Linksnet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Linksnet
Logo von Linksnet
www.linksnet.de
Beschreibung Website
Sprachen deutsch
Eigentümer LinksNet e. V.
Erschienen 2000

Linksnet, ein Projekt von über 50 Zeitschriften, ist eine deutschsprachige Website für Politik und Wissenschaft. Ziel des Kooperationsprojektes ist es, Inhalte linker Zeitschriften und Netzwerke zu bündeln und dauerhaft im Internet verfügbar zu machen.[1] Da die Printausgaben der Zeitschriften teilweise vergriffen und Artikel nicht immer im Internet abrufbar sind, sieht sich Linksnet auch als Archiv[2][A 1], das als Quelle wissenschaftlicher Literatur[3] und Arbeiten[4], sowie in der schulischen Bildung[5] Verwendung findet.

Das Projekt umfasst ein Spektrum der politischen Linken im Umfeld der parlamentarischen Parteien SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke.[6] Einige der an Linksnet beteiligten Projekte, wie „marx21“ und die „Marxistischen Blätter“, werden im Verfassungsschutzbericht 2014 in der Rubrik Linksextremismus aufgeführt.[7]

Bis 2009 veröffentlichten 40 Zeitschriften (Stand 09/2009) aus Deutschland, Österreich und der Schweiz Artikel von Autoren auf Linksnet. Zudem werden auch Beiträge von Einzelautoren publiziert.[8] Ende 2009 waren über 4000 Artikel und Rezensionen von über 2000 Autoren im Volltext auf Linksnet abrufbar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde Linksnet im Herbst 1999 auf Initiative von Rainer Rilling, Kai Wagner, Markus Lauber und Gerd Siebecke. Das Projekt wurde von Beginn an durch den Verein LinksNet e. V. getragen und von der Rosa-Luxemburg-Stiftung gefördert. Im Herbst 2000 ging das Portal online, zunächst auf Basis eines selbstentwickelten Content-Management-Systems, das 2008 durch Drupal ersetzt wurde.[9]

Neben Artikeln aus den Printausgaben der beteiligten Zeitschriften wurde zunächst auch ein Webverzeichnis erstellt, das auf der politischen Linksammlung Wissenschaft plus Politik von Rainer Rilling basierte.[10] Aufgrund des redaktionellen Aufwandes und des Wachstums des World Wide Web wurde das Verzeichnis 2001 wieder eingestellt.

Ende 2003 wurde Linksnet um das Weblog Linkslog erweitert, das sein Ziel, zu einem politischen Gruppenblog unterschiedlicher linker Richtungen zu werden, nicht erreichte. Im Dezember 2009 wurde Linkslog eingestellt.[9]

Themen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Rainer Rilling, der selbst an der Gründung des Portals beteiligt war, nehmen im Artikelbestand des Portals „Beiträge zu allgemeinen Fragen der Gesellschafts- und Politikentwicklung eine herausragende Rolle“ ein. Während es bei den Themen „Ökonomie, Krieg & Frieden sowie internationale Beziehungen“ ähnlich aussehe, seien „Gender und Feminismus, Kultur, Medien- und Kommunikation sowie Ökologie“ zwar „wesentliche, aber deutlich geringer präsente Themen“. Die Gründungsakteure hätten sich „zumeist dem linken, linksliberalen oder gewerkschaftlichen Feld“ zugerechnet und seien im Gegensatz zu Versuchen aus der linksradikalen Szene wie Nadir „linkspluralistisch“ orientiert gewesen. Die anfängliche Fokussierung auf „Gewerkschaftsnähe“ und die fehlende Vertretung von „Grüne[n] und feministische[n] Positionen“ habe sich mit durch das Hinzustoßen weiterer Akteure aus anderen Spektren der Linken aufgehoben. Mittlerweile komme das durch Linksnet repräsentierte Spektrum „eher dem Nahe, was üblicherweise als Mosaiklinke bezeichnet wird.“[9]

Beteiligte Zeitschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen
  1. In der Leser-Befragung 2006 wurde als eine der wichtigsten Funktionen das Archiv genannt.
Einzelnachweise
  1. Aus dem Impressum von Linksnet 12/2000 (Memento vom 9. April 2001 im Internet Archive)
  2. Stefan Kühn: Auswertung der Linksnet LeserInnenbefragung 12/2006, Linksnet 2007
  3. z. B. Bag Shi e. V. (Hrsg.): Existenzgeld reloaded, Neu-Ulm: AG SPAK Bücher 2008, ISBN 978-3-930830-96-1, S. 85.
    • Ulf von Krause: Mehrebenengovernance in der EU: Deutsche Mitwirkung an der Rechtsetzung, Wiesbaden: VS Verlag 2008, ISBN 978-3-531-16089-4, S. 85.
    • B. Wilhelm Hofmann: Bildpolitik, Sprachpolitik: Untersuchungen zur politischen Kommunikation in der entwickelten Demokratie, Berlin-Hamburg-Münster: LIT Verlag 2006, ISBN 978-3-8258-9416-0, S. 3.
    • Sabine Stövesand: Doppelter Einsatz: Gemeinwesenarbeit und Gouvernementalität In: Roland Anhorn, Frank Bettinger, Johannes Stehr (Hrsg.): Foucaults Machtanalytik und soziale Arbeit: Eine kritische Einführung und Bestandsaufnahme (Perspektiven kritischer sozialer Arbeit, Bd. 1), Wiesbaden: VS Verlag 2007, ISBN 978-3-531-15020-8, S. 293.
  4. Jon Griebler: Der BEAT – CLUB (1965–1972) als Medium interkultureller Pop – Ästhetik. (PDF; 438 kB), Diplomarbeit, Graz 2006, S. 82.
  5. z. B. das Amt für Lehrerbildung/Bildungsserver Hessen verweist zum Thema „Gegenöffentlichkeit“ auf Linksnet
  6. Aus dem Impressum von Linksnet 09/2009
  7. Verfassungsschutzbericht 2014 S. 179, 192
  8. Aktuelle Liste der Autoren in Linksnet
  9. a b c Rainer Rilling: Linksnet: Ein Unikat – von links. In: Z. Zeitschrift für marxistische Erneuerung, Nr. 87, September 2011, online.
  10. Tim Klein, Markus Lauber: Yahoo & Co. von links: www.LinksNet.de In: Michael Heinrich: Die Wissenschaft vom Wert: die Marxsche Kritik der politischen Ökonomie zwischen wissenschaftlicher Revolution und klassischer Tradition, Münster: Westfälisches Dampfboot 2000, ISBN 978-3-89691-454-5, S. 12.