Linie-Aquavit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Linie Aquavit)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Der Baustein ist zwar ursprünglich nicht von mir, aber der ganze Artikel ist in der aktuellen Form unenzyklopädisch: Viele Vermuten, keine Quellen nach WP:Belege, denn die Unternehmenswebiste ist eine Selbstauskunft und keine externe und valide Quelle. Gibt es keine Fachliteratur zu Spirituosen, in der etwas zu Linie steht? Hier sollte jedenfalls eine Komplettüberarbeitung stattfinden. Viele Grüße, GeoTrinity (Kontakt) 15:52, 2. Dez. 2019 (CET)
Linie-Aquavit

Linie-Aquavit (Audio-Datei / Hörbeispiel Anhören?/i; Eigenschreibweise ohne Bindestrich) ist ein Aquavit mit 41,5 Vol.-%, der von der norwegischen Arcus AS mit Sitz in Oslo hergestellt und in Deutschland seit dem 1. April 2009 durch die Firma Eggers & Franke vertrieben wird.

Geschichte und Produktionsprozess[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Aquavit wird in ehemaligen Sherryfässern aus Eichenholz gelagert und reift 19 Wochen lang auf Schiffen, die den Äquator (Linie) kreuzen. Um die Entdeckung dieser Reifungsmethode ranken sich mehrere Legenden. Einer Legende zufolge seien im Jahr 1805 einige Fässer Aquavit nach Übersee verschifft worden und zufällig Monate oder Jahre später wieder zurück nach Norwegen gelangt, wobei die geschilderten Einzelheiten widersprüchlich sind.[1] Jedenfalls habe man bei der Verkostung der Retoure überrascht festgestellt, dass dieser Aquavit nun deutlich milder und feiner schmeckte als vor der Abfahrt. Dies wurde den ständigen Bewegungen der Fässer, der Seeluft und den Temperaturschwankungen auf der langen Seereise zugeschrieben. Fest steht, dass Jørgen B. Lysholm 1821 eine Destillerie in der Nähe von Trondheim gründete, und seit Ende der 1830er-Jahre hatten Schiffe, die getrockneten Kabeljau nach Südamerika brachten, auch Aquavitfässer an Bord. Lysholm Linie wurde schnell die erfolgreichste Marke des Unternehmens. Anders als etwa in Deutschland üblich wird Linie Aquavit in seinem Ursprungsland Norwegen bei Zimmertemperatur getrunken, damit sich nach Meinung der dortigen Konsumenten der Geschmack besser entfalten kann.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Internationalen Webseite (englisch, aufgerufen am 31. August 2007) zufolge waren die Fässer für die West Indies bestimmt und konnten nicht komplett verkauft werden, der Deutschen Webseite (Memento des Originals vom 20. September 2003 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.linie-aquavit.de (aufgerufen am 31. August 2007) zufolge ging eine ganze Schiffsladung nach Australien, und der Empfänger war zwischenzeitlich verstorben, und beim Hersteller (aufgerufen am 31. August 2007) heißt es, das Schiff sei nach Indonesien unterwegs gewesen.