Linezolid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Linezolid
Allgemeines
Freiname Linezolid
Andere Namen

(S)-N-({3-[3-Fluor-4-(4-morpholinyl)phenyl]-2-oxo-5-oxazolidinyl}methyl)acetamid

Summenformel C16H20FN3O4
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 165800-03-3
EG-Nummer 605-416-1
ECHA-InfoCard 100.121.520
PubChem 441401
DrugBank DB00601
Wikidata Q411377
Arzneistoffangaben
ATC-Code

J01XX08

Wirkstoffklasse

Oxazolidinone

Wirkmechanismus

Hemmung der bakteriellen Proteinsynthese

Eigenschaften
Molare Masse 337,35 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
08 – Gesundheitsgefährdend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 372
P: 314 [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Linezolid (Handelsname Zyvoxid®, eingetragene Marke der Herstellerfirma Pfizer) ist ein Antibiotikum und gehört zur Gruppe der Oxazolidinone, einer der neuesten verfügbaren Antibiotikagruppen.

Pharmakologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirkmechanismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linezolid wirkt durch Hemmung der bakteriellen Proteinbiosynthese an der 50S-Untereinheit des bakteriellen Ribosoms. Dabei behindert es im Gegensatz zu anderen Antibiotika bereits den Beginn der Proteinsynthese.

Anwendungsgebiet und Wirkspektrum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bereich der durch grampositive Bakterien verursachten Infektionen ist Linezolid innerhalb von kurzer Zeit zu einem sehr wichtigen neuen Reserveantibiotikum geworden. Linezolid ist das einzige intravenös und oral verfügbare MRSA-wirksame Antibiotikum. Es spielt neben dem schon vor Jahrzehnten eingeführten MRSA-Standardantibiotikum Vancomycin heute eine wichtige Rolle insbesondere bei schweren MRSA-Hospitalinfektionen und der multiresistenten Tuberkulose.

  • Spektrum der empfindlichen Keime: Staphylokokken, darunter S. aureus einschließlich Methicillin-resistenter Stämme (MRSA), Enterokokken incl. Vancomycin-resistenter Stämme (VRE), Streptokokken incl. Penicillin-resistenter Stämme
  • Klinische Anwendung: Linezolid ist zugelassen zur Behandlung
    • nosokomialer und ambulant erworbener Pneumonien, sowie
    • schwerer Haut- und Weichteilinfektionen (wenn die mikrobiologische Untersuchung ergeben hat, dass die Infektion durch Linezolid-empfindliche Gram-positive Erreger verursacht ist).

Nebenwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nebenwirkungen sind Knochenmarkssuppression und somit Thrombocytopenie, Anämie, Neutropenie. Ebenfalls wird von Kopfschmerzen und Magen-Darm-Irritationen berichtet.[2]

Wechselwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linezolid erhöht über eine Hemmung der Monoaminoxidase den Serotoninspiegel im zentralen Nervensystem. Infolgedessen kann in Komedikation mit anderen, den Serotoninspiegel steigernden Medikamenten, wie den weit verbreiteten Antidepressiva vom SSRI-Typ, ein potentiell lebensbedrohliches Serotoninsyndrom eintreten.[3][4]

Pharmakokinetik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linezolid kann intravenös oder oral ohne Dosisanpassungen und unabhängig von der Nahrungsaufnahme gegeben werden. Es ist dabei zu 100 % bioverfügbar. Bei empfohlener Dosierung und oraler Gabe liegen die maximalen Plasmaspiegel nach ein bis zwei Stunden oberhalb der Hemmkonzentrationen für die wichtigsten grampositiven Erreger, bei intravenöser Anwendung bereits nach 30 Minuten. Die Halbwertszeit beträgt etwa 5 Stunden.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppe der Oxazolidinone wurde von Forschern der Firma DuPont entwickelt und 1987 veröffentlicht. Die Oxazolidinone wurden ursprünglich gegen pflanzenpathogene Bakterien in der Landwirtschaft entwickelt. Doch es zeigte sich schon bald, dass Oxazolidinone auch bakteriostatisch auf humanpathogene Staphylokokken und Enterokokken wirken und bakterizid für Streptokokken sind. Das Pharmaunternehmen Upjohn entwickelte den Wirkstoff Linezolid. Upjohn ist nach einigen Übernahmen und Zusammenschlüssen jetzt Teil von Pfizer. Die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) erteilte im April 2000 die Zulassung für Linezolid.

Im Jahr 2003 erhielt Linezolid den Galenus-von-Pergamon-Preis.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Datenblatt Linezolid bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 9. Mai 2017 (PDF).
  2. W. Trattler, M. Gladwin: Clinical Microbiology Made Ridiculously Simple, Edition 3 (2004), S. 171, ISBN 978-0-940780-49-1.
  3. Warnhinweis der US-amerikanischen Food and Drug Administration vom 26. Juli 2011; zuletzt abgerufen am 27. Juli 2011.
  4. Linezolid: Komplexe Interaktion mit serotonergen Substanzen mit der Folge eines Serotonin-Syndroms, AKDAE: Drug Safety Mail 2019-39 vom 10. Juli 2019, abgerufen am 10. Juli 2019
  5. Halbwertszeit lt. Ruß, Endres, Arzneimittelpocket Plus 2008, 4. Auflage Okt. 2007, ISBN 978-3-89862-287-5.