Linda Heitmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Linda Heitmann (* 2. August 1982 in Hamburg) ist eine deutsche Politikerin (Grün-Alternative Liste, GAL).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heitmann hat von 2003 bis 2008 Politikwissenschaft und Geographie an der Universität Hamburg studiert und ihr Studium im Oktober 2008 als Diplom-Politologin abgeschlossen.[1] Sie ist verheiratet und hat eine Tochter.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heitmann ist seit 2003 Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen. Von 2005 bis 2008 gehörte sie dem Landesvorstand der Grünen Jugend Hamburg an und war von 2006 bis Mai 2008 deren Vorsitzende. Von 2006 bis 2008 war sie Deputierte in der Behörde für Inneres.[1]

Zur Bürgerschaftswahl in Hamburg 2008 kandidierte sie im Wahlkreis Altona auf Platz 5 der Wahlkreisliste sowie auf Platz 13 der Landesliste.[3] Sie rückte am 7. Mai 2008 für Christa Goetsch, die Senatorin für Schule, Berufs- & Weiterbildung wurde, in die Hamburgische Bürgerschaft nach.[4] Da Goetsch über Persönlichkeitsstimmen im Wahlkreis Altona direkt gewählt worden war, war Heitmann als Wahlkreiskandidatin mit den zweitmeisten Persönlichkeitsstimmen trotz des Listenplatzes 5 die erste Nachrückerin. Heitmann war für ihre Fraktion Sprecherin für Gesundheit, Drogenpolitik und Jugendpartizipation. Nach dem Scheitern der Koalition musste sie wieder für Christa Goetsch weichen. Bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg 2011 gelang ihr der erneute Einzug ins Parlament nicht.

Von Oktober 2009 bis 2010 war Linda Heitmann Vorsitzende des GAL-Kreisverbandes Hamburg-Altona.[5] Nach einem Aufenthalt in Baden-Württemberg, während dessen sie im dortigen Landesverband u. a. als stellvertretende Pressesprecherin[6] arbeitete, war sie von 2015 bis 2017 Mitglied im Landesvorstand der Hamburger Grünen und dort frauenpolitische Sprecherin.[7] Bei der Neuwahl des Landesvorstands am 24. Juni 2017 kandidierte Heitmann für den stellvertretenden Landesvorsitz, unterlag jedoch mit 36,23 % der abgegebenen Stimmen gegenüber Martin Bill.[8]

Autorin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2015 veröffentlichte Linda Heitmann einen Reiseführer zum Thema „Mit Kindern in Hamburg“.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Linda Heitmann, Website der GAL-Bürgerschaftsfraktion (11. Mai 2008); Seite inzw. nicht mehr vorhanden
  2. a b Heitmann, Linda: Mit Kindern in Hamburg [mit Ausflügen in die Umgebung ; viele tolle Tipps für Familien]. via reise-Verl, 2015, ISBN 978-3-935029-92-6.
  3. Linda Heitmann, Profil auf Kandidatenwatch (11. Mai 2008); Seite inzw. nicht mehr vorhanden
  4. Und das sind die Nachrücker, Hamburger Abendblatt, 8. Mai 2008 (11. Mai 2008)
  5. GAL Altona: GAL Altona wählt Linda Heitmann zur neuen Kreisvorsitzenden, Pressemitteilung vom 7. Oktober 2009; Seite inzw. nicht mehr vorhanden
  6. Linda Heitmann verstärkt Pressestelle der baden-württembergischen Grünen | gruene-bw.de. In: gruene-bw.de. 26. Juli 2011 (gruene-bw.de [abgerufen am 11. Mai 2017]).
  7. Linda Heitmann | Grüne Hamburg. Abgerufen am 11. Mai 2017.
  8. Anna Gallina im Amt bestätigt | Grüne Hamburg. Abgerufen am 25. Juni 2017.