Linkin Park/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo von Linkin Park – Diskografie

Linkin Park live, 2009
Veröffentlichungen
Studioalben 7
Livealben 3
Remixalben 3
EPs 26
Singles 35
Musikvideos 42

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Alternative-Rock-Musikgruppe Linkin Park. Den Quellenangaben zufolge haben sie in ihrer Karriere mehr als 100 Millionen Tonträger verkauft,[1] womit sie zu den erfolgreichsten Bands aller Zeiten gehören. Allein in ihrer Heimat verkauften sie den Schallplattenauszeichnungen zufolge über 61 Millionen Tonträger. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Linkin Park ist das Debütalbum Hybrid Theory mit rund 27 Millionen verkauften Einheiten. In Deutschland konnte die Gruppe bis heute über 5,8 Millionen Tonträger vertreiben und zählt dort somit zu den Interpreten mit den meisten verkauften Tonträgern.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Rock
2000 Hybrid Theory 2 5-fach-Gold
(79 Wo.)
2 Platin
(91 Wo.)
5 Platin
(97 Wo.)
4 5-fach-Platin
(144 Wo.)
2 Diamond record icon.svg11-fach-Platin
(… Wo.)
2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2000
Verkäufe: + 27.000.000[3]
2003 Meteora 1 7-fach-Gold
(84 Wo.)
1 Platin
(55 Wo.)
1 Platin
(61 Wo.)
1 Doppelplatin
(49 Wo.)
1 7-fach-Platin
(… Wo.)
3
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. März 2003
Verkäufe: + 18.000.000[4]
2007 Minutes to Midnight 1 3-fach-Platin
(87 Wo.)
1 Doppelplatin
(81 Wo.)
1 Doppelplatin
(55 Wo.)
1 Doppelplatin
(53 Wo.)
1 4-fach-Platin
(98 Wo.)
1
(82 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Mai 2007
Verkäufe: + 8.500.000[5]
2010 A Thousand Suns 1 3-fach-Gold
(51 Wo.)
1 Gold
(36 Wo.)
1 Gold
(48 Wo.)
2 Gold
(30 Wo.)
1 Platin
(39 Wo.)
1
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. September 2010
Verkäufe: + 3.000.000[6]
2012 Living Things 1 Doppelplatin
(64 Wo.)
1 Platin
(42 Wo.)
1 Platin
(55 Wo.)
1 Gold
(20 Wo.)
1 Platin
(36 Wo.)
1
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juni 2012
Verkäufe: + 2.520.000[7]
2014 The Hunting Party 1 Platin
(35 Wo.)
2 Gold
(22 Wo.)
1 Gold
(25 Wo.)
2 Silber
(14 Wo.)
3 Platin
(20 Wo.)
1
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juni 2014
Verkäufe: + 1.589.500
2017 One More Light 21Gold
(37 Wo.)
12
(21 Wo.)
13
(26 Wo.)
4 Silber
(20 Wo.)
1
(24 Wo.)
1
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2017
Verkäufe: + 186.000

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
Rock
2003 Live in Texas 9 3-fach-Gold
(24 Wo.)
5 Gold
(21 Wo.)
9
(29 Wo.)
47 Gold
(6 Wo.)
23 Platin
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2003
Verkäufe: + 2.257.500
2008 Road to Revolution: Live at Milton Keynes 11 Platin
(33 Wo.)
14
(23 Wo.)
16 Gold
(17 Wo.)
58 Silber
(2 Wo.)
41
(13 Wo.)
12
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2008
Verkäufe: + 652.500
2017 One More Light Live 7
(12 Wo.)
11
(7 Wo.)
7
(12 Wo.)
32
(1 Wo.)
28
(2 Wo.)
3
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2017

Remixalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
Rock
2002 Reanimation 3 Gold
(13 Wo.)
2 Gold
(12 Wo.)
3 Gold
(12 Wo.)
3 Gold
(10 Wo.)
2 Platin
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juli 2002
Verkäufe: + 2.297.500
2004 Collision Course
Mash-Up-Album
5 Platin
(24 Wo.)
5 Gold
(23 Wo.)
2 Platin
(24 Wo.)
15 Platin
(17 Wo.)
1 Doppelplatin
(26 Wo.)
27
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 2004
(vs. Jay Z); Verkäufe: + 3.170.000
2013 Recharged 4 Gold
(13 Wo.)
9
(5 Wo.)
6
(14 Wo.)
12
(2 Wo.)
10
(8 Wo.)
3
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 2013
Verkäufe: + 211.000

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
Rock
2008 Songs from the Underground 42
(5 Wo.)
56
(2 Wo.)
10
(10 Wo.)
96
(1 Wo.)
24
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 2008
2009 Underground 9 - Demos 66
(1 Wo.)
73
(1 Wo.)
29
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 2009
2011 A Thousand Suns: Puerta De Alcalá 122
(1 Wo.)
27
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2011
(Download-EP)
Nummer-eins-Alben 5 5 6 3 6 5
Alben in den Top 10 12 10 12 8 9 9
Alben in den Charts 15 14 14 13 14 13

weitere EPs

  • 2001: Underground V1.0 (Neuauflage von Hybrid Theory EP)
  • 2002: In the End: Live & Rare
  • 2002: Underground V2.0
  • 2003: Underground V3.0
  • 2004: Underground 4.0
  • 2005: Underground 5.0
  • 2006: Underground 6
  • 2007: Underground 7
  • 2008: iTunes Live from SoHo (Download-EP)
  • 2008: MMM…COOKIES: Sweet Hamster Like Jewels from America!
  • 2010: A Decade Underground (Download-EP)
  • 2010: Underground X - Demos
  • 2010: 2011 North American Tour (Download-EP)
  • 2011: iTunes Festival: London 2011 (Download-EP)
  • 2011: Underground Eleven
  • 2012: Hybrid Theory - Live Around the World (Download-EP)
  • 2012: Meteora - Live Around the World (Download-EP)
  • 2012: Minutes to Midnight - Live Around the World (Download-EP)
  • 2012: A Thousand Suns - Live Around the World (Download-EP)
  • 2012: Underground 12
  • 2013: Underground XIII
  • 2014: Underground XIV
  • 2015: Underground 15
  • 2016: Underground Sixteen

Weitere Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Xero (Demo Tape)
  • 1999: Hybrid Theory EP (Demo CD)
  • 1999: Hybrid Theory (2-Track Demo CD)[8]
  • 1999: Hybrid Theory (8-Track Demo CD)
  • 2000: Hybrid Theory (Demos from 02-2000) (7-Track Demo CD)[9]
  • 2000: Hybrid Theory (9-Track Demo CD)
  • 2000: Hybrid Theory Sampler Tape #1 (2-Track Demo Tape)[10]
  • 2000: Hybrid Theory Sampler Tape #2 (2-Track Demo Tape)
  • 2000: Hybrid Theory (Unmastered Studio Finals 5/7/00) (Demo CD)
  • 2000: Hybrid Theory (6-Track Demo CD)
  • 2000: Hybrid Theory Promo EP (3-Track Promo CD)
  • 2002: A Tribute to Linkin Park (Tribute-Album)
  • 2004: Maximum Linkin Park (Interview-Album)
  • 2010: 8-Bit Rebellion! (Videospiel-App mit Linkin-Park-Songs, deren Remixversionen und dem exklusiven Song Blackbirds)[11]
  • 2012: Lving Things (Acapellas and Instrumentals)
  • 2013: Reliving Things (Inoffizielles Fanmade Album der Fanbase "Linkin Park Association", wurde jedoch von Mike Shinoda auf Twitter favorisiert)
  • 2014: The Hunting Party: Acapellas + Instrumentals

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
Rock
2000 One Step Closer
Hybrid Theory
32
(10 Wo.)
38
(12 Wo.)
42
(12 Wo.)
24
(5 Wo.)
75 Platin
(17 Wo.)
4
(42 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2000
Verkäufe: + 1.035.000[12]
2001 Crawling
Hybrid Theory
14
(22 Wo.)
8
(32 Wo.)
43
(15 Wo.)
16 Silber
(8 Wo.)
79 Gold
(20 Wo.)
3
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. März 2001
Verkäufe: + 700.000
Papercut
Hybrid Theory
49
(6 Wo.)
43
(5 Wo.)
80
(7 Wo.)
14 Silber
(7 Wo.)
Gold Erstveröffentlichung: 25. September 2001
Verkäufe: + 700.000
In the End
Hybrid Theory
44
(25 Wo.)
45
(26 Wo.)
46 Gold
(33 Wo.)
8 Platin
(24 Wo.)
2 4-fach-Platin
(39 Wo.)
3
(41 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2001
Verkäufe: + 4.755.000
2002 H! Vltg3 / Pts.of.Athrty
Reanimation
31
(9 Wo.)
47
(10 Wo.)
61
(9 Wo.)
9
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juli 2002
2003 Somewhere I Belong
Meteora
12
(11 Wo.)
16
(14 Wo.)
15
(14 Wo.)
10
(9 Wo.)
32
(20 Wo.)
1
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. März 2003
Verkäufe: + 35.000
Faint
Meteora
40
(10 Wo.)
27
(7 Wo.)
32
(8 Wo.)
15 Silber
(8 Wo.)
48 Platin
(20 Wo.)
2
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2003
Numb
Meteora
137
(24 Wo.)
88
(3 Wo.)
59 Gold
(22 Wo.)
14 Platin
(10 Wo.)
11 4-fach-Platin
(33 Wo.)
1
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 2003
Verkäufe: + 4.605.000
2004 From the Inside
Meteora
35
(7 Wo.)
42
(6 Wo.)
38
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Januar 2004
Lying from You
Meteora
58
(18 Wo.)
2
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. März 2004
(Promo-Single)
Breaking the Habit
Meteora
25
(10 Wo.)
43
(7 Wo.)
56
(4 Wo.)
39
(2 Wo.)
20 Gold
(20 Wo.)
1
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2004
Verkäufe: + 500.000
Numb/Encore
Collision Course
4 Doppelplatin
(36 Wo.)
3 Gold
(29 Wo.)
10
(26 Wo.)
14 Platin
(71 Wo.)
20 3-fach-Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2004
Verkäufe: + 4.508.000 (vs. Jay Z)
2007 What I’ve Done
Minutes to Midnight / Transformers OST
4 Gold
(32 Wo.)
8
(24 Wo.)
6 Platin
(62 Wo.)
6 Gold
(32 Wo.)
7 5-fach-Platin
(23 Wo.)
1
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. April 2007
Verkäufe: + 5.797.500
Bleed It Out
Minutes to Midnight
40
(10 Wo.)
43
(10 Wo.)
42
(9 Wo.)
29 Silber
(8 Wo.)
52 Doppelplatin
(20 Wo.)
3
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. August 2007
Verkäufe: + 2.207.500
Shadow of the Day
Minutes to Midnight
12 Gold
(29 Wo.)
6
(28 Wo.)
11 Gold
(31 Wo.)
46
(4 Wo.)
15 Doppelplatin
(22 Wo.)
6
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2007
Verkäufe: + 2.172.500
2008 Given Up
Minutes to Midnight
53
(7 Wo.)
99 Gold
(1 Wo.)
5
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 2008
Verkäufe: + 500.000
Leave Out All the Rest
Minutes to Midnight / Twilight OST
15
(17 Wo.)
17
(13 Wo.)
36
(20 Wo.)
90
(1 Wo.)
94 Platin
(2 Wo.)
33
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juli 2008
Verkäufe: + 1.000.000[12]
2009 New Divide
Transformers – Die Rache OST
4 Gold
(33 Wo.)
2
(35 Wo.)
7
(30 Wo.)
19 Silber
(14 Wo.)
6 3-fach-Platin
(20 Wo.)
1
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2009
Verkäufe: + 3.685.000
2010 The Catalyst
A Thousand Suns
11
(17 Wo.)
18
(11 Wo.)
29
(8 Wo.)
40
(3 Wo.)
27 Gold
(10 Wo.)
12
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. August 2010
Verkäufe: + 500.000[12]
Waiting for the End
A Thousand Suns
29
(13 Wo.)
34
(8 Wo.)
58
(2 Wo.)
90
(1 Wo.)
42 Platin
(23 Wo.)
37
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 2010
Verkäufe: + 1.058.000[12]
2011 Burning in the Skies
A Thousand Suns
43
(16 Wo.)
35
(3 Wo.)
41
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. März 2011
Iridescent
A Thousand Suns / Transformers 3 OST
46
(5 Wo.)
52
(2 Wo.)
69
(1 Wo.)
93
(1 Wo.)
81 Gold
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2011
Verkäufe: + 500.000
Rolling in the Deep
iTunes Festival: London 2011
42
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juli 2011
(Nur über iTunes erhältlich;[13] Adele-Cover)
2012 Burn It Down
Living Things
2 Platin
(42 Wo.)
10 Gold
(28 Wo.)
12 Platin
(25 Wo.)
27
(6 Wo.)
30 Doppelplatin
(23 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. April 2012
Verkäufe: + 2.375.000
Lost in the Echo
Living Things
68
(1 Wo.)
95
(1 Wo.)
7
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2012
2013 Castle of Glass
Living Things
10 Platin
(44 Wo.)
2 Gold
(23 Wo.)
17 Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Februar 2013
Verkäufe: + 375.000
A Light That Never Comes
Recharged
8
(20 Wo.)
21
(16 Wo.)
15
(18 Wo.)
34
(2 Wo.)
65
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. September 2013
(vs. Steve Aoki)
2014 Guilty All the Same
The Hunting Party
32
(7 Wo.)
48
(1 Wo.)
50
(2 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 2014
(feat. Rakim)
Until It’s Gone
The Hunting Party
24
(4 Wo.)
33
(3 Wo.)
23
(3 Wo.)
78
(1 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Mai 2014
Rebellion
The Hunting Party
15
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juni 2014
(feat. Daron Malakian)
Final Masquerade
The Hunting Party
70
(9 Wo.)
65
(3 Wo.)
64
(3 Wo.)
35
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2014
2017 Heavy
One More Light
1210 Gold
(21 Wo.)
911
(21 Wo.)
812 Gold
(17 Wo.)
43
(2 Wo.)
4513 Gold
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Februar 2017
(feat. Kiiara); Verkäufe: + 770.000
Talking to Myself
One More Light
73
(1 Wo.)
52
(1 Wo.)
35
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juli 2017
One More Light
One More Light
5114
(1 Wo.)
358
(2 Wo.)
4814
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 2017
Verkäufe: + 25.000

Weitere Lieder in den Charts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
Rock
2002 Runaway
Hybrid Theory
37
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2002
2012 In My Remains
Living Things
83
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2012
2017 Battle Symphony
One More Light
95
(1 Wo.)
90
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. März 2017
Good Goodbye
One More Light
6515
(2 Wo.)
698
(1 Wo.)
4916
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 2017
(feat. Pusha T & Stormzy)

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
Rock
2008 We Made It 11
(13 Wo.)
16
(13 Wo.)
17
(13 Wo.)
10
(14 Wo.)
65
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 2008
(Busta Rhymes feat. Linkin Park)
2015 Darker Than Blood
Neon Future II
Erstveröffentlichung: 13. April 2015
(Steve Aoki feat. Linkin Park)
Nummer-eins-Singles 8
Singles in den Top 10 7 10 6 5 3 17
Singles in den Charts 35 31 32 23 23 23

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Points of Authority (deutsch-britische Promo-CD)
  • 2000: My<Dsmbr (US Promo-CD)[14]
  • 2001: Enth E Nd / Frgt/10 (US-mexikanische Promo-CD)
  • 2001: 1stp Klosr (US Promo-CD)
  • 2001: P5hng Me A*wy (US Promo-CD)
  • 2001: By_Myslf (US Promo-CD)
  • 2004: Dirt Off Your Shoulders/Lying From You (US Promo-CD)
  • 2007: No More Sorrow (Live) (US Promo-CD)[15]
  • 2010: Blackbirds (nur über die 8-Bit Rebellion! App und iTunes erhältlich)
  • 2010: Wretches and Kings[16] (Download-Single)
  • 2010: Blackout (UK Promo-CD)
  • 2011: Not Alone[17] (Download-Single)
  • 2012: Powerless (nur in Japan veröffentlicht)
  • 2014: Wastelands (Download-Single)
  • 2014: Rebellion (feat. Daron Malakian; Download-Single)
  • 2017: Invisible (Download-Single)
  • 2017: One More Light (Steve Aoki Chester Forever Remix; Download-Single)

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Crawling (DVD-Single; Verkäufe: + 5.000)
  • 2001: Frat Party at the Pankake Festival (UK: Gold, US: Platin; Verkäufe: + 100.000)
  • 2001: In the End (DVD-Single)
  • 2003: The Making of Meteora (Dokumentation)
  • 2003: Live in Texas
  • 2004: Breaking the Habit (DVD-Single)
  • 2004: Collision Course
  • 2007: The Making of Minutes to Midnight (Dokumentation)
  • 2008: Road to Revolution: Live at Milton Keynes
  • 2008: From a Whisper to a Scream (Bootleg)
  • 2009: In New York (Bootleg)
  • 2010: Live in Tokyo (Bootleg)
  • 2010: The Meeting of A Thousand Suns (Dokumentation)
  • 2011: Live Revolution 2007 (Bootleg)
  • 2011: Bleed It Out (Bootleg)
  • 2011: A Thousand Suns +
  • 2012: Inside Living Things (Dokumentation)
  • 2013: Living Things +
  • 2014: The Hunting Party: Live from Mexico

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2000 One Step Closer Gregory Dark
2001 Crawling Brothers Strause
Papercut Nathan "Karma" Cox, Joe Hahn
In the End Nathan "Karma" Cox, Joe Hahn
Points of Authority Nathan "Karma" Cox
2002 Pts.of.Athrty Joe Hahn
Enth E Nd Jason Goldwatch
Frgt/10 Joshua Cordes, Moneyshots
P5hng Me A*wy Scott Patton
Kyur4 th Ich Joe Hahn
2003 Somewhere I Belong Joe Hahn
Faint Mark Romanek
Numb Joe Hahn
2004 From the Inside Joe Hahn
Breaking the Habit Joe Hahn
Breaking the Habit (5.28.04 3:37 PM) Kimo Proudfoot
Lying from You Kimo Proudfoot
Numb/Encore Joe DeMaio, Kimo Proudfoot
2007 What I’ve Done Joe Hahn
What I’ve Done (Australian version)
Bleed It Out Joe Hahn
2008 Shadow of the Day Joe Hahn
Given Up Mark Fiore, Linkin Park
We Made It Chris Robinson
Leave Out All the Rest Joe Hahn
2009 New Divide Joe Hahn
2010 Not Alone Bill Boyd
The Catalyst Joe Hahn
Waiting for the End Joe Hahn
2011 Burning in the Skies Joe Hahn
Iridescent Joe Hahn
2012 Burn It Down Joe Hahn
Lost in the Echo Jason Zada
Castle of Glass Drew Stauffer
2013 A Light That Never Comes Joe Hahn
2014 Until It’s Gone Joe Hahn
Final Masquerade Mark Pellington
2015 Darker Than Blood Dan Packer
2017 Heavy Tim Mattia
Good Goodbye Isaac Rentz
Talking to Myself Mark Fiore
One More Light Joe Hahn, Mark Fiore

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Studio Collection (Download-Box-Set)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Verkäufe Quellen
ArgentinienArgentinien Argentinien (CAPIF) 0! 2 2 0! 108.000 capif.org.ar AR2 AR3
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 11 16 0! 1.387.500 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! 2 2 0! 140.000 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien (PMB) 0! 4 3 0! 545.000 pro-musicabr.org.br
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! 7 8 0! 405.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 11 19 0! 5.850.000 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa (IFPI) 0! 0! 10 0! (10.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
FinnlandFinnland Finnland (IFPI) 0! 4 1 0! 120.469 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! 4 4 0! 1.625.000 infodisc.fr snepmusique.com
Golf-KooperationsratGolf-Kooperationsrat Golf-Kooperationsrat (IFPI) 0! 1 0! 0! 3.000 ifpi.org
GriechenlandGriechenland Griechenland (IFPI) 0! 2 0! 0! 22.500 Einzelnachweise
HongkongHongkong Hongkong (IFPI/HKRIA) 0! 0! 3 0! 60.000 Einzelnachweise
IrlandIrland Irland (IRMA) 0! 1 2 0! 37.500 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! 9 9 0! 700.000 fimi.it
JapanJapan Japan (RIAJ) 0! 6 4 0! 1.300.000 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 2 13 0! 1.330.000 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko (AMPROFON) 0! 1 1 0! 225.000 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 8 13 0! 255.000 nztop40.co.nz NZ2
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) 0! 0! 1 0! 80.000 nvpi.nl
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! 9 5 0! 177.500 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! 3 3 0! 120.000 bestsellery.zpav.pl
PortugalPortugal Portugal (AFP) 0! 2 4 0! 120.000 Einzelnachweise
RusslandRussland Russland (NFPF) 0! 3 1 0! 50.000 2m-online.ru
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! 5 1 0! 155.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 8 9 0! 455.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (Promusicae) 0! 3 1 0! 190.000 promusicae.es
UngarnUngarn Ungarn (MAHASZ) 0! 3 2 0! 94.000 zene.slagerlistak.hu
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 7 49 1 61.600.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 8 6 13 0! 6.805.000 bpi.co.uk
Insgesamt 8 123 199 1

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Erreichte postum im Juli 2017 die Höchstplatzierung, zum Veröffentlichungszeitpunkt auf #3 gewesen.
2 Erreichte postum im August 2017 die Höchstplatzierung, zum Veröffentlichungszeitpunkt auf #2 gewesen.
3 Erreichte postum im Juli 2017 die Höchstplatzierung, zum Veröffentlichungszeitpunkt auf #2 gewesen.
4 Erreichte postum im Juli 2017 die Höchstplatzierung, 2001 auf #13 gewesen.
5 Erreichte postum im August 2017 die Höchstplatzierung, 2001 auf #6 gewesen.
6 Erreichte postum im Juli 2017 die Höchstplatzierung, 2001 auf #23 gewesen.
7 Erreichte postum im Juli 2017 die Höchstplatzierung, 2003 auf #19 gewesen.
8 Stieg bereits postum im August 2017 aufgrund von Streaming und Einzeldownloads in die Charts ein.
9 Erreichte postum im Juli 2017 die Höchstplatzierung, 2003 auf #15 gewesen.
10 Erreichte postum im Juli 2017 die Höchstplatzierung, zum Veröffentlichungszeitpunkt auf #31 gewesen.
11 Erreichte postum im August 2017 die Höchstplatzierung, zum Veröffentlichungszeitpunkt auf #25 gewesen.
12 Erreichte postum im Juli 2017 die Höchstplatzierung, zum Veröffentlichungszeitpunkt auf #27 gewesen.
13 Erreichte postum im August 2017 die Höchstplatzierung, zum Veröffentlichungszeitpunkt auf #50 gewesen.
14 Stieg bereits postum im Juli 2017 aufgrund von Streaming und Einzeldownloads in die Charts ein.
15 Erreichte postum im Juli 2017 die Höchstplatzierung, zum Veröffentlichungszeitpunkt auf #89 gewesen.
16 Erreichte postum im Juli 2017 die Höchstplatzierung, zum Veröffentlichungszeitpunkt auf #98 gewesen.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Phil Shaw: Chester Bennington: Lead singer of Linkin Park remembered. In: Independent. 25. Juli 2017, abgerufen am 11. Februar 2018.
  2. a b c d e f g Chartquellen: DE AT CH UK US US Rock Alben US Rock Singles
  3. Linkin Park announced as Saturday headliner for Download 2014. In: Festivals for All. 5. November 2013, abgerufen am 9. Oktober 2016 (englisch).
  4. http://liveearth.org/sv/press/pressrelease/linkin-park-headlines-live-earth-tokyo
  5. http://liveearth.org/sv/press/pressrelease/linkin-park-headlines-live-earth-tokyo
  6. http://rollingstoneindia.com/linkin-park-rage-again-on-new-lp/
  7. http://www.worldmusicawards.com/#!wmas-blog/cwcj
  8. http://www.hybridsoldier.de/lpr/index.php?p=7&sub=12
  9. http://www.lpassociation.com/forums/showthread.php?t=36396
  10. http://www.lpassociation.com/music/discography/#samplers
  11. http://iszene.com/thread-77382.html
  12. a b c d Verkäufe Singles: DE AT CH UK US AU JP
  13. http://www.lpassociation.com/forums/showthread.php?t=34416
  14. http://www.discogs.com/Linkin-Park-My-December-/master/407214
  15. http://i738.photobucket.com/albums/xx22/BigBadBrennan/Minutes%20To%20Midnight/a6c9d13a.jpg
  16. http://itunes.apple.com/ch/album/wretches-and-kings-single/id417162311
  17. http://itunes.apple.com/us/album/not-alone-single/id475212076