Legends Football League

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Lingerie Football League)
Wechseln zu: Navigation, Suche
LFL
Gründungsdatum/-jahr 2003
Präsident Mitch Mortaza
Vereine (ca.) 10 (USA)
4 (CAN)
4 (AUS)
Verbandssitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
KanadaKanada Kanada
AustralienAustralien Australien
Homepage LFL360.com
Spiel in der Lingerie Football League zwischen den Mannschaften „Denver Dream“ und „LA Temptation“

Die Legends Football League, ehemals Lingerie Football League (englisch für Unterwäsche-Footballliga), kurz LFL, ist eine US-amerikanisch-kanadische Footballliga für Frauen. Die Besonderheit dieser Indoor-Liga ist, dass die Spielerinnen nur in Unterwäsche sowie mit einem kurzen Schulterschutz und einem Helm spielen.[1] Zusammen mit dem Namenswechsel zwischen der Saison 2011/2012 und 2013 wurde auch entschieden, dass eine Entwicklung zu einer „ernsthaften Sportliga“ hin erfolgen soll.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idee zur Lingerie Football League kam erstmals 2003, als der Lingerie Bowl das erste Mal in der Halbzeitpause des Super Bowls als Pay-per-View-Sendung ausgetragen wurde. Dieser war eine Alternative zur üblichen Halbzeitshow und hatte einige Millionen Zuschauer. 2009 wurde aus dem einzigen Spiel eine ganze Liga mit zehn Mannschaften. Der Lingerie Bowl wird weiterhin in der Halbzeit des Super Bowls ausgetragen.

Regeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es spielen sieben Spieler pro Mannschaft auf einem 50 Yard langen und 30 Yard breiten Spielfeld. Die Regeln ähneln denen des Arena Footballs. Grundsätzlich handelt es sich dabei um Regeln des Tackle-Footballs, d.h., es wird ein Kontaktsport betrieben (als Gegensatz zum Flag Football). Wesentliche Abweichungen zu üblichen Regeln sind z.B., dass es keine Field Goals gibt. Punts wurden zur Saison 2015 eingeführt, können jedoch nur innerhalb der eigenen 10 Yards durchgeführt werden.[2]

Gespielt werden 2 mal echte 10 Minuten je Halbzeit mit einer Halbzeitpause von 12 Minuten. Gibt es am Ende der regulären Spielzeit keinen Sieger, so wird in einer oder mehreren Sudden-Death-Overtimes je acht Minuten der Gewinner ermittelt.[2]

Der Spielplan der Legends Football League war unter denen der Indoor-Football-Ligen dadurch einzigartig, dass der Spielbetrieb während der traditionellen Football-Saison im Herbst erfolgt und nicht, wie bei anderen Indoor-Football-Ligen, im Frühjahr. Im Rahmen der Expansion im Jahr 2012 wurde dies teilweise geändert und die Spielzeit 2012/2013 der LFL in den Vereinigten Staaten auf das Frühjahr und den Sommer 2013 verschoben.

Expansion, das Lingerie Football League All-Star Game in Sydney

Expansion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lingerie bzw. Legends-Spiele sind grundsätzlich sehr erfolgreich, so sind fast alle Spiele ausverkauft. Daher ist für die nächsten Jahre eine Ausweitung des Spielbetriebes auf andere Länder bzw. Kontinente vorgesehen.[3]

Im Rahmen dieser Expansion wurden als Ableger der, ab der Saison 2012/2013 auf die USA beschränkten, LFL weitere Ligen gegründet. Dies sind die LFL Canada, LFL Australia und die LFL Europe. Die LFL Canada nahm mit der Saison 2012 ihren Spielbetrieb auf. Die LFL Australia nahm ihren Spielbetrieb mit der Saison 2013/2014 auf.

LFL US[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LFL US
Voller Name Legend Football League US
Sportart Arena Football
Verband LFL
Ligagründung 2009
Mannschaften 8
Land/Länder USA
Titelträger Seattle Mist
Rekordmeister Los Angeles Temptation (5)
TV-Partner YouTube, CW, regionale Sender[4]
Website lflus.com

Stadien für die, von ehemaligen NFL-Spielern und -Trainern trainierten, Teams sind regelmäßig die Eishockey- oder Basketball-Arenen der Stadt, wie das Nassau Veterans Memorial Coliseum der New York Majesty (Saison 2009/2010) oder das BankAtlantic Center, in dem die Miami Caliente spielten (Saison 2009/2010).[5]

Mannschaften und Spielorte der LFL wechseln regelmäßig. Manche Mannschaften sind über eine lange Zeit aktiv und manche Mannschaften nur für eine Saison.

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Conference Spielort Stadion Aktiv
Atlanta Steam Eastern Conference Duluth (Georgia) Arena at Gwinnett Center 2012/2013–
Baltimore Charm Eastern Conference Baltimore (Maryland) 1st Mariner Arena 2010/2011–2014
Chicago Bliss Eastern Conference (2009/2010, seit 2015)

Western Conference (2010/2011–2014)
Hoffman Estates (Illinois) Sears Centre 2009/2010–
Cleveland Crush/Toledo Crush Eastern Conference Cleveland (Ohio)
Toledo (Ohio)
Quicken Loans Arena (bis 2012/2013)

Huntington Center (2014)
2011/2012–2014
Dallas Desire Western Conference Dallas (Texas) Cotton Bowl Stadium 2009/2010–2010/2011, 2016–
Denver Dream Western Conference Commerce City (Colorado) Dick’s Sporting Goods Park 2009/2010
Green Bay Chill Western Conference Green Bay (Wisconsin) Resch Center 2011/2012–2014
Austin Acoustic Western Conference Austin (Texas) Cedar Park Center 2016–
Las Vegas Sin Western Conference Las Vegas (Nevada) Orleans Arena 2011/2012–2015
Los Angeles Temptation Western Conference Ontario (Kalifornien) Los Angeles Memorial Sports Arena 2009/2010–
Miami Caliente Eastern Conference Miami (Florida) BankAtlantic Center 2009/2010–2010/2011
Minnesota Valkyrie Western Conference Minneapolis (Minnesota) Target Center 2011/2012–2012/2013
New England Liberty Eastern Conference Manchester (New Hampshire) Verizon Wireless Arena 2016–
New York Majesty Eastern Conference Reading (Pennsylvania) Sovereign Center 2009/2010
Omaha Heart Eastern Conference Omaha (Nebraska) Ralston Arena 2012/2013–
Orlando Fantasy Eastern Conference Orlando (Florida) Florida Citrus Bowl 2010/2011–2011/2012
Philadelphia Passion Eastern Conference Trenton (New Jersey) Sun National Bank Center 2009/2010–2012/2013
San Diego Seduction Western Conference San Diego (Kalifornien) San Diego Sports Arena 2009/2010–2010/2011
Seattle Mist Western Conference Kent (Washington) ShoWare Center 2009/2010–
Tampa Breeze/Jacksonville Breeze Eastern Conference Tampa (Florida)
Jacksonville (Florida)
St. Pete Times Forum (bis 2012/2013)
Jacksonville Veterans Memorial Arena (seit 2012/2013)
2009/2010–2014
Toronto Triumph Eastern Conference Toronto (Kanada) Ricoh Coliseum 2011/20121
1 In die LFL Canada gewechselt

Saison 2009/2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison spielten insgesamt 10 Teams, welche in zwei Gruppen eingeteilt waren.

Zum Saisonende ermittelten die beiden auf Platz eins und zwei der Tabelle platzierten einer jeden Gruppe im Conference Championship Game ihren Gruppenmeister. Am 4. Februar 2010 unterlag dabei der Tabellenerste der Western Conference Dallas Desire dem Tabellenzweiten Los Angeles Temptation mit 14 zu 20. In der Eastern Conference besiegte am selben Tag der Tabellenerste Chicago Bliss den Zweiten der Tabelle Miami Caliente mit 20 zu 7.

  Conference Championship Lingerie Bowl VII
                 
Eastern 1 Chicago Bliss 20  
Eastern 2 Miami Caliente 7  
  Champ East Chicago Bliss 14
  Champ West Los Angeles Temptation 27
Western 1 Dallas Desire 14
Western 2 Los Angeles Temptation 20  

Der Lingerie Bowl VII wurde am 6. Februar 2010 im Hard Rock Live in Hollywood (Florida) ausgespielt. Dabei besiegte Los Angeles Temptation mit 27 zu 14 Chicago Bliss.

Saison 2010/2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch in der Saison waren die insgesamt weiterhin zehn Teams in zwei Gruppen eingeteilt. Für diese Spielzeit wechselten Mannschaften die Conference, in welcher sie spielten, oder kamen für nicht mehr aktive Mannschaften neu hinzu.

Im Saisonverlauf der Western Conference erkämpfte sich Los Angeles Temptation den ersten Platz vor Chicago Bliss durch. Erster der Eastern Conference wurde Philadelphia Passion vor Tampa Breeze. Die zwei Erstplatzierten der jeweiligen Staffeln spielten am 29. Januar 2011 die Conference Championship aus. Wie auch 2010 wurde in der Eastern Conference Philadelphia Passion Meister. In der Western Conference eroberte sich Los Angeles Temptation die Meisterschaft.

  Conference Championship Lingerie Bowl VIII
                 
Eastern 1 Philadelphia Passion 20  
Eastern 2 Tampa Breeze 14  
  Champ East Philadelphia Passion 25
  Champ West Los Angeles Temptation 26
Western 1 Los Angeles Temptation 31
Western 2 Chicago Bliss 14  

Das Endspiel um den Lingerie Bowl VIII fand am 6. Februar 2011 im Thomas & Mack Center von Las Vegas statt. Die Spielerinnen der Los Angeles Temptation siegte mit 26 zu 25 über Philadelphia Passion und gewannen ihre zweite Meisterschaft.[6]

Saison 2011/2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nunmehr zwölf Teams der letzten internationalen Saison waren auch in dieser Spielzeit in zwei Gruppen eingeteilt und spielten eine 20-wöchige Saison. Auch für diese Spielzeit kamen für nicht mehr aktive Mannschaften neue hinzu. Erster der Eastern Conference wurde Philadelphia Passion vor Tampa Breeze. In der Western Conference setzte sich Las Vegas Sin vor Los Angeles Temptation durch. Die beiden ersten der jeweiligen Staffeln spielten am 29. Januar 2012 die Conference Championship aus. In der Eastern Conference wurde Philadelphia Passion Meister. In der Western Conference eroberte sich Los Angeles Temptation zum dritten mal in Folge die Conference-Meisterschaft.

  Conference Championship Lingerie Bowl IX
                 
Eastern 1 Philadelphia Passion 44  
Eastern 2 Tampa Breeze 32  
  Champ East Philadelphia Passion 6
  Champ West Los Angeles Temptation 28
Western 1 Las Vegas Sin 18
Western 2 Los Angeles Temptation 27  

Der Lingerie Bowl IX wurde am 5. Februar 2012 in der Orleans Arena in Las Vegas gespielt.[7][8] Dabei handelte es sich um die Wiederholung des Endspiels aus der letzten Saison und wieder besiegte Los Angeles Temptation, diesmal mit 28 zu 6, Philadelphia Passion. Die Mannschaft aus Kalifornien gewann damit, nach der Conference, auch seine dritte Landesmeisterschaft in Folge.

Saison 2012/2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Saison war ein Umbau der bisherigen Eastern und Western Conference notwendig. Dieser wurde notwendig, da Toronto Triumph die Eastern Conference in Richtung der neuen LFL Canada verließ. Für die Eastern und Western Conference war entweder eine Reaktivierung der nicht am Spielbetrieb teilnehmenden New York Majesty oder Miami Caliente vorgesehen und/oder die Vergabe neuer Franchise in andere Städte. Am Ende wurden dann neue Franchise an Omaha Heart und Atlanta Steam vergeben. Die Mannschaft aus Tampa zog nach Jacksonville und änderte dementsprechend den Namen in Jacksonville Breeze. Weiterhin nahm Orlando Fantasy nicht am Spielbetrieb teil. Trotz der Namensänderung und der damit angekündigten Neuausrichtung, änderte sich zur Saison 2012/2013 nichts Wesentliches an der Spielkleidung.

Anders als in den bisherigen Spielzeiten wird die Saison auch von zuletzt Herbst und Winter auf Frühjahr und Sommer verschoben.[9] Die Saison startete am 30. April 2013 mit dem Spiel Atlanta Steam gegen Jacksonville Breeze. Dabei siegte Jacksonville Breeze mit 48 zu 0. Das letzte Spiel der regulären Saison war am 10. August 2013 zwischen Chicago Bliss und Green Bay Chill.

Die reguläre Saison in der Eastern Conference endete mit Baltimore Charm auf dem ersten Platz. Sie erkämpften sich damit auch gleichzeitig den Sieg in der Northeastern Division. Den Sieg in der Southeastern Division holten sich Atlanta Steam, welche damit auch den Platz zwei in der Abschlusstabelle der Eastern Conference erreichten. Als Tabellendritte im Osten erreichten Philadelphia Passion die Playoffs. der Western Conference holten sich Seattle Mist den ersten Platz, sowie den Titel der Pacific Division. Der Titel in der Midwestern Division ging an Chicago Bliss. Als dritter Playoffteilnehmer im Westen konnte sich Los Angeles Temptation qualifizieren.

Zum Saisonende ermitteln, am 17. August 2013, die beiden auf den Plätzen zwei und drei der Tabelle platzierten einer jeden Gruppe im Conference Division Playoff Game den Herausforderer ihrer jeweiligen Gruppenersten. In diesem Spiel besiegte in der Oststaffel Philadelphia Passion mit 28 zu 20 Atlanta Steam. Im Westen unterlag Los Angeles Temptation der Mannschaft von Chicago Bliss mit 12 zu 19. Die sich daraus ergebende Conference Championship Games fanden am 24. August 2013 statt. In der Eastern Conference unterlag zum einen die Mannschaft von Baltimore Charm mit 19 zu 20 Philadelphia Passion. Im Westen besiegte Chicago Bliss die Mannschaft vom Seattle Mist mit 31 zu 14.

  Conference Division Playoffs     Conference Championships     Legends Cup
                           
      E1  Baltimore Charm 19  
  E2  Atlanta Steam 20     E2/3  Philadelphia Passion 20    
  E3  Philadelphia Passion 28         EC  Philadelphia Passion 18
      WC  Chicago Bliss 34
      W1  Seattle Mist 14    
  W2  Chicago Bliss 19     W2/3  Chicago Bliss 31  
  W3  Los Angeles Temptation 12  

Der Legends Cup I wurde am 1. September 2013 in der Orleans Arena in Las Vegas ausgespielt. Im Endspiel um den Titel besiegte die Mannschaft von Chicago Bliss die Mannschaft von Philadelphia Passion, welche zum dritten mal nacheinander erfolglos an dem Endspiel teilnahm, mit 34 zu 18.[10]

Saison 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch für die Saison 2014 war ein Umbau der Liga notwendig. Die zuletzt in zwei Divisionen aufgeteilten Eastern und Western Conference waren wieder einzügig. Der Umbau ergab sich aus der Verkleinerung der Liga auf zehn Mannschaften. Die Teams vom Philadelphia Passion und Minnesota Valkyrie nahmen nicht mehr am Ligabetrieb teil. Die Mannschaft aus Cleveland zog nach Toledo (Ohio) und wechselte den Namen in Toledo Crush.

Der Saisonauftakt fand am 12. April 2014 mit dem Spiel zwischen Jacksonville Breeze und Baltimore Charm statt.

  Conference Championship Legends Cup II
                 
Eastern Jacksonville Breeze 14  
Eastern Atlanta Steam 20  
  EC Atlanta Steam 18
  WC Chicago Bliss 24
Western Los Angeles Temptation 12
Western Chicago Bliss 40  

Der Legends Cup II wurde am 6. September 2014 in der Citizens Business Bank Arena in Ontario (Kalifornien) ausgespielt. Wie im Vorjahr schaffte es die Mannschaft von Chicago Bliss in das Endspiel, wo sie dann Atlanta Steam mit 24 zu 18 besiegte.

Saison 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Saison 2015 war kein erneuter Umbau der Liga notwendig. Es erfolgte lediglich eine weitere Verkleinerung der Liga auf nun sechs Mannschaften. Von den verbleibenden Mannschaften wechselte Chicago Bliss von der West-Staffel zur Ost-Staffel.

Eastern Conference Western Conference
Atlanta Steam Las Vegas Sin
Chicago Bliss Los Angelas Temptation
Omaha Heart Seattle Mist

Das erste Saisonspiel fand am 11. April 2015 zwischen Atlanta Steam und Chicago Bliss statt.

Die Conference Championship Games fanden am 15. August 2015 im Toyota Park statt.

  Conference Championship Legends Cup III
                 
Eastern Chicago Bliss 41  
Eastern Atlanta Steam 6  
  EC Chicago Bliss 21
  WC Seattle Mist 27
Western Seattle Mist 28
Western Los Angeles Temptation 24  

Das Endspiel um den Legends Cup III wurde am 23. August 2015 im ShoWare Center in Kent ausgespielt. Wie in den beiden Vorjahren schaffte es die Mannschaft von Chicago Bliss in das Endspiel. Dort wurden sie dann von der Mannschaft von Seattle Mist mit 27 zu 21 besiegte.

Saison 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2016 kamen mit New England Liberty[11] und den Austin Acoustic[12] zwei neue Franchises hinzu, zusätzlich wurden die Dallas Desires wieder aufgenommen[13]. Die Las Vegas Sin setzten den Spielbetrieb für diese Saison auf.[14] Damit treten in der Saison 2016 wieder acht Mannschaften in zwei Gruppen an.

Die Saison begann am 9. April 2016[15] mit einem 44:8-Sieg der Vorjahressieger, den Seattle Mist, über die neue Mannschaft aus Austin[16].

LFL Canada[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LFL Canada
Voller Name Legend Football League Canada
Sportart Arena Football
Verband LFL
Ligagründung 2011
Ligaauflösung 2013
Mannschaften 6
Land/Länder Kanada
Titelträger BC Angels
Rekordmeister BC Angels (1)
Website lflcanada.com

Saison 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eröffnet wird die erste Saison der LFL Canada am 25. August 2012 mit dem Spiel der BC Angels gegen Regina Rage.[17]

Die LFL Canada wurde in der Saison 2012 aus den folgenden Teams gebildet:

2012 LFL Canada Teams
LFL Canada Spielort / Stadion
BC Angels Abbotsford (British Columbia) / Abbotsford Entertainment & Sports Centre
Regina Rage Regina (Saskatchewan) / Brandt Centre
Saskatoon Sirens Saskatoon (Saskatchewan) / Credit Union Centre
Toronto Triumph Mississauga (Ontario) / Hershey Centre

Der kanadische Lingerie Bowl, als Abschlussspiel der ersten, 12-wöchigen Saison, mit acht Saisonspielen fand am 17. November 2012 im Abbotsford Entertainment & Sports Centre statt. Im Lingerie Bowl Canada I standen sich die BC Angels und die Saskatoon Sirens gegenüber. Dabei gewannen die BC Angels, mit 25 zu 12, das erste Endspiel um die kanadische Meisterschaft.[18]

Saison 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Saison 2013 erfolgte in der LFL Canada eine Änderung der teilnehmenden Teams. Toronto Triumph nehmen nicht mehr am Spielbetrieb teil und werden durch die Mannschaft der Calgary Fillies ersetzt.

Die LFL Canada wird in der Saison 2013 somit aus den folgenden Teams gebildet:

2013 LFL Canada Teams
LFL Canada Spielort / Stadion
BC Angels Abbotsford (British Columbia) / Abbotsford Entertainment & Sports Centre
Calgary Fillies Calgary (Alberta) / Stampede Corral
Regina Rage Regina (Saskatchewan) / Brandt Centre
Saskatoon Sirens Saskatoon (Saskatchewan) / Credit Union Centre

Nach den ursprünglichen Planungen sollte die Saison 2013 am 13. September 2013 mit dem Spiel der BC Angels gegen die Saskatoon Sirens eröffnet werden und mit dem Spiel um den LFL Canada Legends Cup am 16. November 2013 im Stampede Corral in Calgary enden. Nach verschiedenen Terminverschiebungen wurde die Saison 2013 vorerst abgesagt.[19]

LFL Australia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LFL Australia
Voller Name Legend Football League Australia
Sportart Arena Football
Verband LFL
Ligagründung 2012
Ligaauflösung 2015
Mannschaften 4
Land/Länder Australien
Titelträger New South Wales Surge
Rekordmeister New South Wales Surge (1)
Website lflinaustralia.com
Spielerinnen der New South Wales Surge

Im Rahmen der Expansion findet auch die LFL All-Fantasy Tour 2012 statt. Sie beinhaltete unter anderem ein Spiel am 2. Juni 2012 in Brisbane sowie ein Spiel am 9. Juni 2012 in Sydney.[20]

Am 26. Juli 2012 wurde, mit den New South Wales Surge, das erste australische Franchise gekannt gegeben.[21]

Die LFL Australia wird zur Zeit durch die folgenden Teams gebildet:

2013 LFL Australia Teams
LFL Canada Spielort / Stadion
New South Wales Surge Sydney / Penrith Stadium
Queensland Brigade Gold Coast / Skilled Park
Victoria Maidens Melbourne / AAMI Park
Western Australia Angels Perth / nib Stadium

Die erste reguläre Saison begann am 7. Dezember 2013 mit dem Spiel Queensland Brigade gegen New South Wales Surge im Penrith Stadium. Der erste LFL Australia Legends Cup wurde am 8. Februar 2014 im nib Stadium in Perth ausgespielt. Im abschließenden Pokalspiel traf die Mannschaft der New South Wales Surge auf die Western Australia Angels und besiegte diese mit 36 zu 15.

LFL Europe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Saison 2014/2015 war eine Erweiterung des Spielbetriebs auf Europa geplant. Geplant waren Franchise für Barcelona, Frankfurt am Main, Düsseldorf, München, Manchester und Dublin.[22][23][24] Die Pläne wurden auf 2017 verschoben, da die LFL beabsichtigt erst im US-Markt zu wachsen, bevor sie die LFL Europe einführt.[25]

Zwei Spielerinnen in der üblichen Spielkleidung (ohne Helm und Schulterpolster)

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LFL-Präsident Mitchell S. Mortaza gibt zu, dass die LFL-Zielgruppe vor allem biertrinkende Studenten über 21 Jahre sind, aber die Liga den Anspruch hat, das Publikum mit dem Sexappeal der Spielerinnen anzulocken, und dann durch sportliche Klasse zu fesseln, und gibt zu, dass die Spielerinnen unterbezahlt sind, weil die Liga unterfinanziert ist.[26] Die LFL wird oft als „sexistische Softpornografie“ kritisiert, wobei aber auch Parallelen zum Beachvolleyball gezogen werden, in der Spielerinnen ebenfalls lediglich einen knappen Bikini tragen dürfen.[27] Als schwerwiegender bewertete die Gerichts-Website The Smoking Gun „die niedrigen Gehalts- und Versicherungssummen“ für die Spielerinnen, willkürliche Bestrafungen für „unangemessenes Verhalten“ und eine Klausel, in der „versehentliche Nacktheit während des Spieles“ (bspw. durch Herunterreißen des Oberteils nach einem Tackling) mit Unterschrift als „sportliches Risiko“ zu akzeptieren ist.[28]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lingerie football. In: philly.com. Philly.com, abgerufen am 8. März 2016.
  2. a b LFL Game Rules – Legends Football League. In: lflus.com. Legends Football League, abgerufen am 8. März 2016 (amerikanisches englisch).
  3. lfl Announces Plans to Premiere Leagues in Europe, Canada and Australia Alongside us League – Lfl360. In: lfl360.com. LFL360, abgerufen am 8. März 2016 (amerikanisches englisch).
  4. LFL ANNOUNCES USA TELEVISION, MOBILE AND ONLINE DISTRIBUTION STRATEGY. 29. März 2016, abgerufen am 22. April 2016 (englisch).
  5. Darren Rovell: NFL Owners Interested In Lingerie Football? In: cnbc.com. CNBC, abgerufen am 8. März 2016.
  6. Temptation Take Two: los Angeles Defeats Philadelphia 26-25 in Lingerie Bowl Viii – Lfl360. In: lfl360.com. LFL360, abgerufen am 8. März 2016 (amerikanisches englisch).
  7. Schedule – Legends Football League. In: lflus.com. Legends Football League, abgerufen am 8. März 2016 (amerikanisches englisch).
  8. Breaking News: Lingerie Bowl ix Host Arena and Hotel Announced – Lfl360. In: lfl360.com. LFL360, abgerufen am 8. März 2016 (amerikanisches englisch).
  9. LFL 2013 – Schedule. lfl.com, abgerufen am 26. Juli 2013 (PDF; 63 kB, englisch).
  10. Legends Cup, Ring of Champions Headed to Chitown, Bliss Roll 34-18 – Lfl360. In: lfl360.com. LFL360, abgerufen am 8. März 2016 (amerikanisches englisch).
  11. AMERICA’s FASTEST-EMERGING SPORT, ANNOUNCES NEW ENGLAND EXPANSION FOR 2016. 12. November 2015, abgerufen am 22. April 2016 (englisch).
  12. BREAKING NEWS: AUSTIN ACOUSTIC TEAM NAME AND LOGO UNVEILED. 26. September 2015, abgerufen am 22. April 2016 (englisch).
  13. AMERICA’S FASTEST-EMERGING SPORT, NAMES DALLAS, TEXAS FOR 2016 EXPANSION. 2. November 2015, abgerufen am 22. April 2016 (englisch).
  14. Vegas Sin Lingerie Football Team a Bust in Sin City. Abgerufen am 22. April 2016 (englisch).
  15. AUSTIN LOOKS TO SPOIL SEATTLE’S CHAMPIONSHIP BANNER CELEBRATION ON SATURDAY NIGHT (OFFICIAL GAME PREVIEW). 7. April 2016, abgerufen am 22. April 2016 (englisch).
  16. MATHENY AND THE CHAMPS STAY IN-TUNE, 44-8 OVER THE ACOUSTIC. 7. April 2016, abgerufen am 22. April 2016 (englisch).
  17. lfl Canada | bc Angels Awarded Historical 'opening Night' Game – Lfl360. In: lfl360.com. LFL360, abgerufen am 8. März 2016 (amerikanisches englisch).
  18. bc Angels win First-ever lfl Canada Championship, 25 – 12 Over Saskatoon – Lfl360. In: lfl360.com. LFL360, abgerufen am 8. März 2016 (amerikanisches englisch).
  19. LFL Canada 2013 season suspended until 2014. LFL360.com, abgerufen am 9. April 2014 (englisch).
  20. Australia | All-fantasy Tour Tickets on Sale Today – Lfl360. In: lfl360.com. LFL360, abgerufen am 8. März 2016 (amerikanisches englisch).
  21. lfl Australia Brands its First Franchise as the new South Wales Surge – Lfl360. In: lfl360.com. LFL360, abgerufen am 8. März 2016 (amerikanisches englisch).
  22. Marcus Delafuente: LFL Europa's Dublin Franchise Set To Announce Open Tryouts. Abgerufen am 15. März 2013.
  23. Football in Spitzenhöschen. 14. August 2011, abgerufen am 14. Dezember 2015.
  24. Dieser Nackedei-Sport will nach München! Abgerufen am 14. Dezember 2015.
  25. STATE OF THE FRANCHISE: LFL GLOBAL STRATEGY. 10. Juni 2015, abgerufen am 14. Dezember 2015 (englisch).
  26. Lindy T. Shepherd: Balls out. In: orlandoweekly.com. Orlando Weekly, abgerufen am 8. März 2016.
  27. The New Skins Game. In: BusinessWeek: magazine. 24. November 2010 (businessweek.com).
  28. Lingerie League Gets Litigious. In: thesmokinggun.com. The Smoking Gun, abgerufen am 8. März 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Legends Football League – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien