Linux-Musterlösung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Linux-Musterlösung (LML) ist eine am Landesmedienzentrum Baden-Württemberg im Rahmen der Medienoffensive Schule II weiter entwickelte Server-Distribution zum Einsatz in pädagogischen Schulnetzwerken, die ursprünglich durch die Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) des Lehrerfortbildungsreferats am Kultusministerium Baden-Württemberg entwickelt wurde[1] und im Jahr 2003 an das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg übergeben wurde.[2] Bis zur Version 2.3 basiert das System auf der Linux-Distribution SUSE Linux; ab Version 3.0 auf Debian. Ab Version 6.0, die im August 2014 freigegeben wurde[3], basiert das System auf UCS@School.

paedML Linux
Entwickler Landesmedienzentrum Baden-Württemberg
Lizenz(en) Information fehlt
Akt. Version 6.0 Errata 2 (14.07.2015)[4]
Kernel Monolithisch (Linux)
Abstammung GNU/Linux
↳ SLS
↳ Slackware
↳ Jurix
↳ SUSE Linux (4.2)
↳ paedML 1-2.3
↳ Debian
↳ paedML Linux 5
↳ UCS @ school
↳ paedML Linux 6
Architektur(en) IA-64
Chronik paedML 1.0
paedML 2.3
paedML 3
paedML 4
paedML 5
paedML 5.04
paedML 5.1
paedML 6.0
Offizielle Webseite

Geschichte der Distribution[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Musterlösung ist Teil eines pädagogischen Schulserversystem, das ab Version 3.0 unter dem Namen paedML (früher Musterlösung des Landes Baden-Württemberg) auf drei Betriebssystemen (Debian, Novell’s Open Enterprise Server und Windows Server 2003) entwickelt und vertrieben wird. Ein wesentlicher Bestandteil der Linux-Musterlösung ist das Prinzip der selbstheilenden Arbeitsstationen (SheilA), das bis Version 3.0 mittels Rembo / mySHN umgesetzt wurde. Ein beschädigtes System kann damit beim Neustart einfach und sicher wiederhergestellt werden. Ab Version 4.0 können alternativ Rembo5/Tivoli und das kostenlose Open-Source-Produkt LINBO, das von den Knoppix-Autoren entwickelt wurde, eingesetzt werden.[5]

Die Musterlösung wurde 2006[6], 2008[7] und 2010[8] mit dem Comenius-Siegel der Gesellschaft für Pädagogik und Information (Berlin) ausgezeichnet. Mit diesem Siegel werden seit 1995 Multimediaprojekte prämiert, die inhaltlich, pädagogisch und gestalterisch von besonderem Wert sind.

Im Februar 2007 wurde paedML als Wortmarke beim Deutschen Patent- und Markenamt angemeldet und im März 2007 ins Register eingepflegt. Die Veröffentlichung erfolgte im April 2007.[9] Seitdem ist paedML als Marke geschützt und unter der Nummer „30708010“ in der amtlichen Publikations- und Registerdatenbank zu finden.[10]

Das Gesamtprodukt paedML, bestehend aus Software und Support, konnte ab Mitte 2008 für rund eineinhalb Jahre nur noch von Schulen des Landes Baden-Württemberg bezogen werden.[11]

Als reine Open-Source-Lösung stellte das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg die Freie Linux-Musterlösung oder OpenML[12] zum Herunterladen bereit, bei dem alle nicht freien Teile (mySHN, Rembo, Tivoli) und das Layout der Administrationsoberfläche Schulkonsole entfernt wurden. Diese Version der Musterlösung wurde von einer Entwicklergemeinde gepflegt und enthielt das von den Knoppix-Autoren entwickelte kostenlose LINBO als Image-System für die selbstheilenden Arbeitsstationen. Hinweise zur Installation und Anwendung fanden sich dennoch weiterhin im TracGuide der LML[13], auch wenn inzwischen mit linuxmuster.net ein offizieller Fork der Freien Linux-Musterlösung bestand.

Im Mai 2012 wurde die Version 5.1 veröffentlicht.[14][15]

Das Landesmedienzentrum kündigte im Juli 2012 an, die bisherige Entwicklung der paedML Linux an eine Firma vergeben zu wollen.[16] Mit der Ankündigung stellte sie auch die bisherigen Lehrer des Entwicklerteams von ihrer Verpflichtung im Rahmen der für die Abordnung an das LMZ vergebenen Deputatsstunden frei.

Abweichend von der ursprünglichen Roadmap[17] gab das Landesmedienzentrum nach einem dreistündigen Symposium Ende September 2012 bekannt[18], künftig den Univention Corporate Server @ school, der Firma Univention GmbH als Grundlage für die paedML Linux einzusetzen. Der Auftrag zur Entwicklung sollte ebenfalls an die Firma vergeben werden.[19] Eine Integration des Imaging-Systems LINBO in künftige Versionen war unklar.[20] Erste Beta-Versionen der „neuen“ paedML Linux waren für das Schuljahr 2013/2014 (Sommer 2013) vorgesehen.[16]

Am 26. Februar 2013 gab die Univention GmbH die Partnerschaft mit dem Landesmedienzentrum bekannt.[21] Das Landesmedienzentrum informierte (mit der Veröffentlichung der Univention Pressemitteilung) die Öffentlichkeit am 4. März 2013 über die eingegangene Partnerschaft.

Die Zentrale Entwicklungsgruppe Netze (ZEN) verkündete Ende März 2013 die weitere Entwicklung.[22] Ein Bestandteil war der Wechsel des Betriebssystems von Ubuntu 10.04 zu Debian 6 des mitgelieferten Clients im zweiten Quartal 2013. Daneben sollte MediaManager School, eine zentrale server- und datenbankgestützte Anwendung für die Verwaltung von Medien aus der Online-Distributionsplattform SESAM, im dritten Quartal 2013 erscheinen. Durch MediaManager School erhalten Lehrer und Schüler Zugriff auf die gesammelten Medien im pädagogischen Netz.

Am 8. Juli 2014 präsentierte das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg und Univention die paedML Linux 6.0 den IT-Schuldienstleistern und der Öffentlichkeit[23][24], die Veröffentlichung erfolgte im August 2014.[3] Sie wird seitdem ausschließlich als Paket für einen virtuellen Server ausgeliefert. Anstelle von iptables und IPCop wird nun die Firewall pfSense aus dem FreeBSD-Umfeld eingesetzt. Besonders an UCS ist, dass es ein "Active Directory" mit Windows-Gruppenrichtlinien für die Clients bietet. Zusätzlich ersetzt OPSI das zuvor verwendete LINBO zur Softwareverteilung (Silent-Installationen) von Arbeitsstationen.[25] Mit Errata 2 wurde am 14. Juli 2015 ein größeres Update veröffentlicht,[26] das die Serversoftware und andere Komponenten auf den aktuellen Stand bringt.[27]

Linuxmuster.net[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linuxmuster.net
Entwickler Das Linuxmuster.net-Projekt
Lizenz(en) gemischt, GPLv2/GPLv3
Akt. Version 6.2 (15. Juli 2016)[28]
Kernel Monolithisch (Linux)
Abstammung GNU/Linux
↳  Debian
↳  Ubuntu
↳  Linuxmuster.net
Architektur(en) AMD64
Chronik Linuxmuster.net 6.0 Linuxmuster.net 6.1
Linuxmuster.net 6.2
Sprache(n) deutsch
linuxmuster.net

Seit der Ankündigung[18] im Juli 2012 arbeitet die Entwicklergemeinde an einem Fork der freien Linux-Musterlösung (OpenML) unter dem Namen Linuxmuster.net. Der Name wurde zur Vermeidung von markenrechtlichen Problemen mit der Firma Silicon Graphics International, als Inhaber des Markenrechts der Open Multimedia Library, geändert.

Diese Abspaltung ist eine konsequente Weiterentwicklung und soll möglichst nicht durch ein eigenes Installationsmedium, sondern mit den bestehenden Grundsystemen (Ubuntu, IPCop später IPFire) installiert werden und Änderungen möglichst per Skript erhalten.[29] Eine Integration von Subnetting/VLANs war für Version 6.1.0 geplant.[30] Samba4 wurde aber erst in einer späteren Version unterstützt.[31]

Die Kommunikation zu Fragen der Serverlösung läuft über ein eigenes Forum auf Basis von Discourse.[32][33] Zuvor lief es in den Anfängen über eine Mailingliste[34] und einem Forum, welches das quelltext-offene, PHP-basierte Internet-Newsboard-Programm Unclassified NewsBoard (UNB) nutzte.[35] Als Bugtracker wird eine unabhängige Instanz von Flyspray genutzt.[36]

Der Quelltext des Projekts ist auf GitHub einsehbar.[37]

Mit der Gründung von linuxmuster.net (e. V.) besteht seit dem 27. Januar 2013 ein Verein, mit dem die Arbeit des Projekts unterstützt werden kann.[38]

Die finale Version von Linuxmuster.net 6.0 erschien am 4. März 2013.[39]

Im Dezember 2013 startete die Betaphase der Version 6.1.[40] Die zu testenden Neuerungen sind neben Bugfixes und der Ersetzung von Samba-Bindmounts durch Samba-Shares, die Unterstützung von Subnetting und VLANs. Mit dem Start der Testphase veröffentlichten sie auch so genannte Virtual Appliances im Open Virtualization Format und für die Linux-Kernel-Infrastruktur für Virtualisierung (Libvirt/KVM).[41]

Nach rund eineinhalbjähriger Entwicklungszeit wurde im Juni 2015 die Version 6.1 fertiggestellt.[42] Zusätzlich zu den bereits in der Betaphase enthaltenen Funktionen wechselte man die Firewall von MAC-Adressen auf IP-Basis.[43][44] Daneben können detaillierte Berechtigungen für die bereitgestellten Verzeichnisse durch ACLs vergeben werden und es ist auch möglich Linux-Clients mit einem vorkonfigurierten Ubuntu 14.04-Betriebssystem auszurollen.

Mitte Juli 2016 ist die Version 6.2 ausgeliefert worden.[45] Neuerungen gegenüber 6.1 finden sich vor allem in der Schulkonsole, LINBO und der Firewall.[46] Dazu wurde die Schulkonsole unter Verwendung von JavaScript und jQuery überarbeitet. LINBO in Version 2.3. erhielt ein Kernel-Update auf 4.2. Damit gibt es native Unterstützung von 64-Bit-fähiger Hardware. Den Betrieb von UEFI-Clients ermöglicht der Wechsel auf GRUB 2. Die Aktualisierung der Firewall IPFire erfolgt nun vom Server mit Hilfe des Skripts linuxmuster-ipfire.[47]

linuxmuster.net belegte im März 2019 den zweiten Platz beim Thomas-Krenn-Award.[48] Im Juni 2019 verlieh die Gesellschaft für Pädagogik und Information (Berlin) erneut den Comenius-EduMedia-Award für die zum Zeitpunkt der Auszeichnung aktuelle Version 6.2., ein weiteres Siegel an das Projekt selbst.[49]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linux-Musterlösung verwendeten im Februar 2013 rund 800 Schulen in Baden-Württemberg.[50] Nach einer im Februar 2016 veröffentlichten Mitteilung über die Kundenentwicklung nutzten in etwa 600 Schulen die paedML Linux, darunter rund 200 Schulen den von Univention entwickelten Schulserver.[51]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Basiskurs Linux-Musterlösung Musterlösung des Landes Baden-Württemberg (PDF; 2,2 MB) Zentrale Planungsgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. 3. Januar 2003. Abgerufen am 23. August 2014.
  2. Kultusportal-BW - Aktionen. Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. November 2005. Abgerufen am 23. August 2014.
  3. a b Pädagogische Funktionen der paedML Linux 6.0. Abgerufen am 13. Oktober 2015.
  4. Updates und Patches zur paedML Linux. Abgerufen am 13. Oktober 2015.
  5. Bootmanagement der paedML Linux 4.0. Landesmedienzentrum Baden-Württemberg. 27. August 2008. Archiviert vom Original am 22. Februar 2009. Abgerufen am 23. Dezember 2013.
  6. Comenius-EduMedia-Awards 2006 - Erasmus-EuroMedia-Awards 2006 (PDF; 179 kB) In: Presseinformation 22.06.2006. Institut für Bildung und Medien der Gesellschaft für Pädagogik und Information e. V.. S. 10. 22. Juni 2006. Archiviert vom Original am 16. April 2012. Abgerufen am 17. November 2012.
  7. Comenius-EduMedia-Auszeichnungen 2008 für didaktische Multimediaprodukte in Berlin vergeben (PDF; 147 kB) In: Presseinformation 20.06.2008. Institut für Bildung und Medien der Gesellschaft für Pädagogik und Information e. V.. S. 12. 20. Juni 2008. Archiviert vom Original am 20. Dezember 2014. Abgerufen am 17. November 2012.
  8. Comenius-EduMedia-Auszeichnungen 2010 für exemplarische IKT-basierte Bildungsmedien in Berlin vergeben (PDF; 170 kB) In: Presseinformation 25.06.2010. Institut für Bildung und Medien der Gesellschaft für Pädagogik und Information e. V.. S. 13. 25. Juni 2010. Archiviert vom Original am 17. November 2011. Abgerufen am 17. November 2012.
  9. Bewährte Musterlösung mit neuer Benutzeroberfläche unter neuem Namen veröffentlicht (PDF; 133 kB) Landesmedienzentrum Baden-Württemberg. 7. Mai 2007. Archiviert vom Original am 11. Oktober 2007. Abgerufen am 5. April 2014.
  10. Registerauskunft des Deutschen Patent- und Markenamtes (DPMA). Deutsches Patent- und Markenamt. Abgerufen am 29. März 2014.
  11. paedML für Schulen außerhalb Baden-Württembergs. Landesmedienzentrum Baden-Württemberg. 26. Mai 2010. Archiviert vom Original am 28. Oktober 2011. Abgerufen am 5. Februar 2014.
  12. paedML Linux 5.x. Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Baden-Württemberg. Archiviert vom Original am 11. Oktober 2011. Abgerufen am 10. November 2010.
  13. TracGuide - linuxmuster-trac. Landesmedienzentrum Baden-Württemberg. Archiviert vom Original am 4. April 2011. Abgerufen am 6. April 2011.
  14. paedML Linux 5.x. Landesmedienzentrum Baden-Württemberg. Archiviert vom Original am 11. März 2012. Abgerufen am 31. März 2012.
  15. Support-Netz Release paedML Linux 5.1. Landesmedienzentrum Baden-Württemberg. 11. Mai 2012. Archiviert vom Original am 22. Oktober 2013. Abgerufen am 5. Februar 2014.
  16. a b Fortentwicklung der paedML. Landesmedienzentrum Baden-Württemberg. 24. Juli 2012. Archiviert vom Original am 24. September 2012. Abgerufen am 5. Februar 2014.
  17. Roadmap linuxmuster-trac. Landesmedienzentrum Baden-Württemberg. 25. Oktober 2012. Archiviert vom Original am 17. November 2012. Abgerufen am 17. November 2012.
  18. a b Symposium paedML Linux. Landesmedienzentrum Baden-Württemberg. 5. Oktober 2012. Archiviert vom Original am 3. März 2013. Abgerufen am 5. Februar 2014.
  19. Baden-Württemberg: Schul-Musterlösung »paedML« migriert zu UCS@school. In: pro-linux.de. Mirko Lindner. 27. Februar 2013. Abgerufen am 15. Juni 2013: „Das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) plant, seine eigenhändig als »pädagogische Musterlösung« entwickelte Schulsoftware »paedML« gemeinsam mit der Bremer Univention GmbH weiterzuentwickeln.“
  20. Neuer Inhalt im Support-Netz-Portal. In: Gmane. Landesbildungsserver Baden-Württemberg. 6. Oktober 2012. Abgerufen am 23. Dezember 2013.
  21. Landesmedienzentrum Baden-Württemberg schließt Partnerschaft mit Open Source-Anbieter. In: Presseinformationen. Univention GmbH. 26. Februar 2013. Abgerufen am 28. März 2013.
  22. Aktuelle Entwicklungen in der paedML. Zentrale Expertengruppe Netze (ZEN) am Landesmedienzentrum Baden-Württemberg. 26. März 2013. Archiviert vom Original am 3. Mai 2013. Abgerufen am 5. Februar 2014.
  23. Neues Komplettpaket für schulische IT aus Baden-Württemberg auf Basis von UCS@school (PDF; 88 kB) Landesmedienzentrum Baden-Württemberg. 9. Juli 2014. Archiviert vom Original am 14. Juli 2014. Abgerufen am 12. Juli 2014.
  24. paedML Linux Version 6.0 der Öffentlichkeit vorgestellt. (PDF; 120 kB) Univention GmbH, 7. Mai 2017, archiviert vom Original am 14. Juli 2014; abgerufen am 7. Mai 2017.
  25. opsi macht die neue paedML stark. 25. April 2014. Archiviert vom Original am 4. April 2015. Abgerufen am 13. Oktober 2015.
  26. Updates und Patches zur paedML Linux. Abgerufen am 13. Oktober 2015.
  27. Errata 2 Update paedML Linux 6.0. Archiviert vom Original am 13. Oktober 2015. Abgerufen am 13. Oktober 2015.
  28. linuxmuster.net :: Version 6.2 von linuxmuster.net freigegeben! Linuxmuster.net, 15. Juli 2016, archiviert vom Original am 17. September 2016; abgerufen am 10. November 2018.
  29. linuxmuster.net 6.0: Kontinuität und Innovation. Linuxmuster.net. Archiviert vom Original am 17. September 2013. Abgerufen am 17. November 2012.
  30. Roadmap für Version Milestone 6.1. Linuxmuster.net. Abgerufen am 17. November 2012.
  31. Meilenstein Später – linuxmuster-trac. Linuxmuster.net. Archiviert vom Original am 23. Februar 2013. Abgerufen am 17. November 2012.
  32. linuxmuster.net. Linuxmuster.net. Abgerufen am 10. November 2018.
  33. Migration und Zugriff auf "altes Wissen" - linuxmuster.net Meta - linuxmuster.net. Linuxmuster.net. Abgerufen am 10. November 2018.
  34. linuxmuster Infoseite. Landesbildungsserver Baden-Württemberg. Abgerufen am 17. November 2012.
  35. linuxmuster.net Forum. Linuxmuster.net. Abgerufen am 10. November 2018.
  36. Flyspray::Entwicklung: Ticketliste. Linuxmuster.net. Abgerufen am 6. Juli 2013.
  37. linuxmuster (linuxmuster) · GitHub. Linuxmuster.net. 3. Juli 2012. Abgerufen am 17. November 2012.
  38. Wir freuen uns… es ist ein Verein!. Linuxmuster.net. 27. Januar 2013. Abgerufen am 4. Dezember 2017.
  39. linuxmuster.net 6.0: Kontinuität und Innovation. Linuxmuster.net. 4. März 2013. Archiviert vom Original am 17. September 2013. Abgerufen am 28. März 2013.
  40. Testphase für Milestone 6.1 beginnt. Linuxmuster.net. 23. Dezember 2013. Archiviert vom Original am 22. Februar 2014. Abgerufen am 5. Februar 2014.
  41. linuxmuster.net 6.1 als Virtual Appliance. Linuxmuster.net. 27. Dezember 2013. Archiviert vom Original am 22. Februar 2014. Abgerufen am 5. Februar 2014.
  42. Linux-Server für Schulen. In: Heise Open Source. Heise online. 15. Juni 2015. Abgerufen am 4. Juli 2015.
  43. Schulen-Komplettlösung linuxmuster.net in Version 6.1 erschienen - Pro-Linux. Pro-Linux. 16. Juni 2015. Abgerufen am 4. Juli 2015.
  44. linuxmuster.net :: Version 6.1 von linuxmuster.net freigegeben!. linuxmuster.net. 15. Juni 2015. Archiviert vom Original am 1. Juli 2015. Abgerufen am 4. Juli 2015.
  45. Schulen-Komplettlösung linuxmuster.net in Version 6.2 erschienen - Pro-Linux. Pro-Linux. 15. Juli 2016. Abgerufen am 10. November 2018.
  46. Was ist neu in 6.2? — linuxmuster.net 6.2.0 Dokumentation. Linuxmuster.net. 25. August 2018. Abgerufen am 10. November 2018.
  47. Neuerungen zur Firewall — linuxmuster.net 6.2.0 Dokumentation. Linuxmuster.net. 25. August 2018. Abgerufen am 10. November 2018.
  48. Gewinner der Thomas-Krenn Open-Source-Förderung vorgestellt - Pro-Linux. Pro-Linux. 22. März 2019. Abgerufen am 25. März 2019.
  49. 24. Comenius-EduMedia-Award für digitale Bildungsmedien (PDF; 192 kB) Institut für Bildung und Medien der Gesellschaft für Pädagogik und Information e. V.. S. 15. 27. Juni 2019. Abgerufen am 13. Juli 2019.
  50. Landesmedienzentrum Baden-Württemberg schließt Partnerschaft mit Open Source-Anbieter - Univention Univention. Univention. 23. Februar 2013. Abgerufen am 15. Juni 2019.
  51. Landeslösung paedML bleibt hoch im Kurs: steigende Kundenzahlen auch im Jahr 2015. Landesmedienzentrum Baden-Württemberg. 18. Februar 2016. Archiviert vom Original am 24. Dezember 2017. Abgerufen am 15. Juni 2019.