Lindenkreuz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
?
Lindenkreuz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Lindenkreuz hervorgehoben

Koordinaten: 50° 51′ N, 11° 55′ O

Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Greiz
Verwaltungs­gemeinschaft: Münchenbernsdorf
Höhe: 299 m ü. NHN
Fläche: 8,99 km2
Einwohner: 435 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 48 Einwohner je km2
Postleitzahl: 07589
Vorwahl: 036604
Kfz-Kennzeichen: GRZ, ZR
Gemeindeschlüssel: 16 0 76 044
Adresse der Verbandsverwaltung: Karl-Marx-Platz 13
07589 Münchenbernsdorf
Bürgermeister: Dirk Eigler
Lage der Gemeinde Lindenkreuz im Landkreis Greiz
Auma-WeidatalBad KöstritzBerga/ElsterBethenhausenBockaBrahmenauBraunichswaldeCaaschwitzCrimlaEndschützGauernGreizGroßensteinLangenwetzendorfHarth-PöllnitzHartmannsdorfHilbersdorfHirschfeldHohenleubenWeidaHundhauptenKauernKorbußenKraftsdorfKühdorfLangenwetzendorfLangenwolschendorfLederhoseLindaLindenkreuzLangenwetzendorfMohlsdorf-TeichwolframsdorfMünchenbernsdorfLangenwetzendorfPaitzdorfPölzigReichstädtRonneburgRückersdorfSaaraWeidaSchwaaraSchwarzbachSeelingstädtWeidaTeichwitzWeidaWeißendorfLangenwetzendorfWünschendorfZedlitzZeulenroda-TriebesThüringenKarte
Über dieses Bild

Lindenkreuz ist eine Gemeinde im Landkreis Greiz in Thüringen. Sie gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Münchenbernsdorf.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindegliederung

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angrenzende Gemeinden sind Kraftsdorf, die Stadt Münchenbernsdorf und Saara im Landkreis Greiz sowie St. Gangloff und Tautendorf im Saale-Holzland-Kreis.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Lindenkreuz, Rothenbach und Waltersdorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lindenkreuz, erstmals 1487 in einer Urkunde erwähnt, war ein großherzogliches Dorf im Amtsgerichtsbezirk Weida (Kurfürstentum Sachsen, ab 1815 zum Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach (Neustädter Kreis)).

Rothenbach, ein Vorwerk des Rittergutes Münchenbernsdorf, erscheint erstmals in einer Urkunde von 1483. Der Ort gehörte ebenfalls zum Amt Weida im Kurfürstentum Sachsen und ab 1815 zum Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach (Neustädter Kreis).

Waltersdorf, im Saarbachtal gelegen, findet in einer Urkunde von 1288 Erwähnung. Der Ort gehörte zur „Herrschaft Gera“ des Fürstentums Reuß jüngerer Linie.

Am 1. Juli 1950 wurde Lindenkreuz zusammen mit Rothenbach nach Waltersdorf eingemeindet. Die Gemeinde wurde bereits am 1. März 1951 in Lindenkreuz umbenannt. Der Anschluss an den Gemeindeverband Münchenbernsdorf erfolgte 1972.

Die ehemalige Schule von Lindenkreuz wurde nach deren Schließung zu einem Gemeinderaum umgebaut, welcher heute u. a. von der Freiwilligen Feuerwehr Lindenkreuz als Schulungsraum genutzt wird.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lindenkreuz und Waltersdorf liegen an der Kreisstraße 129.

Die Linie 200 der RVG Regionalverkehr Gera/Land verbindet die Orte im Zweistundentakt mit Gera und Münchenbernsdorf.

Sehenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche Lindenkreuz, erbaut 1744
  • Schmeissersmühle mit Forellenzucht zwischen Lindenkreuz und Waltersdorf
  • der Dreiherrenstein

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1994 – 536
  • 1995 – 547
  • 1996 – 543
  • 1997 – 571
  • 1998 – 564
  • 1999 – 543
  • 2000 – 525
  • 2001 – 521
  • 2002 – 515
  • 2003 – 513
  • 2004 – 513
  • 2005 – 508
  • 2006 – 494
  • 2007 – 484
  • 2008 – 481
  • 2009 – 482
  • 2010 – 475
  • 2011 – 480
  • 2012 – 478
  • 2013 – 482
  • 2014 – 474
  • 2015 – 461
  • 2016 – 464
  • 2017 – 461
  • 2018 – 444
  • 2019 – 441
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lindenkreuz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien