Stadt Lindau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Lindau (Zerbst))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt Lindau
Wappen von Lindau
Koordinaten: 52° 2′ 9″ N, 12° 6′ 7″ O
Höhe: 78 m
Fläche: 34,64 km²
Einwohner: 1126 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 33 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 39264
Vorwahl: 039246
Lindau (Sachsen-Anhalt)
Lindau
Lindau

Stadt Lindau ist ein Ortsteil der Stadt Zerbst/Anhalt im Landkreis Anhalt-Bitterfeld in Sachsen-Anhalt (Deutschland).

Die romanische Lindauer Kirche
Nuthe und Burg Lindau

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lindau im Vorfläming liegt zwischen den Städten Zerbst und Möckern. Die nördliche Nuthe biegt hier, von Nordwesten kommend, in Richtung Süden ab. Oberhalb dieser Flussbiegung liegt die Burg Lindau. Lindau gehört zum 2005 erklärten Naturpark Fläming.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gelände der Vorburg wurden Siedlungsreste aus dem 9. und 10. Jahrhundert gefunden. Die Burg Lindau taucht 1179 erstmals in einer Urkunde als Sitz des Evererus von Lindau auf. Sie diente in kriegerischen Zeiten oft als Zuflucht für die Bewohner Lindaus. Im 15. Jahrhundert wurde die Burg ausgebaut und 1863 der Burgturm in der Zeit der askanischen Restauration durch Herzog Leopold Friedrich erneuert. Sehenswert ist die Kirche in Lindau (spätromanischer Stil).

Bis zum 31. Dezember 2009 war die Kleinstadt Lindau eine selbständige Gemeinde mit den zugehörigen Ortsteilen Kerchau, Lietzo, Neue Sorge, Quast und Vordamm. Auf einer Gemeindefläche von 36,64 km² lebten 1096 Einwohner (31. Dezember 2008).[1] Am 1. Januar 2010 erfolgte die Eingemeindung nach Zerbst/Anhalt.[2]

Die ehemalige Burg im Ortsteil Quast war 1315 im Besitz des Ritters Ulricus Quast, der zum Stammvater des Adelsgeschlechts von Quast wurde, das 1419 auch auf Burg Garz erwähnt wird und seither vor allem in der Mark Brandenburg ansässig war.

Am 1. Juli 2014 ist das neue Kommunalverfassungsgesetz des Landes Sachsen-Anhalt in Kraft getreten. In dessen §14 (2) wird den Gemeinden die Möglichkeit gegeben, den Ortsteilen, die vor der Eingemeindung Städte waren, diese Bezeichnung zuzuerkennen.[3] Die Stadt Zerbst/Anhalt hat von dieser Regelung Gebrauch gemacht. Ihre Hauptsatzung ist mit deren erster Änderung mit Wirkung vom 18. April 2015 in Kraft getreten. Im §1 (2) werden die Ortsteile mit ihren amtlichen Namen aufgeführt. Die Ortschaften werden im §16 (1) aufgelistet.[4] Der Ortsteil heißt seitdem Stadt Lindau. Er gehört zur Ortschaft Lindau.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der letzte Bürgermeister der Stadt Lindau war Helmut Seidler.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 16. November 1992 durch das Ministerium des Innern genehmigt und im Landeshauptarchiv Magdeburg unter der Wappenrollennummer 22/1992 registriert.

Blasonierung: „In Silber aus einem grünen Schildfuß eine grüne Linde wachsend.“

Die Stadtfarben sind Grün - Weiß.

Lindau ist eine ehemals anhaltische Stadt. Da die Akten des anhaltischen Staatsministeriums größtenteils nicht überliefert sind, konnte nicht festgestellt werden, ob das Wappen bereits urkundlich bestätigt worden ist. Die vorliegende Literatur erwähnt, dass Lindau seit 1856 in Silber eine grüne Linde im Wappen führt und die Stadtfarben Grün - Weiß seit 1896 führt.

Das Wappen wurde von der Heraldischen Gesellschaft ”Schwarzer Löwe“ Leipzig gestaltet und am 30. April 1989 in der Quedlinburger Wappenrolle unter QWR II/89023 registriert.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lindau liegt an der Straßenverbindung (L55) von Zerbst nach Loburg. Der Bahnhof Lindau (Anh) lag an der Bahnstrecke Berlin–Blankenheim; in den 1990er-Jahren wurde diese für Geschwindigkeiten von bis zu 160 km/h ausgebaut und elektrifiziert. Zeitweise verkehrten hier (beim Bau der Schnellfahrstrecke Hannover–Berlin) sogar ICE-Züge (ohne Halt), die Verbindung über Lindau wird jedoch seit Dezember 2004 nicht mehr befahren. Die nächste Station befindet sich nun im 10 km entfernten Zerbst an der Bahnstrecke Trebnitz–Leipzig.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. statistik.sachsen-anhalt.de, pdf-Datei
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010
  3. Kommunalverfassungsgesetz des Landes in der Fassung vom 1. Juli 2014
  4. Hauptsatzung in der Fassung vom 18. April 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lindau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Naturpark Fläming – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien