Linie A (Buenos Aires)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die "Subte" Linie A an der Station Primera Junta
Innenausstattung eines Wagens von ca. 1913 (renoviert ca. 1926) – noch im Gebrauch
Verlauf der Linie A der Subte

Die Linie A (spanisch Línea A) ist die älteste Linie der U-Bahn von Buenos Aires. Sie verläuft zwischen den Stationen Plaza de Mayo und Carabobo. Ein Ausbau bis zur Station San Pedrito ist geplant.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Linie A wurde am 1. Dezember 1913 mit einer Streckenlänge von 7,13 km eröffnet. Sie ist damit die älteste U-Bahn-Linie in Südamerika und der gesamten südlichen Hemisphäre und eine der ältesten, noch betriebenen, da die verwendete Technik besser ist als manche neue High-Tech-Bahn. Die Linie A wurde zu einem der Symbole von Buenos Aires und benutzt noch immer die Wagen, die schon 1913 verwendet wurden. Die Wagen stammen von der belgischen Firma La Brugeoise et Nivelles und wurden 1926 modernisiert. Zwischen 1915 und 1926 liefen sie auch im Abschnitt zwischen den Avenidas Lacarra und Avenida Rivadavia, wo sie ebenerdig fahren. Eine Besonderheit dieser Wagen war bis 1926, dass sie niedrige Türen an den Waggon-Enden zum Einstieg auf der Straße und hohe Türen in der Mitte zum Einstieg von den Untergrund-Bahnsteigen besaßen.

Zurzeit sind zwei neue Haltestellen im Bau: San José de Flores und San Pedrito (ehemals Nazca). Neuere Waggons werden allmählich eingeführt, um die steigende Passagierzahl zu bewältigen.

Haltestellen und Verbindungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Línea A (Subterráneo Buenos Aires) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien