Lineargenerator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Lineargenerator ist ein Generator, der eine geradlinige, nicht an einer Drehachse anfallende Bewegungsenergie in elektrische Energie umwandelt. Ein solcher elektrischer Generator wird beispielsweise im Transrapid zur Stromversorgung des Fahrzeugs eingesetzt.

Allerdings wirkt der Lineargenerator bis zu einer Geschwindigkeit von 100 km/h als zusätzlicher Widerstand. Erst bei höheren Geschwindigkeiten erweist sich der Einsatz als Vorteil und ist deshalb wirtschaftlich. Das Gegenstück ist der Linearmotor, der umgekehrt die elektrische Energie in kinetische Energie umwandelt und so eine Krafteinwirkung über eine Wegstrecke ohne drehende Teile (Rad, Getriebe) ermöglicht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Springer: Fachkunde Elektrotechnik. 18. Auflage, Verlag Europa-Lehrmittel, Wuppertal 1989, ISBN 3-8085-3018-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]