Linda bei Neustadt an der Orla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Linda b. Neustadt an der Orla)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Linda bei Neustadt an der Orla
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Linda bei Neustadt an der Orla hervorgehoben
Koordinaten: 50° 41′ N, 11° 47′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saale-Orla-Kreis
Erfüllende Gemeinde: Neustadt an der Orla
Höhe: 500 m ü. NHN
Fläche: 16,67 km2
Einwohner: 369 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 22 Einwohner je km2
Postleitzahl: 07819
Vorwahl: 036481
Kfz-Kennzeichen: SOK, LBS, PN, SCZ
Gemeindeschlüssel: 16 0 75 061
Adresse der Verbandsverwaltung: Markt 1 in 07806
Neustadt an der Orla
Webpräsenz: www.neustadtanderorla.de
Bürgermeisterin: Ingrid Schulz (CDU)
Lage der Gemeinde Linda bei Neustadt an der Orla im Saale-Orla-Kreis
Bad LobensteinBirkenhügelBlankenbergBlankensteinBodelwitzBuchaBurgkDittersdorfCrispendorfDittersdorfDittersdorfDöbritzDrebaDreitzschEßbachGefellGerodaKeilaGörkwitzGöschitzGössitzGrobengereuthHarraHirschberg (Saale)GertewitzKirschkauKnauKospodaKrölpaLangenorlaLausnitzLemnitzLinda bei Neustadt an der OrlaLöhmaMiesitzMittelpöllnitzMoßbachMoxaNeundorf (bei Lobenstein)Neundorf (bei Schleiz)Neustadt an der OrlaNeustadt an der OrlaNimritzOberoppurgOettersdorfOppurgPaskaPeuschenPlothenPörmitzPößneckPottigaQuaschwitzRanisRemptendorfRosendorfSaalburg-EbersdorfSchlegelSchleizSchmieritzSchmordaSchöndorfSeislaSolkwitzStanauTannaTegauTömmelsdorfTriptisVolkmannsdorfWeiraWernburgWilhelmsdorf (Saale)WurzbachZiegenrückThüringenKarte
Über dieses Bild

Linda bei Neustadt an der Orla (amtlich: Linda b. Neustadt an der Orla) ist eine Gemeinde im thüringischen Saale-Orla-Kreis. Erfüllende Gemeinde ist die Stadt Neustadt an der Orla. Zur Gemeinde gehören Linda, Steinbrücken, Köthnitz und Kleina.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Geschichte nach der Ersterwähnung
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

1378 wurde Linda östlich Pößneck urkundlich erstmals erwähnt.[2]

Am 1. Juli 1950 wurden die bis dahin eigenständigen Gemeinden Kleina, Köthnitz und Steinbrücken eingegliedert.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (Stand jeweils 31. Dezember):

  • 1994: 415
  • 1995: 448
  • 1996: 459
  • 1997: 450
  • 1998: 442
  • 1999: 440
  • 2000: 436
  • 2001: 434
  • 2002: 426
  • 2003: 412
  • 2004: 405
  • 2005: 402
  • 2006: 412
  • 2007: 411
  • 2008: 419
  • 2009: 414
  • 2010: 409
  • 2011: 396
  • 2012: 388
  • 2013: 377
  • 2014: 375
  • 2015: 380
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Größter Sportverein ist der SV Linda e.V. mit der Abteilung Fußball. Vereinsvorsitzender ist Jürgen Thuy.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knapp-Mühle

In der Flur von Linda befindet sich die einzige Galerieholländermühle Thüringens, sie trägt nach dem Besitzer den Namen Knapp-Mühle. In der restaurierten und liebevoll eingerichteten Mühle darf man sogar übernachten.[3]

In Linda findet die jährlich die erste Kirmes der Region statt, dadurch ist sie sehr bekannt und immer gut besucht.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 166.
  3. Frank Blaß: Die Knapp-Mühle Linda. In: Moment. Das Magazin. Nummer 01/2006. Sonsdruck, Bad Langensalza, S. 6–7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]