Lio Tipton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lio Tipton (geboren am 9. November 1988 in Minneapolis, Minnesota als Analeigh Christian Tipton) ist US-amerikanischer Nationalität, im schauspielerischen Bereich sowie als Model tätig und war in Jugendjahren im Eiskunstlauf erfolgreich. Bekannt wurde Tipton vor allem für die Teilnahme an der elften Staffel von America’s Next Top Model sowie Rollen in den Filmen Crazy, Stupid, Love., Warm Bodies und Two Night Stand.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tipton wuchs in Minneapolis auf. Bereits als Kleinkind begann Tipton mit dem Eiskunstlauf und nahm bereits einige Jahre später an nationalen Meisterschaften teil. Als Tipton acht Jahre alt war, zog die Familie nach Sacramento in Kalifornien, wo Tipton Hausunterricht erhielt. In den Teenagerjahren siegte Tipton zweimal bei regionalen Eiskunstlaufwettbewerben und nahm deswegen an nationalen Meisterschaften im Eiskunstlauf für Jugendliche teil. Im Alter von 16 Jahren bestritt Tipton den letzten Eiskunstlauf-Wettkampf.[1]

Am 4. Juni 2021 gab Tipton auf Instagram bekannt, sich weder als männlich noch weiblich, sondern nichtbinär zu identifizieren und deswegen im Bezug auf sich selbst die geschlechtsneutralen Pronomen they/them zu verwenden, wie es bei nichtbinären Personen im englischsprachigen Raum üblich ist.[2][3]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 erreichte Tipton bei der elften Staffel von America’s Next Top Model den dritten Platz und wurde einige Wochen nach dem Finale von Ford Models unter Vertrag genommen. In einem Interview mit People im Jahr 2014 erklärte Tipton, allerdings nicht lange für das Label tätig gewesen zu sein und den Beruf als Model aufgrund seiner Unnatürlichkeit schließlich nach kurzer Zeit wieder aufgegeben zu haben.[4]

Tiptons erste Schauspielrolle war ein Gastauftritt in der Sitcom The Big Bang Theory, das Kinodebüt erfolgte 2011 in The Green Hornet.[5] Im selben Jahr erhielt Tipton für die Darstellung der Jessica Riley in Crazy, Stupid, Love, die sich in die Hauptfigur Cal Weaver (Steve Carell) verliebt, positive Kritiken, unter anderem von der The New York Times, die Tipton eine zukünftige erfolgreiche Schauspielkarriere bescheinigte.[6][7] In der dritten Staffel der Fernsehserie Hung – Um Längen besser war Tipton in der wiederkehrenden Nebenrolle Sandee zu sehen.[8] Die erste Hauptrolle verkörperte Tipton 2014 in der romantischen Komödie Two Night Stand.[9]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehserien

Spielfilme

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lio Tipton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. S.M. Walsh: Analeigh Tipton: 5 Fast Facts You Need to Know. In: Heavy. 19. April 2015, abgerufen am 6. Juni 2021 (englisch).
  2. Joey Nolfi: America's Next Top Model star Lio Tipton 'proud' to come out as queer and non-binary. In: Entertainment Weekly. 3. Juni 2021, abgerufen am 6. Juni 2021 (englisch).
  3. Alex Gurley: "Crazy, Stupid, Love" Actor Lio Tipton Celebrated Pride Month By Coming Out As Queer And Non-Binary. In: Buzzfeed. 4. Juni 2021, abgerufen am 6. Juni 2021 (englisch).
  4. Jen Juneau: Crazy, Stupid, Love. Star and ANTM Alum Lio Tipton Comes Out as Queer, Non-Binary: 'I Am Proud'. In: People. 3. Juni 2021, abgerufen am 6. Juni 2021 (englisch).
  5. Gregory E. Miller: Meet the ‘Top Model’ contestant who’s becoming a legitimate star. In: New York Post. 25. September 2014, abgerufen am 6. Juni 2021 (englisch).
  6. Karen Durbin: Faces to Watch. The New York Times, 29. April 2011, abgerufen am 29. August 2011 (englisch).
  7. Adam Arndt: Crazy, Stupid, Love – Review. Serienjunkies.de, 18. August 2011, abgerufen am 29. August 2011.
  8. Americ Ngwije: Exclusive Interview: HUNG’s Analeigh Tipton Talks About Sweet/Crazy Sandee, Picking Acting Over Modelling & Warm Bodies. In: TV Equals. 21. Oktober 2011, abgerufen am 6. Juni 2021 (englisch).
  9. Ella Taylor: Film Review: ‘Two Night Stand’. In: Variety. 22. September 2014, abgerufen am 6. Juni 2021 (englisch).