene, trat aber auch mit Howard Johnson, Don Byron, Dave Holland, Mike Murley und Joe Lovano auf. Sie wurde zu Dave DouglasFestival of New Trumpet Music nach New York City eingeladen, wo sie mit Ingrid Jensen auftrat, wodurch Down Beat auf sie aufmerksam wurde (Artikel „25 Trumpeters for the Future: A New Generation of Trumpeters Pave the Way for Jazz’s Next Innovations“ 2007).

Allemano leitet ihr Quartett Lina Allemano Four, mit dem sie Free Jazz spielt und vier Alben vorgelegt hat. 2012 tourte sie mit dieser Gruppe, die von Kritikern schon mit Ornette Colemans legendärem Quartett mit Don Cherry verglichen wurde, in Europa; 2014 präsentierte sie sich dort mit Achim Kaufmann und Christian Weber. Sie komponiert „spannende Stücke, die zwischen Komplexität und anarchischer Freiheit oszillieren.“[2] Weiterhin leitet sie das Improvisationsensemble Titanium Riot, 2016 in der Besetzung Ryan Driver (Analogsynthesizer), Rob Clutton (E-Bass) und Nick Fraser (Schlagzeug). Auch gehört sie zum Paul Read Orchestra (PRO), Tim Posgates Hornband, den Cluttertones, dem Jane Fair/Rosemary Galloway-Quintet, dem Neufeld-Occhipinti Jazz Orchestra sowie Gruppen von Marianne Trudel, Achilla Orru, Rob Clutton, Victor Bateman und Tania Gill. Sie ist auf mehr als 25 Alben zu hören.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lina Allemano's Titanium Riot: Kiss the Brain (2014)
  • Lina Allemano's Titanium Riot: Squish It! (Lumo Records, 2017)

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allemano hat 2005 National Jazz Awards in Kanada als „Trompeter des Jahres“ und „Rising Star“ erhalten. Im selben Jahr wurde sie für die Canadian Independent Music Awards als „berühmter Jazzkünstler“ nominiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jazz Musicians born on October 20 All About Jazz
  2. Tom Gsteiger Der Landbote (2012)