Linnea Quigley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Linnea Quigley (* 27. Mai 1958 in Davenport, Iowa) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quigley ist seit Mitte der 1970er Jahre als Schauspielerin aktiv und spielt vor allem in Low-Budget-Horror- und Actionfilmen mit, was ihr den Ruf einer Scream-Queen einbrachte. Ihr Schaffen umfasst mehr als 120 Produktionen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1978: Giganten mit stählernen Fäusten (Deathsport)
  • 1981: Der Fluch des ewigen Lebens (Don't Go Near the Park)
  • 1984: Savage Streets
  • 1985: Verdammt, die Zombies kommen (The Return of the Living Dead)
  • 1987: Beast You! (Bitchin' Sorority Babes in the Slimeball Bowl-O-Rama)
  • 1987: Creepzone (Creepozoids)
  • 1987: Mit Motorsägen spaßt man nicht (Hollywood Chainsaw Hookers)
  • 1987: Nightmare Sisters (Nightmare Sisters)
  • 1987: Der Schatz der Mondgöttin (Treasure of the Moon Goddess)
  • 1988: Night of the Demons
  • 1988: American Rampage (American Rampage)
  • 1988: Explosion der Leidenschaften (Deadly Embrace)
  • 1989: Blood Nasty (Blood Nasty)
  • 1989: Dir Rückkehr der Party-Killer (Assault of the Party Nerds)
  • 1989: Vice Academy (Vice Academy)
  • 1990: Hot Cops (Vice Academy Part 2)
  • 1990: Robot Ninja (Robot Ninja)
  • 1990: Virgin High (Virgin High)
  • 1991: Mutronics – Invasion der Supermutanten (The Guyver)
  • 1997: Fatal Frames (Fotogrammi mortali)
  • 1999: Kolobos (Kolobos)
  • 2004: Frost (Frost)
  • 2004: The Rockville Slayer (The Rockville Slayer)
  • 2006: Spring Break Massacre (Spring Break Massacre)
  • 2010: Collapse of the Living Dead (Collapse)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]