Lindscheid (Eitorf)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lindscheid
Gemeinde Eitorf
Koordinaten: 50° 43′ 39″ N, 7° 26′ 9″ O
Höhe: ca. 220–245 m ü. NHN
Einwohner: 303 (2014)[1]
Postleitzahl: 53783
Vorwahl: 02243
Lindscheid (Eitorf), Luftaufnahme (2017)
Lindscheid (Eitorf), Luftaufnahme (2017)

Lindscheid ist ein Ortsteil der nordrhein-westfälischen Gemeinde Eitorf.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenkkreuz in Lindscheid

Lindscheid liegt auf dem gleichnamigen Höhenzug. Nachbarorte sind Büsch im Norden, Mühleip im Osten, Schellberg im Südosten und Hülscheid im Westen.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1830 hatte Lindscheid 49 Bewohner.[2]

1845 hatte der Weiler 97 katholische Einwohner in 20 Häusern.[3]

1888 hatte der Ort 80 Bewohner in 17 Häusern.[4]

Kalkstraße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Lindscheid führte die Kalkstraße, die von der Frankfurter Straße über Rieferath und die Römerstraße der Nutscheid zu der Maire Ruppichteroth führte und für den Abtransport der Schönenberger Kalksteinbrüche wichtig war. Die Bürger von Herchen und Eitorf hatten auf der Kalkstraße einen Frondienst zu leisten, indem sie den Herrenstein über vier bis fünf bzw. drei Stunden Wegstrecke zu seinem Ziel, dem Dominalhof zu Hossenberg transportieren mussten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Schröder: Zwischen Französischer Revolution und Preußens Gloria, Heimatverein Eitorf 1989

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeinde Eitorf, abgerufen am 23. Februar 2014 (Memento des Originals vom 9. November 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eitorf.de.
  2. Friedrich von Restorff (Hrsg.): Topographisch-Statistische Beschreibung der Königlich Preußischen Rheinprovinzen. Nicolaische Buchhandlung, Berlin und Stettin 1830, S. 296 (Digitalisat [abgerufen am 19. Mai 2017]).
  3. Königliche Regierung zu Cöln (Hrsg.): Uebersicht der Bestandtheile und Verzeichniß sämmtlicher Ortschaften … Köln 1845, S. 80 (Digitalisat [abgerufen am 19. Mai 2017]).
  4. Gemeindelexikon für das Königreich Preußen. Band XII. Provinz Rheinland. Verlag des Königlichen statistischen Bureaus, Berlin 1888, S. 115 (Digitalisat [PDF; 1,5 MB; abgerufen am 19. Mai 2017]).