Linckia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Linckia
Linckia multifora

Linckia multifora

Systematik
Klasse: Seesterne (Asteroidea)
Ordnung: Klappensterne (Valvatida)
Unterordnung: Granulosina
Familie: Ophidiasteridae
Gattung: Linckia
Wissenschaftlicher Name
Linckia
Nardo, 1834

Linckia ist eine Gattung von Seesternen, die hauptsächlich im indopazifischen Raum auftreten. Sie besitzen bemerkenswerte Regenerationsfähigkeiten und können sich gut gegen Fressfeinde verteidigen. Linckia pflanzt sich geschlechtlich fort, kann sich aber auch ungeschlechtlich durch Abtrennung einzelner Arme vermehren, aus denen jeweils wieder ein ganzer Seestern entsteht. Dabei kommt es zur Ausbildung asymmetrischer Seesterne, bei denen einem großen Arm vier kleinere, erst neu gebildete, gegenüberstehen. Diese Form nennt man „Kometenform“.

Die Gattung Linckia ist nach dem deutschen Apotheker und Naturforscher Johann Heinrich Linck (1674–1734) benannt. Dieser hatte sich intensiv mit Seesternen beschäftigt und die erste wissenschaftliche Monografie dazu verfasst.[1]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung ist weltweit in den tropischen Meeresregionen verbreitet. Sie lebt auf Korallenriffen und ist im Indischen Ozean und im westlichen Pazifik häufig. Linckia bouvieri und Linckia nodosa kommen im Atlantik vor, die restlichen Arten im Pazifik.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb der Gattung Linckia können mehrere Gruppen genetisch klar unterschieden werden – Linckia columbiae, Linckia bouvieri sowie zwei Kladen innerhalb von Linckia guildingi. Bei Linckia laevigata und Linckia multifora ist die Abgrenzung komplizierter, sie bilden eine gemeinsame Klade, die wahrscheinlich in drei unterschiedliche Gruppen zerfällt.[2] Das heißt, es könnten in Zukunft noch mehrere kryptische Arten ausgegliedert werden.

Eine Liste der Linckia-Arten[3]:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johann Heinrich Linck: De stellis marinis liber singularis. Leipzig 1733
  2. S. T. Williams: Species boundaries in the starfish genus Linckia. Marine Biology, 136, 1, S. 137–148, 2000
  3. MarineSpecies.org - Linckia Nardo, 1834

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Linckia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien