Linden-Dahlhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Linden-Dahlhausen war eine Gemeinde im westfälischen Kreis Hattingen. Heute gehören die Ortsteile Dahlhausen und Linden zur kreisfreien Großstadt Bochum.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Linden-Dahlhausen lag im Norden des Kreises Hattingen nördlich der Ruhr.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden waren bei der Gründung der Gemeinde 1921 von Norden im Uhrzeigersinn Höntrop und Munscheid im Landkreis Gelsenkirchen, Weitmar im Landkreis Bochum, Baak, Winz, Dumberg, Altendorf, Horst und Eiberg im Kreis Hattingen.

Kurz vor der Eingemeindung im Jahr 1929 waren die Nachbargemeinden die kreisfreien Städte Wattenscheid und Bochum sowie die Gemeinden Winz, Altendorf und Königssteele im Kreis Hattingen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegelmarke Amt Linden-Dahlhausen

Die Gemeinde Linden-Dahlhausen wurde im Jahr 1921 durch den Zusammenschluss der bis dahin selbständigen Gemeinden Dahlhausen und Linden neu gebildet.[1] Beide Gemeinden gehörten seit dem 1. Juli 1885 zum Kreis Hattingen, davor zum Kreis (ab dem 24. Mai 1876 Landkreis) Bochum. Am 1. April 1926 kam ein kleines Gebiet der aufgelösten Gemeinde Königssteele hinzu. Am 1. August 1929 wurde Linden-Dahlhausen nach Bochum eingemeindet.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 258.

Koordinaten: 51° 25′ N, 7° 9′ O