Linda bei Neustadt an der Orla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Linda b. Neustadt an der Orla)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Linda bei Neustadt an der Orla
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Linda bei Neustadt an der Orla hervorgehoben
Koordinaten: 50° 41′ N, 11° 47′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saale-Orla-Kreis
Erfüllende Gemeinde: Neustadt an der Orla
Höhe: 500 m ü. NHN
Fläche: 16,67 km2
Einwohner: 369 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 22 Einwohner je km2
Postleitzahl: 07819
Vorwahl: 036481
Kfz-Kennzeichen: SOK, LBS, PN, SCZ
Gemeindeschlüssel: 16 0 75 061
Adresse der Verbandsverwaltung: Markt 1 in 07806
Neustadt an der Orla
Webpräsenz: www.neustadtanderorla.de
Bürgermeisterin: Ingrid Schulz (CDU)
Lage der Gemeinde Linda bei Neustadt an der Orla im Saale-Orla-Kreis
Bad LobensteinBirkenhügelBlankenbergBlankensteinBodelwitzBuchaBurgkDittersdorfCrispendorfDittersdorfDittersdorfDöbritzDrebaDreitzschEßbachGefellGerodaKeilaGörkwitzGöschitzGössitzGrobengereuthHarraHirschberg (Saale)GertewitzKirschkauKnauKospodaKrölpaLangenorlaLausnitzLemnitzLinda bei Neustadt an der OrlaLöhmaMiesitzMittelpöllnitzMoßbachMoxaNeundorf (bei Lobenstein)Neundorf (bei Schleiz)Neustadt an der OrlaNeustadt an der OrlaNimritzOberoppurgOettersdorfOppurgPaskaPeuschenPlothenPörmitzPößneckPottigaQuaschwitzRanisRemptendorfRosendorfSaalburg-EbersdorfSchlegelSchleizSchmieritzSchmordaSchöndorfSeislaSolkwitzStanauTannaTegauTömmelsdorfTriptisVolkmannsdorfWeiraWernburgWilhelmsdorf (Saale)WurzbachZiegenrückThüringenKarte
Über dieses Bild

Linda bei Neustadt an der Orla (amtlich: Linda b. Neustadt an der Orla) ist eine Gemeinde im thüringischen Saale-Orla-Kreis. Erfüllende Gemeinde ist die Stadt Neustadt an der Orla. Zur Gemeinde gehören Linda, Steinbrücken, Köthnitz und Kleina.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Geschichte nach der Ersterwähnung
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

1378 wurde Linda östlich Pößneck urkundlich erstmals erwähnt.[2]

Am 1. Juli 1950 wurden die bis dahin eigenständigen Gemeinden Kleina, Köthnitz und Steinbrücken eingegliedert.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (Stand jeweils 31. Dezember):

  • 1994: 415
  • 1995: 448
  • 1996: 459
  • 1997: 450
  • 1998: 442
  • 1999: 440
  • 2000: 436
  • 2001: 434
  • 2002: 426
  • 2003: 412
  • 2004: 405
  • 2005: 402
  • 2006: 412
  • 2007: 411
  • 2008: 419
  • 2009: 414
  • 2010: 409
  • 2011: 396
  • 2012: 388
  • 2013: 377
  • 2014: 375
  • 2015: 380
  • 2016: 369
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Größter Sportverein ist der SV Linda e.V. mit der Abteilung Fußball. Vereinsvorsitzender ist Jürgen Thuy.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knapp-Mühle

In der Flur von Linda befindet sich die einzige Galerieholländermühle Thüringens, sie trägt nach dem Besitzer den Namen Knapp-Mühle. In der restaurierten und liebevoll eingerichteten Mühle darf man sogar übernachten.[3]

In Linda findet die jährlich die erste Kirmes der Region statt, dadurch ist sie sehr bekannt und immer gut besucht.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 166.
  3. Frank Blaß: Die Knapp-Mühle Linda. In: Moment. Das Magazin. Nummer 01/2006. Sonsdruck, Bad Langensalza, S. 6–7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]