Linuxtag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Linuxtag ist eine Veranstaltung mit dem Themenschwerpunkt Linux und freier Software, auf der unter anderem Vorträge, Messestände, Kurse etc. angeboten werden. Ihren Ursprung haben sie in den sogenannten „Installationspartys“ (engl. Installfest). In der Regel werden die Veranstaltungen von lokalen Organisationen, meist einer Linux User Group, an naheliegenden Hochschulen abgehalten.[1]

Ursprünglich wurde Neulingen bei der Installation von einem Betriebssystem mit Linux geholfen, was mit der immer einfacher werdenden Installation weitgehend obsolet wurde. So steht nun zunehmend die Vielzahl von Lösungen durch bestimmte Anwendungen im Fokus. Auch sorgte die zunehmende Verbreitung von Linux in Unternehmen für eine Verschiebung des Schwerpunkts auf die kommerzielle Nutzung.

Der größte und bekannteste Linuxtag war bis 2014 der vom LinuxTag e. V. durchgeführte LinuxTag. Seit 2015 sind die Chemnitzer Linux-Tage der älteste und größte Linuxtag im deutschsprachigen Raum. Daneben gibt es in verschiedenen Jahren Linuxtage und ähnliche Veranstaltungen steigender Anzahl.

Linuxtage in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel (aktueller) Ort seit letzter/nächster Termin
Augsburger Linux-Infotag Augsburg seit 2002 25. April 2020[2]
OpenRheinRuhr Oberhausen seit 2009 3. + 4. November 2018[3]
Chemnitzer Linux-Tage Chemnitz seit 1999 14. + 15. März 2020[4]
Erlanger Linuxtage Erlangen seit 2003 2. Juni 2019[5]
Unix Friends and User Campus Kamp (UnFUCK) Furtwangen seit 2008 15. bis 17. November 2019[6]
Kieler Open Source und Linux Tage Kiel seit 2003 18. und 19. September 2020[7]
Kölner Linuxtreffen Köln seit 2003 Software Freedom Day am 15. September 2018[8]
Linux-Informationstage Oldenburg Oldenburg seit 2005 17. u. 18. Oktober 2014[9]
FrOSCon Sankt Augustin bei Bonn seit 2006 22. und 23. August 2020[10]
Tübix Tübingen seit 2015 6. Juli 2019[11]
Linux Presentation Day Berlin + weitere Orte seit 2015 16. Mai 2020[12]

Linuxtage in Deutschland (nicht mehr aktiv)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel (aktueller) Ort seit bis
LinuxTag Berlin seit 1996 bis 2014
Berlinux (ehem. Linuxinfotage) Berlin seit 1999[13]
Braunschweiger Linuxtage Braunschweig seit 1999[14][15]
Linux-Info-Tag Dresden Dresden seit 2003
Essener Linux-Tage/come2linux Essen seit 2005
Practical Linux Gießen seit 2000
LUG Balista Hamburg e. V. Hamburg seit 2009
linuX-Gamers LAN Ingolstadt seit 2005
Linux Info Tag Landau Landau seit 2004
2. Linux Information Weekend Mönchengladbach seit 2004
Pforzheimer Linux Infotag Pforzheim seit 2004
Brandenburger Linux-Infotag Potsdam seit 2004
Schwabacher Linux Tage
(bis 2006: „Linux 4 Beginners“)
Schwabach seit 2002
Linux Day Stuttgart Stuttgart seit 2008
GNU/Linux Informationstage Wilhelmshaven[16] .

Linuxtage in Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Titel Linuxwochen Österreich finden im Frühjahr (April – Juni) jedes Jahr in einigen Städten lokal organisierte Veranstaltungen zum Thema Linux in Österreich statt.

Titel Ort Jahr nächster Termin
Grazer LinuxTage[17] Graz seit 2003 17. + 18. April 2020
Linuxday[18] erst Feldkirch, nun in Dornbirn seit 1999 19. Oktober 2019
Linuxwochen Wien[19] Wien seit 2000 7. – 9. Mai 2020
Linuxwochen Eisenstadt[20] Eisenstadt 24. + 25. April 2020
Linuxwochen Linz[21] Linz 5. + 6. Juni 2020
EDU days Krems 8. + 9. April 2015
Knoppixtage Anger / Steiermark 30.8. + 1.9.2018

Linuxtage in der Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 2004 und 2005 fand der Event LOTS (Let’s Open The Source) an der Universität Bern statt.[22][23] Die Konferenz OpenExpo findet seit 2006 zweimal jährlich alternierend im Raum Zürich sowie in Bern parallel zur Messe Topsoft statt und widmet sich Open-Source-Themen. Verantwortlich für die Konferenz zeichnet sich die Swiss Open Systems User Group /ch/open, welche auch den Event CH Open Source Awards veranstaltet.[24] 2010 wurde erstmals der FrOSCamp an der ETH Zürich durchgeführt. Die Website ist seit 2012 nicht mehr erreichbar, kann aber noch über archive.org angesehen werden.[25][26][27]

In der Schweiz finden seit 2012 keine regelmässigen Linux- oder FOSS-Tage statt.

Titel Ort Jahr nächster Termin
LOTS[22][23] Uni Bern 2004–2005 nicht mehr aktiv
OpenExpo[24] Zürich / Bern 2006–2012 nicht mehr aktiv
FrOSCamp[25] ETH Zürich 2010 nicht mehr aktiv

Linuxtage in Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belgien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jährlich findet in Brüssel die FOSDEM (Free and Open source Software Developers’ European Meeting) statt, die eine europaweit wichtige Veranstaltung darstellt. Sie wird jedes Jahr gerne von bekannten Vertretern der Free- und Open-Source-Szene besucht. Sie findet üblicherweise Anfang Februar statt.[28]

In Antwerpen finden außerdem jährlich die LOADays statt (Linux Open Admin Days).[29]

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jährlich wird in Amiens etwas nördlich von Paris die Rencontres Mondiales du Logiciel Libre abgehalten – ein Event, in dem allerdings gut die Hälfte der Vorträge auf Englisch gehalten werden, was die Veranstaltung auch außerhalb Frankreichs interessant macht. Der Termin ist jedes Jahr im Juli.[30]

Großbritannien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Unix-Anwendervereinigung Großbritanniens (UKUUG, United Kingdom Unix Users Group) veranstaltet eine jährliche Linux-Konferenz mit einer technischen Ausrichtung. Sie findet üblicherweise im Spätsommer statt.[31]

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die italienischen LUGs und die Italian Linux Society organisieren jeden letzten Samstag im Oktober (seit 2006, vorher im November) einen nationalen Linuxtag.[32]

Die Linux User Group Bozen hält den Linuxtag seit 2004 im Rahmen der weiter ausgelegten SFSCon[33], plant 2017 aber sich wieder am nationalen Linuxday zu beteiligen.[34]

Schweden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Stockholm fand 2007 ein Ableger der US-amerikanischen Linux World Expo statt.[35]

Slowenien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2003 bis 2007 wurde in Slowenien die auf professionelle Linux-Anwender ausgerichtete IBLOC (International Business Linux and Open Source Conference) durchgeführt. Die Webseite ist offline und kann noch über WebArchive angesehen werden[36]

Von 2002 bis 2007 fand in Maribor das Kiblix Linux Festival statt.[37]

Linuxtage weltweit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es finden weltweit viele unterschiedliche Linux-Veranstaltungen statt. Neben diversen international oft „Install-Fests“ oder „LUG-Meetings“ genannten, eher regionalen Veranstaltungen hat eine Reihe von Linuxtagen auch internationale Bedeutung und Beteiligung.

Australien und Ozeanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die „linux.conf.au“ genannte Veranstaltung gilt als große und international bedeutsame Linux-Konferenz in Ozeanien. Sie findet üblicherweise im Frühjahr statt.[38]

Indien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2001 bis 2012 fand in Bangalore, Indien, die FOSS.IN statt[39], die ein ähnliches Organisationsprinzip wie der LinuxTag hatte.

Kanada[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ottawa findet im Frühsommer traditionell das „Ottawa Linux Symposium“ (OLS) statt, auf dem sich insbesondere Entwickler des Linux-Kernels treffen und austauschen.[40]

USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überregionale Bedeutung besonders für Aussteller haben die beiden unter dem Namen „Linux World Expo“ veranstalteten Messen in San Francisco (Sommer) und in Boston (Winter, bis 2004: New York). Sie ziehen vorwiegend ein geschäftsorientiertes Publikum an. Einen technischeren Ansatz verfolgt die Open Source Conference in Portland. Bis 2001 gab es den Annual Linux Showcase (ALS, früherer Name: Atlanta Linux Showcase), die Veranstaltung wurde jedoch eingestellt.[35]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Links zum Thema „Linuxtag“ im Open Directory Project
  2. Homepage der Linux User Group Augsburg (LUGA) e. V.
  3. OpenRheinRuhr
  4. Chemnitzer Linux-Tage
  5. Erlanger Linuxtag
  6. Unix Friends and User Campus Kamp
  7. Kieler Open Source und Linux Tage
  8. Ankündigung zum Software Freedom Day
  9. Linux-Informationstage Oldenburg
  10. FrOSCon
  11. Tübix - Linuxtag in Tübingen
  12. Linux Presentation Day
  13. http://www.berlinux.de/ (Memento vom 9. Juli 2006 im Internet Archive)
  14. http://braunschweiger.linuxtage.de/ (Memento vom 22. November 1999 im Internet Archive)
  15. dabo.de
  16. Linux User Group Wilhelmshaven im Internet Archive (Memento vom 9. Februar 2006 im Internet Archive)
  17. Grazer Linuxtage
  18. Linuxday Dornbirn
  19. Linuxwochen Wien
  20. Linuxwochen Eisenstadt
  21. Linuxwochen Linz
  22. a b LOTS 2004 im Internet Archive (Memento vom 14. September 2006 im Internet Archive)
  23. a b LOTS 2005 im Internet Archive (Memento vom 7. Juni 2007 im Internet Archive)
  24. a b Website der OpenExpo (Memento des Originals vom 24. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.openexpo.ch
  25. a b Website von FrOSCamp von 2011 im Internet Archive (Memento vom 22. Januar 2010 im Internet Archive)
  26. Linuxtage HS2010 bei projekt21 im Internet Archive (Memento vom 12. Oktober 2010 im Internet Archive)
  27. FrOSCamp 2010 Zurich (Memento vom 26. Juli 2010 im Internet Archive)
  28. FOSDEM
  29. Linux Open Admin Days
  30. Rencontres Mondiales du Logiciel Libre (ehemals Libre Software Meeting im Internet Archive (Memento vom 4. Juni 2003 im Internet Archive))
  31. UKUUG Events
  32. Programm Linuxday Italia
  33. SFSCon
  34. Vollversammlung 2017 der lugbz
  35. a b LWE Events (Memento vom 24. Februar 2008 im Internet Archive)
  36. ibloc07 (englisch) (Memento vom 23. September 2008 im Internet Archive)
  37. KIBLA: KIBLIX. Abgerufen am 19. Februar 2018.
  38. linux.conf.au
  39. FOSS.IN (Memento vom 13. April 2014 im Internet Archive)
  40. Ottawa Linux Symposium