Linda (Elster)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Linda
Koordinaten: 51° 51′ 18″ N, 13° 6′ 9″ O
Fläche: 19,15 km²
Einwohner: 502 (1. Jun. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 26 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 2004
Postleitzahlen: 06917, 06928
Vorwahl: 035384
Linda (Sachsen-Anhalt)
Linda

Lage von Linda in Sachsen-Anhalt

Linda (Elster) ist ein Ortsteil der Stadt Jessen (Elster) im Landkreis Wittenberg im östlichen Teil des Lands Sachsen-Anhalt.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linda liegt 12 km nordöstlich von Jessen (Elster), an der L 113 zwischen Mügeln und der 2,5 km entfernten B 101. Der Namenszusatz „Elster“ nimmt Bezug auf die ca. 10 km entfernt vorbeifließende Schwarze Elster.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1952 gehörte die Gemeinde zum (Land)kreis Schweinitz (1950 umbenannt in Kreis Herzberg) und damit zu Sachsen-Anhalt.[2] Die anschließende Kreisgebietsreform ordnete Linda für die weitere Zeit der DDR dem Kreis Jessen im Bezirk Cottbus zu. Am 3. Oktober 1990 wurde der Kreis Jessen und damit auch Linda erneut Teil des wiederhergestellten Lands Sachsen-Anhalt. Von 1994 bis 2004 gehörte die Gemeinde dann zur Verwaltungsgemeinschaft Holzdorf. Am 1. März 2004 erfolgte die Eingemeindung in die Stadt Jessen (Elster).

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linda (Elster) verfügt über einen Bahnhof an der Bahnstrecke Jüterbog–Riesa. Dort halten im Zweistundentakt Regionalexpress-Züge der Brandenburger Linie RE 3 Stralsund / SchwedtAngermündeBerlinFalkenberg. Der Bahnhof liegt etwa 1,5 km vom Ortskern entfernt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Linda

→ siehe auch: Liste der Kulturdenkmale in Linda

Die Kirche des Ortes ist ein Saalbau mit dreiseitigem Ostabschluss und wurde aus Feldsteinen errichtet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Linda (Elster) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.jessen.de/stadtportal/ortsteile/mellnitz.html
  2. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Schweinitz. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).