Liniensystem (Typografie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Europalastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Europa dar. Hilf mit, die Situation in anderen Regionen zu schildern.

In der Typografie können Buchstaben vertikal in ein Liniensystem eingeordnet werden. Ein Zweilininensystem (oder Zweilinienschema) ergibt sich, wenn nur Großbuchstaben (Majuskeln) verwendet werden: Die Buchstaben stehen auf der unteren Linie und reichen bis zur oberen Linie.

Das bekanntere Vierliniensystem (auch Vierlinienschema oder Hauptliniensystem genannt) ergibt sich, wenn Kleinbuchstaben (Minuskeln) verwendet werden. Im engeren Sinne beziehen sich die vier Linien nur auf die vertikale Einteilung der Kleinbuchstaben, weil die Höhe von Großbuchstaben wie B und Kleinbuchstaben wie b oft nicht genau übereinstimmt.

Ein Dreiliniensystem (oder Dreilinienschema) ergibt sich bei einer Kapitälchen-Schrift. Die drei Linien entsprechen hier den oberen drei Linien des Vierliniensystems, wobei die mittlere häufig etwas höher liegt.

Vierliniensystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typografische horizontale Hilfslinien und Höhen

Die Hauptlinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Buchstaben stehen auf der Grundlinie (oder Schriftlinie). Die Mittellinie oder x-Linie ist die obere Grenze von Kleinbuchstaben wie o, u, n oder x. Die k-Linie ist die obere Grenze von Kleinbuchstaben, die nach oben über die Mittellinie hinausragen, wie b, d, f und k. Die p-Linie ist die untere Grenze von Kleinbuchstaben, die die Grundlinie nach unten überschreiten, wie g, p, q und y.

Höhenabschnitte der Kleinbuchstaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mittellänge oder x-Höhe ist der Abstand zwischen Grundlinie und Mittellinie. Kleinbuchstaben wie a, e, n oder z haben nur eine Mittellänge, die sich prinzipiell bei e, s, k und x sowie manchmal a, g und w noch weiter unterteilen lässt. Mit Oberlänge bezeichnet man diejenigen Teile der Kleinbuchstaben, welche die Mittellinie nach oben überschreiten, wie bei b, d, f und k. Abweichend davon misst DIN 16507-2 die Oberlänge ab der Grundlinie. Die Unterlänge bezeichnet diejenigen Teile der Kleinbuchstaben, welche die Grundlinie nach unten überschreiten, zu sehen beim g, p, q und y. Der Kleinbuchstabe j hat sowohl Oberlänge als auch Unterlänge.

Weitere Höhenmaße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Versalhöhe bezeichnet man die Höhe der Großbuchstaben (Versalien). Die Oberlänge der Kleinbuchstaben ragt meist etwas über die Versalhöhe hinaus, um durch diesen optischen Trick gerade und gekrümmte Buchstaben gleich hoch erscheinen zu lassen. Mit anderen Worten: Die H-Linie liegt oft ein klein wenig tiefer als die k-Linie. Die Akzenthöhe ist der vertikale Abstand des oberen Scheitelpunktes von Großbuchstaben mit Akzent (z. B. Ê) von der Grundlinie.

Die Schriftbildhöhe ist die größte vertikale Ausdehnung einer Schrift. Sie wird meist als hp-Höhe angegeben, also die Summe aus Ober-, Mittel- und Unterlänge. Gegebenenfalls werden auch Versalhöhe und Unterlänge oder Akzenthöhe und Unterlänge addiert. Die Kegelhöhe ist im Bleisatz die Höhe der Bleilettern, mit denen die Zeichen gedruckt wurden. Da die Lettern etwas höher sind als die Buchstaben, ist die Kegelhöhe etwas größer als die Schriftbildhöhe.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]