Linde Material Handling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Linde Material Handling GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 2006
Sitz Aschaffenburg, Deutschland
Leitung Andreas Krinninger (President, CFO)

Christophe Lautray (CSO)
Sabine Neuß (COO)

Mitarbeiter 14.486 (2015)[1]
Umsatz 3,43Mrd. € (2015)
Branche Fördertechnik, Maschinenbau
Website www.linde-mh.de
Gabelstapler Linde H35

Die Linde Material Handling GmbH ist weltweit zweitgrößter Hersteller von Gabelstaplern und Lagertechnikgeräten. Zum Portfolio gehören außerdem Intralogistiklösungen wie Flottenmanagement, Automatisierung und Fahrerassistenzsysteme sowie Dienstleistungen rund um die Fahrzeuge. Linde MH ist mit Produktions- und Montagewerken sowie einem globalen Vertriebs- und Servicenetzwerk in mehr als 100 Ländern vertreten. [2]

Das Unternehmen wurde 2006 aus der Linde AG ausgegliedert und ist Teil der KION Group. Hauptsitz und größter Produktionsstandort befinden sich in Aschaffenburg. [3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1904 gründeten Hugo Güldner, Carl von Linde und Georg von Krauss in München die Güldner-Motoren-Gesellschaft GmbH, die 1907 nach Aschaffenburg umzog. Im Jahr 1929 kaufte Linde's Eismaschinen Aktiengesellschaft alle Anteile an der Gesellschaft auf und strukturiert das Unternehmen nach und nach um. Die wichtigsten Produkte waren damals Motoren und Ackerschlepper.

In den 1950er-Jahren geriet das Unternehmen in die roten Zahlen, schaffte aber mit der Erfindung des stufenlosen hydrostatischen Getriebes einen Technologiesprung, der langfristigen Erfolg ermöglichte. Die neue Antriebstechnik wurde zunächst im Transportwagen „Güldner-Hydrocar“ verbaut. 1960 folgte ein erster Gabelstapler mit hydrostatischem Antrieb („Hubtrac“). [4]

1969 stellte das Unternehmen die Traktoren-Produktion komplett ein und konzentrierte sich fortan ausschließlich auf die Herstellung und Weiterentwicklung von Gabelstaplern und Flurfördergeräten. Bereits 1971 stellte Linde auf der Hannover Messe einen Stapler mit Elektro-Antrieb vor.

Ab den 1970er-Jahren übernahm Linde mehrere Firmen aus der Branche, so etwa 1977 US-amerikanischen Flurförderzeugehersteller Baker Material Handling Corporation, 1984 den französischen Staplerhersteller Fenwick und 1989 den britischen Staplerhersteller Lansing Bagnall, den Erfinder des Schubmaststaplers. Seit 1993 ist Linde auch in China mit der Linde-Xiamen Gabelstaplergesellschaft vertreten. [5]

Zum 1. August 2006 wurde Linde Material Handling, bis dahin ein Unternehmensbereich der Linde AG, als eigenständige GmbH in die neu gegründete KION Group ausgegliedert. [6] Zum 1. Januar 2013 wurde die Hydrauliksparte in die rechtlich eigenständige Gesellschaft Linde Hydraulics aus der Linde Material Handling ausgegliedert.[7]

2010 hat Linde als erster Flurförderzeughersteller in Europa Brennstoffzellengeräte in das Sortiment aufgenommen. 2014 folgten die ersten Fahrzeuge mit Lithium-Ionen Batterie. Die Antriebstechnik der Linde Elektro-Stapler wird seit 2011 unter dem Label Linde eMotion für Anwendungen wie elektrisch angetriebene Nutzfahrzeuge oder Elektroautos angeboten. [8] 2015 stellt Linde die ersten automatisierten Fahrzeuge in Zusammenarbeit mit Balyo und das Flottenmanagementsystem connect: vor. [9][10]

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linde Material Handling hat seinen Sitz in Aschaffenburg und unterhält ein globales Vertriebs- und Servicenetzwerk mit Vertretungen in über 100 Ländern.[11] In Deutschland produziert Linde MH in seinen Werken in Aschaffenburg-Nilkheim, Kahl/Main und Weilbach.[12] Weitere Produktionsstandorte sind die Werke von Fenwick-Linde in Châtellerault (Frankreich), KION North America in Summerville (South Carolina, USA), Linde-Xiamen in Xiamen (China) und Linde Pohony in Ceský Krumlov (Tschechien). [13]

Produktportfolio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linde baut Elektro-Stapler mit einer Traglast von bis zu 8 Tonnen sowie verbrennungsmotorische Stapler im Traglastbereich von 1,4 bis 8 Tonnen mit hydrostatischem Antrieb. Darüber hinaus bietet das Unternehmen Schwerstapler mit einer maximalen Traglast von 10 bis 18 Tonnen an.[14]

Mit seinem Produktportfolio deckt Linde außerdem die ganze Bandbreite der Lagertechnik ab. Das Unternehmen produziert Schubmaststapler, Hochregalstapler, kombinierte Hochregal- und Kommissionierstapler, Nieder- und Hochhubwagen, Schlepper, Kommissioniergeräte und Logistikzüge. [15]

In Frankreich werden die Linde-Produkte unter der Marke Fenwick vertrieben.

Zusammen mit dem französischen Robotik-Spezialist Balyo bietet Linde automatisierte Versionen verschiedener Baureihen an.

Kundenservice[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linde verfügt über ein dichtes internationales Service-Netzwerk und beschäftigt weltweit 8500 Servicetechniker. Der Service umfasst Beratung, Finanzierung, variable Serviceverträge, Flottenmanagement, Gebraucht- und Mietstapler sowie Trainings für Fahrer, Logistikleiter oder Sicherheitsbeauftragte.[16]

Linde betreibt zum Teil eigene Service- und Vertriebsorganisationen, zum Teil werden die Stapler und Lagertechnikgeräte über Exklusivhändler vertreiben.

StaplerCup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2005 richtet Linde Material Handling den StaplerCup aus, einen jährlichen internationalen Wettbewerb für Gabelstaplerfahrer.[17] Ziel der StaplerCups ist es, das Thema Sicherheit im Arbeitsumfeld der Staplerfahrer stärker in den Focus zu rücken. Linde Mitarbeiter gründen 2008 außerdem den gemeinnützigen Verein StaplerCup hilft e. V., der Kinder-, Jugend- und Altenhilfe unterstützt.[18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gabelstapler von Linde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Linde. www.kiongroup.com. Abgerufen am 10. April 2013.
  2. Linde Material Handling, Unternehmen Website Linde Material Handling. Abgerufen am 18. Dezember 2016.
  3. Linde Material Handling, Standorte Website Linde Material Handling. Abgerufen am 18. Dezember 2016.
  4. Linde Material Handling, 50 Jahre Hydrostatik Website Linde Material Handling. Abgerufen am 18. Dezember 2016.
  5. The Linde Group – Corporate History Website The Linde Group. Abgerufen am 9. Januar 2017.
  6. Handelszeitung: Kion Group: Linde verkauft Stapler-Sparte, 22. November 2006
  7. Focus: Roundup. Chinesisches Unternehmen steigt bei Staplerhersteller Kion ein, 31. August 2012
  8. Linde eMotion Website Linde eMotion. Abgerufen am 9. Januar 2017.
  9. Linde Material Handling – Pressemitteilung „Driven by Balyo“ Website Linde Material Handling. Abgerufen am 16. Dezember 2016.
  10. Linde Material Handling – Pressemitteilung „Flottenmanagement mit connect:“ Website Linde Material Handling. Abgerufen am 16. Dezember 2016.
  11. http://www.linde-mh.de/de/countrysite/unternehmen/unternehmen_1.html
  12. http://www.linde-mh.de/de/countrysite/unternehmen/werke/werke_1.html
  13. Linde Material Handling – Unternehmen Website Linde Material Handling. Abgerufen am 16. Dezember 2016.
  14. http://www.linde-world.de/mh-products/start.view?dealer=3
  15. Linde World Website Linde World. Abgerufen am 9. Januar 2017.
  16. Linde Material Handling - Dienstleistungen Website Linde Material Handling. Abgerufen am 16. Dezember 2016.
  17. Über StaplerCup
  18. Website StaplerCup hilft e. V.