Lineartechnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Portalroboter mit Linearführungen

Lineartechnik ist eine technische Teildisziplin der Antriebstechnik, sie befasst sich mit mechanischen Komponenten oder mechatronischen Systemen zur Ausführung translativer Bewegungen.

Merkmal von Linearführungen und -antrieben ist ein Lauf mit geringer Reibung und das Vermögen, Querkräfte aufzunehmen, ohne dadurch wesentlich verformt zu werden.

Linearsysteme finden ihren Einsatz in verschiedenen technischen Systemen wie unter anderem in der Gebäudetechnik (Schiebetür, Schiebefenster, Lüftungsklappen, Oberlichter etc.), im Maschinenbau (Zustell- und Vorschubbewegungen), in handling-Systemen (Lagersysteme, Bestückung) und bei Schienenfahrzeugen mit Linearmotor (Transrapid, bestimmte U-Bahnen, Achterbahnen).

Linearführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwalbenschwanznut als Bauteil einer Lineargleitführung an einer Werkzeugmaschine
Profilschienenführung
Die Käfigschienenführung ist eine Wälzführung

Die Führungssysteme, auch Linearführungen genannt, kann man in Gleitführungen und Wälzführungen unterteilen.

Linearantriebe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doppeltwirkender Antriebszylinder
Zahnstangenantrieb

Linearantriebe sind Antriebssysteme, die eine lineare Bewegung erzeugen. Zu den Linearantrieben können gezählt werden

Lineare Positionier- und Handhabungssysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einachsiger Lineartisch

Hub- und Verstellsysteme (Linearaktoren)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]