Lioba Happel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lioba Happel (* 7. Februar 1957 in Aschaffenburg) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lioba Happel wuchs in Franken auf. 1978 begann sie in Bamberg ein Studium der Sozialpädagogik. 1981 wechselte sie zur Germanistik und Hispanistik; das Studium dieser beiden Fächer an der Freien Universität Berlin schloss sie 1986 mit dem Magistergrad ab. Danach lebte sie als freie Schriftstellerin in Berlin. Sie ist Verfasserin von Gedichten und Prosatexten.

Nach längeren Aufenthalten in England, Irland und Spanien ist sie heute ansässig in Lausanne/Schweiz.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Abgrund. Villa Massimo, Rom 1994.
  • Grüne Nachmittage. Gedichte. Suhrkamp, Frankfurt/M. 1989, ISBN 3-518-11570-7.
  • Ein Hut wie Saturn. Erzählung. Suhrkamp, Frankfurt/M. 1991, ISBN 3-518-38717-0.
  • Land ohne Land. Gedichte. Edition Pudel & Pinscher, Unterschächen 2009, ISBN 978-3-9523273-5-7.
  • Der Schlaf überm Eis. Gedichte. Schöffling & Co., Frankfurt/M. 1995, ISBN 3-89561-130-1.
  • Vers, Reim und Wecker. Gedichte. DAAD, Berlin 1987, ISBN 3-926178-01-9.
  • LUCY oder Warum sind die Menschen so komische Leute. Edition Pudel & Pinscher, 2007, ISBN 395232731X

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]