Lindsey Jacobellis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lindsey Jacobellis Snowboard
Lindsey Jacobellis (2010)
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 19. August 1985
Geburtsort Danbury
Karriere
Disziplin Snowboardcross, Halfpipe
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 4 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
X-Games 9 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Juniorenweltmeisterschaften 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Silber 2006 Turin Snowboardcross
FIS Snowboard-Weltmeisterschaften
Gold 2005 Whistler Snowboardcross
Gold 2007 Arosa Snowboardcross
Gold 2011 La Molina Snowboardcross
Gold 2015 Kreischberg Snowboardcross
Logo der Winter-X-Games X-Games
Gold 2003 Aspen Snowboardcross
Bronze 2003 Aspen Slopestyle
Gold 2004 Aspen Snowboardcross
Gold 2005 Aspen Snowboardcross
Silber 2007 Aspen Snowboardcross
Gold 2008 Aspen Snowboardcross
Gold 2009 Aspen Snowboardcross
Gold 2010 Aspen Snowboardcross
Gold 2011 Aspen Snowboardcross
Gold 2014 Aspen Snowboardcross
Gold 2015 Aspen Snowboardcross
FIS Snowboard-Juniorenweltmeisterschaften
Gold 2002 Rovaniemi Snowboardcross
Gold 2003 Prato Nevoso Halfpipe
Platzierungen
FIS-Logo Weltcup
 Debüt im Weltcup 13. September 2003
 Weltcupsiege 27
 Gesamtweltcup 2. (2003/04, 2007/08, 2008/09)
 Snowboardcross-Weltcup 1. (2006/07, 2008/09)
 Halfpipe-Weltcup 9. (2003/04)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Snowboardcross 26 7 5
 Halfpipe 1 3 1
letzte Änderung: 12. Mai 2016

Lindsey Jacobellis (* 19. August 1985 in Danbury, Connecticut) ist eine US-amerikanische Snowboarderin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jacobellis hatte ihren ersten internationalen Erfolg bei den Snowboard-Juniorenweltmeisterschaften 2002 in Rovaniemi. Dabei holte sie im Snowboardcross die Goldmedaille. Im folgenden Jahr gewann sie bei den Juniorenweltmeisterschaften in Prato Nevoso die Goldmedaille in der Halfpipe. Ihren ersten Weltcup absolvierte sie zu Beginn der Saison 2003/04 in Valle Nevado und belegte dabei den zweiten Platz in der Halfpipe. Im weiteren Saisonverlauf holte sie vier Weltcupsiege in Joetsu-kokusai und am Mount Bachelor und errang damit den neunten Platz im Halfpipe-Weltcup, den dritten Platz im Snowboardcross-Weltcup und den zweiten Platz im Gesamtweltcup. Nach ihren fünften Weltcupsieg zu Beginn der Saison 2004/05 in Valle Nevado, siegte sie in der Halfpipe beim U.S. Snowboarding Grand Prix am Mount Bachelor und in Mountain Creek. Beim Saisonhöhepunkt den Snowboard-Weltmeisterschaften 2005 in Whistler gewann sie Goldmedaille im Snowboardcross. Zudem wurde sie Achte in der Halfpipe. Zum Saisonende siegte sie im Snowboardcross beim Weltcup in Lake Placid und erreichte den fünften Platz im Snowboardcross-Weltcup. Zu Beginn der folgenden Saison gewann sie im Snowboardcross in Valle Nevado. Beim folgenden Weltcup in Saas-Fee kam sie auf den zweiten Platz in der Halfpipe und auf den dritten Rang im Snowboardcross. Bei den Olympischen Winterspielen 2006 vergab sie die Goldmedaille im Snowboardcross-Wettbewerb. Da sie im Finallauf einen großen Vorsprung zu den anderen Fahrerinnen hatte, versuchte sie beim letzten Sprung einen „Grab“, stürzte aber bei diesem Griff an das Snowboard. Der Schweizerin Tanja Frieden gelang es so, sie zu überholen und Jacobellis blieb die Silbermedaille. Im März 2006 wurde sie beim Weltcup in Furano Zweite im Snowboardcross und erreichte den 11. Platz im Gesamtweltcup und den sechsten Rang im Snowboardcross-Weltcup. Nach Platz Drei in der Halfpipe beim U.S. Snowboarding Grand Prix in Breckenridge, wurde sie in Arosa erneut Weltmeisterin im Snowboardcross. Im Februar 2007 belegte sie in der Halfpipe beim U.S. Snowboarding Grand Prix in Tamarack und im Snowboardcross beim Weltcup in Furano jeweils den zweiten Platz. Im folgenden Monat holte sie in Lake Placid zwei Weltcupsiege im Snowboardcross und gewann damit den Snowboardcross-Weltcup. Im Gesamtweltcup errang sie den 12. Platz. Zu Beginn der Saison 2007/08 belegte sie in der Halfpipe in Cardrona den zweiten Platz und siegte erneut im Snowboardcross in Valle Nevado. Im weiteren Saisonverlauf gewann sie drei Weltcuprennen. Zudem errang sie beim Weltcup in Sungwoo den zweiten Platz im Snowboardcross und den dritten Platz in der Halfpipe. Die Saison beendete sie im Gesamtweltcup und im Snowboardcross-Weltcup jeweils auf dem zweiten Platz. Seit der Saison 2008/09 startet sie lediglich in der Disziplin Snowboardcross. In der Saison 2008/09 holte sie fünf Weltcupsiege und belegte einmal den dritten Platz. Zum Saisonende gewann sie den Snowboardcross-Weltcup und erreichte wie im Vorjahr den zweiten Platz im Gesamtweltcup. In der folgenden Saison kam sie im Weltcup fünfmal unter die ersten Zehn. Dabei siegte sie in Bad Gastein und in Chiesa in Valmalenco und erreichte zum Saisonende den 12. Platz im Gesamtweltcup und den vierten Rang im Snowboardcross-Weltcup. Beim Saisonhöhepunkt den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver wurde sie Fünfte. Nach Platz Fünf beim Weltcup in Telluride zu Beginn der Saison 2010/11, holte sie bei den Snowboard-Weltmeisterschaften 2011 in La Molina die Goldmedaille. Es folgten zwei Weltcupsiege und ein zweiter Rang in Arosa. Die Saison beendete sie auf dem dritten Platz im Snowboardcross-Weltcup. In der folgenden Saison siegte sie bei allen drei Teilnahmen im Weltcup und belegte damit den fünften Rang im Snowboardcross-Weltcup. Nachdem sie in der Saison 2012/13 pausierte, errang sie in der Saison 2013/14 im Weltcup zweimal den dritten und einmal den zweiten Platz. In Lake Louise holte sie ihren 27. Weltcupsieg und erreichte zum Saisonende den zweiten Platz im Snowboardcross-Weltcup. Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi wurde sie Siebte. In der folgenden Saison errang sie im Weltcup mit dem Plätzen 11 und Drei den zehnten Platz im Snowboardcross-Weltcup. Im Januar 2015 wurde sie am Kreischberg zum vierten Mal Weltmeisterin. In der Saison 2015/16 kam sie bei allen Teilnahmen im Weltcup unter die ersten Sieben. Dabei belegte sie zweimal den zweiten Platz und erreichte damit den sechsten Platz im Snowboardcross-Weltcup.

Bei den Winter-X-Games gewann sie bisher 11 Medaillen davon neunmal Gold. (Stand: März 2016)

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 5. Januar 2004 OsterreichÖsterreich Bad Gastein Snowboardcross
2. 26. Februar 2004 JapanJapan Joetsu-kokusai
3. 27. Februar 2004 JapanJapan Joetsu-kokusai
4. 28. Februar 2004 JapanJapan Joetsu-kokusai Halfpipe
5. 6. März 2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mount Bachelor Snowboardcross
6. 17. September 2004 ChileChile Valle Nevado
7. 6. März 2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lake Placid
8. 17. September 2005 ChileChile Valle Nevado
9. 8. März 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lake Placid
10. 10. März 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lake Placid
11. 26. September 2007 ChileChile Valle Nevado
12. 13. Januar 2008 OsterreichÖsterreich Bad Gastein
13. 1. März 2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lake Placid
14. 7. März 2008 KanadaKanada Stoneham
15. 13. September 2008 ArgentinienArgentinien Chapelco
16. 11. Januar 2009 OsterreichÖsterreich Bad Gastein
17. 13. Februar 2009 KanadaKanada Cypress
18. 19. Februar 2009 KanadaKanada Stoneham
19. 13. März 2009 SpanienSpanien La Molina
20. 10. Januar 2010 OsterreichÖsterreich Bad Gastein
21. 12. März 2010 ItalienItalien Chiesa in Valmalenco
22. 17. Februar 2011 KanadaKanada Stoneham
23. 18. März 2011 ItalienItalien Chiesa in Valmalenco
24. 16. Dezember 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Telluride
25. 19. Januar 2012 SchweizSchweiz Veysonnaz
26. 22. Januar 2012 SchweizSchweiz Veysonnaz
27. 21. Dezember 2013 KanadaKanada Lake Louise

Teilnahmen an Weltmeisterschaften und Olympischen Winterspielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup-Gesamtplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Snowboardcross Halfpipe
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
2003/04 700 2. 4000 3. 2300 9.
2004/05 2820 5. 760 24.
2005/06 3750 11. 2950 6. 800 32.
2006/07 3480 12. 2800 1. 680 20.
2007/08 7420 2. 5700 2. 1720 12.
2008/09 6390 2. 6390 1.
2009/10 3250 12. 3250 4.
2010/11 3610 3.
2011/12 3000 5.
2012/13
2013/14 3760 2.
2014/15 840 10.
2015/16 3810 6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]