Lion Air

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lion Air
Boeing 737-900ER der Lion Air
IATA-Code: JT
ICAO-Code: LNI
Rufzeichen: LION INTER
Gründung: 1999
Sitz: Jakarta,
IndonesienIndonesien Indonesien
Heimatflughafen:

Jakarta

Leitung:

Rusdi Kirana (CEO)

Vielfliegerprogramm: Lion Passport
Flottenstärke: 116 (+ 413 Bestellungen)
Ziele: national und international
Website: www.lionair.co.id

Lion Air ist eine indonesische Fluggesellschaft mit Sitz in Jakarta und Basis auf dem Flughafen Soekarno-Hatta.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lion Air (Eigentümer PT Lion Mentari Airlines), wurde im Jahr 1999 gegründet und nahm den Flugbetrieb am 30. Oktober 2000 mit einem Flug von Jakarta nach Pontianak auf. 2005 war die Gesellschaft mit einer Großbestellung Erstkunde der Boeing 737-900ER, das erste Exemplar wurde am 27. April 2007 übergeben.

Im Juli 2007 wurden alle indonesischen Fluggesellschaften auf die Liste der Betriebsuntersagungen für den Luftraum der Europäischen Union gesetzt.[1] Lion Air wurde am 16. Juni 2016 von der schwarzen Liste genommen.[2]

Am 18. November 2011 unterzeichnete Lion Air-Chef Kirana auf Bali in Anwesenheit von US-Präsident Barack Obama mit Boeing-Chef Conner persönlich eine Rekordbestellung in Höhe von 230 Flugzeugen mit einem Wert von 21,7 Milliarden Euro.[3]

Auf der Singapore Air Show im Februar 2012 bestellte Lion Air 201 Boeing 737 im Wert von 22,4 Milliarden US-Dollar.[4] Des Weiteren bestellte die Tochtergesellschaft Wings Abadi Airlines 20 ATR 72-500 und 40 ATR 72-600.[5]

Im März 2013 bestellte Lion Air mehr als 200 Mittelstrecken-Maschinen der Airbus-A320-Familie. Der Vertrag wurde am 18. März 2013 im Élysée-Palast, wo Präsident François Hollande die Chefs der EADS-Tochter und von Lion Air empfing, unterschrieben. Tatsächlich wurden nun 234 Mittelstreckenjets von Airbus geordert. Die Bestellung umfasst 109 Stück der neuen sparsamen Airbus A320neo, 65 A321neo sowie 60 A320-200. Nach Listenpreisen hat der Auftrag ein Volumen von rund 18,5 Milliarden Euro.[6]

Die Lion Group erhöhte im November 2014 die ATR 72-600-Bestellung für Wings Abadi Airlines um 40 Stück auf insgesamt 100 Flugzeuge dieses Typs. Damit wird sie zum größten Kunden von ATR.[7]

Lion Air besitzt 49 % an dem mit National Aerospace and Defence Industries (NADI) gegründeten Joint Venture, der Fluggesellschaft Malindo Air (Name abgeleitet von MALaysia–INDOnesia). Eine weitere 49-prozentige Tochter ist die 2013 gegründete Thai Lion Air. Beide fliegen in der gleichen Farbgebung wie Lion Air. Weitere Töchter sind Batik Air und Wings Abadi Airlines, bei denen dies jedoch nicht am Corporate Design erkennbar ist.

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lion Air bedient hauptsächlich ein dichtes Netzwerk an Zielen innerhalb Indonesiens und bedient darüber hinaus auch einige internationale Flugziele.[8]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand August 2019 besteht die Flotte der Lion Air aus 116 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 6,7 Jahren:[9]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt[10][11][12] Optionen Anmerkungen Sitzplätze[13][14]
(Business/Economy)
Airbus A330-300 3 440 (-/440)
Airbus A330-900neo 1 9 4 Auslieferung ab Mai 2019, bis Ende 2020[15]
Boeing 737-800 38 mit Winglets ausgestattet 189 (-/189)
Boeing 737-900ER 64 6 mit Winglets ausgestattet; Lion Air war Erstkunde der 737-900ER 206 (10/196)
214 (-/214)
Boeing 737 MAX 8 10 199 inaktiv; Teil der Bestellung für Tochtergesellschaften (MAX-Typenaufteilung unklar) 180 (-/180)
Boeing 737 MAX 9 199 Teil der Bestellung für Tochtergesellschaften (MAX-Typenaufteilung unklar) – offen –
Gesamt 116 413 4

Ehemalige Flotte

Darüber hinaus setzte Lion Air in der Vergangenheit noch folgende Flugzeugtypen ein:[16]

Die letzte Boeing 747-400 wurde am 24. März 2019 ausgemustert, damit wird in Indonesien keine Boeing 747 mehr betrieben. Seit April 2009 war sie bei Lion Air in Einsatz, ausgeliefert wurde sie 1998 an Singapore Airlines.[17]

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lion Air verzeichnete in ihrer Geschichte acht Zwischenfälle mit Flugzeugverlust,[18] davon zwei mit Todesopfern. Weiterhin hat die Airline eine auffällig hohe Zahl an Zwischenfällen, bei denen eine Maschine bei Start oder Landung von der Piste abkam. Allein seit Januar 2009 listet The Aviation Herald sieben derartiger Vorfälle.[19]

  • Am 30. November 2004 verunglückte eine McDonnell Douglas MD-82 (PK-LMN) auf dem Lion-Air-Flug 538, als sie bei der Landung auf dem Flughafen Surakarta infolge von Rückenwind und Aquaplaning über die Landebahn hinausschoss. Bei diesem Unfall verloren 23 Passagiere und 2 Besatzungsmitglieder ihr Leben.[21]
  • Am 4. März 2006 verunglückte eine McDonnell Douglas MD-82 auf Lion-Air-Flug 8987 am Flughafen Surabaya-Juanda. Die Maschine kam bei der Landung seitlich von der Piste ab, wobei das gesamte Fahrwerk einknickte und die Maschine mit der Bauchsektion über eine Grünfläche schlitterte. Von den 144 Insassen kam niemand zu Schaden, die Maschine wurde jedoch auf Grund einer Schadenshöhe von etwa drei Millionen US-Dollar als Totalverlust abgeschrieben.[22]
  • Am 24. Dezember 2006 verunglückte eine Boeing 737-400 auf Lion-Air-Flug 792 bei der Landung auf dem Flughafen Ujung Pandang-Hasanudin. Das Flugzeug kam nach einer zweifachen Sprunglandung seitlich von der Landebahn ab. Das rechte Hauptfahrwerk wurde abgerissen, das linke ragte über die Flügelsektion heraus und die Flugzelle war verzogen. Die Maschine musste als Totalverlust abgeschrieben werden. Die 164 Insassen überstanden den Vorfall unverletzt.[23]
  • Am 9. März 2009 kam eine McDonnell Douglas MD-90 auf Lion-Air-Flug 793 bei der Landung auf dem Flughafen Jakarta-Soekarno-Hatta seitlich von der Landebahn ab, wobei das Hauptfahrwerk einknickte und die Maschine mit der Rumpfunterseite aufsetzte. Die 172 Personen an Bord überstanden den Vorfall unbeschadet, das Flugzeug musste jedoch als Totalverlust abgeschrieben werden.[24]
  • Am 2. November 2010 überschoss eine Boeing 737-400 auf dem Lion-Air-Flug 712 die Landebahn des Flughafens Pontianak-Supadio. Die 175 Insassen verließen die Maschine unverletzt. Die Triebwerke, das vordere Fahrwerk und die Unterseite des Flugzeugrumpfs wurden stark beschädigt, die Maschine musste als Totalverlust abgeschrieben werden.[25]
  • Am 13. April 2013 setzte eine Boeing 737-800 (PK-LKS) auf dem Lion-Air-Flug 904 im Anflug auf den Flughafen Denpasar auf Bali vor der Landebahn im Meer auf und zerbrach in zwei Teile. Alle 108 Insassen überlebten das Unglück. Trotz fehlender Landebahnsicht war der Anflug fortgesetzt worden; das Durchstarten wurde dann zu tief eingeleitet. Flugbegleiter waren zum Teil nie praktisch für eine Evakuierung geschult worden.[26] Im Untersuchungsbericht wurden jedoch auch Flughafenbetreiber und die indonesische Luftfahrtbehörde angesprochen. In den letzten zehn Jahren bis zu diesem Unfall im Jahr 2013 kam es zu 29 Totalverlusten bei Passagierflügen in Indonesien, davon 18 mit insgesamt 450 Todesopfern.[27]
  • Am 29. Oktober 2018 stürzte eine Boeing 737 MAX 8 (PK-LQP) auf dem Lion-Air-Flug 610 am frühen Morgen vor der Küste Javas ins Meer. Das mit 189 Personen voll besetzte Flugzeug war von Jakarta auf dem Weg nach Pangkal Pinang. Um 06:33 Uhr Ortszeit, dreizehn Minuten nach dem Start vom Flughafen Soekarno-Hatta in Jakarta, verlor die indonesische Flugsicherung den Kontakt zu der Maschine. Alle 189 Insassen kamen ums Leben.[28][29]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lion Air – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. EU setzt alle indonesischen Airlines auf Schwarze Liste. In: Spiegel Online. 28. Juni 2007, abgerufen am 21. Dezember 2014.
  2. EU Lifts IranAir, Indonesia’s Lion Air from Safety Blacklist. BeritaSatu. 16. Juni 2016. Archiviert vom Original am 17. Juni 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/jakartaglobe.beritasatu.com Abgerufen am 17. Juni 2016.
  3. Sebastian Steinke: Erfolg für Boeings verbesserten Baby-Jet, Rekordauftrag für die Boeing 737 MAX. FlugRevue, Januar 2012. S. 26ff.
  4. flugrevue.de – Singapur Airshow endet mit Rekordaufträgen, 17. Februar 2012
  5. aero.de – Indonesische Wings Air erteilt Großauftrag für ATR 72-600, 17. Februar 2012
  6. industriemagazin.at – Rekord-Auftrag für Airbus, 18. März 2013 (Memento des Originals vom 28. Dezember 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.industriemagazin.at
  7. Lion Group becomes ATR’s largest customer. In: Press Release ATR Aircraft. 27. November 2014, abgerufen am 27. November 2014 (englisch).
  8. lionair.co.id – Destinations (Memento des Originals vom 15. August 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lionair.co.id (englisch), abgerufen am 7. August 2015
  9. Lion Air Fleet Details and History. Abgerufen am 7. August 2019.
  10. AirbusOrders & deliveries (englisch), abgerufen am 2. August 2018
  11. BoeingOrders and Deliveries (englisch), abgerufen am 2. August 2017
  12. die-bestellungen-der-paris-air-show-2017. Abgerufen am 2. August 2018.
  13. ch-aviationLion Air (englisch), abgerufen am 14. März 2019
  14. www.seatguru.com – Lion Airlines (englisch), abgerufen am 2. August 2018
  15. Jumbo-Jet: Lion Air schickt Indonesiens letzte Boeing 747 in Rente. In: aeroTELEGRAPH. 27. März 2019, abgerufen am 28. März 2019 (deutsch).
  16. AIRFLEETS.NET – Lion Air fleet details (englisch), abgerufen am 2. August 2018
  17. Jumbo-Jet: Lion Air schickt Indonesiens letzte Boeing 747 in Rente. In: aeroTELEGRAPH. 27. März 2019, abgerufen am 28. März 2019 (deutsch).
  18. Unfallstatistik Lion Air, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 29. Oktober 2018.
  19. The Aviation HeraldSearch results for Lionair (englisch), abgerufen am 14. April 2013
  20. Unfallbericht B-737-200 PK-LID, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 29. Oktober 2018.
  21. Unfallbericht DC-9-82 PK-LMN, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 29. Oktober 2018.
  22. https://aviation-safety.net/database/record.php?id=20060304-0
  23. https://aviation-safety.net/database/record.php?id=20061224-0
  24. https://aviation-safety.net/database/record.php?id=20090309-1
  25. https://aviation-safety.net/database/record.php?id=20101102-0
  26. Unfallbericht B-737-800 PK-LKS, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 29. Oktober 2018.
  27. Unfallstatistik Indonesia, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 29. Oktober 2018.
  28. Unfallbericht B-737-MAX 8 PK-LQP, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 29. Oktober 2018.
  29. Indonesien: Passagierflugzeug nach Start von Jakarta abgestürzt. Zeit Online, 29. Oktober 2018.