Lionel Richie/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lionel Richie Live (2006)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Soul-Sängers Lionel Richie. Den Quellenangaben zufolge hat er in seiner Karriere etwa 100 Millionen Tonträger verkauft.[1]

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1982 Lionel Richie 9 Platin
(86 Wo.)
3 4-fach Platin
(140 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 1982
1983 Can’t Slow Down 2 Gold
(68 Wo.)
17
(4 Wo.)
3
(34 Wo.)
1 3-fach Platin
(154 Wo.)
1 Diamant
(160 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 1983
1986 Dancing on the Ceiling 5
(16 Wo.)
4
(14 Wo.)
2
(11 Wo.)
2 Doppelplatin
(53 Wo.)
1 4-fach Platin
(58 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juli 1986
1996 Louder Than Words 26
(13 Wo.)
12
(13 Wo.)
10
(9 Wo.)
11 Silber
(6 Wo.)
28 Gold
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 1996
1998 Time 15
(10 Wo.)
16
(10 Wo.)
9
(14 Wo.)
31
(4 Wo.)
152
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 1998
2000 Renaissance 3 Platin
(49 Wo.)
5 Gold
(19 Wo.)
6 Gold
(24 Wo.)
6 Platin
(35 Wo.)
62
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2000
2004 Just for You 10
(13 Wo.)
5
(15 Wo.)
8
(19 Wo.)
5 Gold
(10 Wo.)
47
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. März 2004
2006 Coming Home 8
(16 Wo.)
35
(6 Wo.)
9
(10 Wo.)
15 Gold
(11 Wo.)
6 Gold
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 2006
2009 Just Go 9
(8 Wo.)
9
(8 Wo.)
28
(9 Wo.)
10 Silber
(5 Wo.)
24
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. März 2009
2012 Tuskegee 7
(7 Wo.)
9
(6 Wo.)
31
(6 Wo.)
7
(9 Wo.)
1 Platin
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. März 2012

Livealben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2002 Encore 23
(9 Wo.)
4
(11 Wo.)
10 Gold
(14 Wo.)
8 Silber
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. November 2002
2007 Live - His Greatest Hits and More 39
(3 Wo.)
91
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. September 2007
  • 2007: Live in Paris

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1992 Back to Front 2 Platin
(44 Wo.)
3 Platin
(17 Wo.)
3 Doppelplatin
(23 Wo.)
1 4-fach Platin
(84 Wo.)
19 Platin
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Mai 1992
1997 Truly - The Love Songs 73
(2 Wo.)
33
(5 Wo.)
34
(3 Wo.)
5 Platin
(21 Wo.)
Gold Erstveröffentlichung: 27. Oktober 1997
2003 The Definitive Collection (mit The Commodores) 40[3]
(9 Wo.)
61
(3 Wo.)
45
(6 Wo.)
10
(45 Wo.)
19 Platin
(55 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Februar 2003
2015 1
(84 Wo.)
erneuter Charteinstieg am 9. Juli 2015 auf Platz 1

Weitere Kompilationen

  • 2006: Gold
  • 2006: Soul Legends
  • 2006: Sounds of the Season
  • 2008: Symphonica in Rosso

Singles (Chartplatzierungen)[Bearbeiten]

Solo[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1981 Endless Love (mit Diana Ross)
Endless Love OST
6
(7 Wo.)
7
(12 Wo.)
1 Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1981
1982 Truly
Lionel Richie
6
(11 Wo.)
1 Gold
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1982
1983 You Are
Lionel Richie
43
(7 Wo.)
4
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1982
My Love
Lionel Richie
70
(6 Wo.)
5
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1983
All Night Long (All Night)
Can’t Slow Down
2
(17 Wo.)
8
(6 Wo.)
8
(11 Wo.)
2
(16 Wo.)
1 Gold
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1983
Running with the Night
Can’t Slow Down
33
(12 Wo.)
9
(12 Wo.)
7
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1983
1984 Hello
Can't Slow Down
2
(17 Wo.)
3
(12 Wo.)
1
(15 Wo.)
1 Gold
(15 Wo.)
1 Gold
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1984
Stuck on You
Can’t Slow Down
45
(7 Wo.)
26
(2 Wo.)
12
(12 Wo.)
3
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1984
Penny Lover
Can’t Slow Down
37
(10 Wo.)
18
(7 Wo.)
8
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1984
1985 Say You, Say Me
White Nights OST
12
(19 Wo.)
6
(16 Wo.)
1
(15 Wo.)
8
(13 Wo.)
1 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1985
1986 Dancing on the Ceiling
Dancing on the Ceiling
13
(13 Wo.)
22
(6 Wo.)
6
(10 Wo.)
7
(11 Wo.)
2
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1986
Love Will Conquer All
Dancing on the Ceiling
45
(5 Wo.)
9
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1986
Ballerina Girl
Dancing on the Ceiling
66
(4 Wo.)
17
(8 Wo.)
7
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1986
Deep River Woman (mit Alabama)
Dancing on the Ceiling
71
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1986
1987 Se La
Dancing on the Ceiling
41
(7 Wo.)
43
(6 Wo.)
20
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1987
1992 Do It to Me
Back to Front
26
(22 Wo.)
23
(5 Wo.)
12
(15 Wo.)
33
(6 Wo.)
21
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1992
My Destiny
Back to Front
23
(24 Wo.)
22
(2 Wo.)
19
(9 Wo.)
7
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1992
Love, Oh Love
Back to Front
71
(6 Wo.)
52
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1992
1996 Don’t Wanna Lose You
Louder Than Words
66
(10 Wo.)
34
(1 Wo.)
32
(5 Wo.)
17
(10 Wo.)
39
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1996
Still in Love
Louder Than Words
66
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1996
1998 Closest Thing to Heaven
Time
99
(3 Wo.)
26
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1998
2000 Angel
Renaissance
9
(16 Wo.)
6
(17 Wo.)
27
(21 Wo.)
18
(5 Wo.)
70
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2000
Don’t Stop the Music
Renaissance
68
(4 Wo.)
74
(1 Wo.)
36
(10 Wo.)
34
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2000
2001 Tender Heart
Renaissance
29
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2001
Cinderella
Renaissance
74
(6 Wo.)
49
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2001
I Forgot 34
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2001
2003 To Love a Woman (feat. Enrique Iglesias)
Just for You
52
(8 Wo.)
50
(6 Wo.)
14
(12 Wo.)
19
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2003
2004 Just for You
Just for You
24
(19 Wo.)
24
(11 Wo.)
35
(15 Wo.)
20
(4 Wo.)
92
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2004
2004 Long Long Way to Go
Just for You
54
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2004
2006 I Call It Love
Coming Home
29
(9 Wo.)
47
(10 Wo.)
45
(6 Wo.)
62
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2006
2007 Reason to Believe
Coming Home
76
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2007
2009 Good Morning
Just Go
67
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2008
Just Go (feat. Akon)
Just Go
75
(1 Wo.)
52
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2009

als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1985 We Are the World (mit USA for Africa) 2
(21 Wo.)
2
(18 Wo.)
1
(29 Wo.)
1
(10 Wo.)
1
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1985
2010 We Are the World: 25 for Haiti (mit Artists for Haiti) 50
(1 Wo.)
2
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2010

VHS/DVD/Blu-Ray[Bearbeiten]

  • 1988: The Making of: Dancing on the Ceiling
  • 2003: The Lionel Richie Collection
  • 2007: Live - His Greatest Hits
  • 2008: Live

The Commodores[Bearbeiten]

Hauptartikel: The Commodores/Diskografie (1971–1982)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte[4]

  • Großbritannien
    • 1982: für das Album „Truly“
    • 1996: für das Album „Louder Than Words“
    • 2002: für das Album „Encore“
    • 2009: für das Album „Just Go“

Goldene Schallplatte[4]

  • Deutschland
    • 1984: für das Album „Can't Slow Down“
  • Kanada
    • 1986: für die Single „Dancing on the Ceiling“
    • 1987: für das Album „The Composer“
    • 1992: für das Album „Back to Front“
  • Österreich
    • 2001: für das Album „Renaissance“
  • Schweiz
    • 2000: für das Album „Renaissance“
    • 2002: für das Album „Encore“
  • Großbritannien
    • 1984: für die Single „Hello“
    • 2004: für das Album „Just for You“
    • 2006: für das Album „Coming Home“
  • USA
    • 1982: für die Single „Truly“
    • 1983: für die Single „All Night Long“
    • 1984: für die Single „Hello“
    • 1986: für die Single „Say You, Say Me“
    • 1996: für das Album „Louder Than Words“
    • 2002: für das Album „Truly the Love Songs“
    • 2005: für die DVD „The Collection“
    • 2007: für das Album „Coming Home“

Platin-Schallplatte[4]

  • Deutschland
    • 1992: für das Album „Back to Front“
    • 2001: für das Album „Renaissance“
  • Kanada
    • 1981: für die Single „Endless Love“
    • 1984: für die Single „All Night Long“
    • 1984: für die Single „Truly“
    • 1986: für die Single „Say You, Say Me“
    • 2012: für das Album „Tuskegee“
  • Österreich
    • 2000: für das Album „Back to Front“
  • Großbritannien
    • 1984: für das Album „Lionel Richie“
    • 1998: für das Album „Truly the Love Songs“
    • 2001: für das Album „Renaissance“
  • USA
    • 1981: für die Single „Endless Love“
    • 1988: für die VHS „The Making of: Dancing on the Ceiling“
    • 1992: für das Album „Back to Front“
    • 2005: für das Album „The Definitive Collection“
    • 2012: für das Album „Tuskegee“

2x Platin-Schallplatte[4]

  • Schweiz
    • 1994: für das Album „Back to Front“
  • Großbritannien
    • 1987: für das Album „Dancing on the Ceiling“

3x Platin-Schallplatte[4]

  • Großbritannien
    • 1985: für das Album „Can't Slow Down“
  • Kanada
    • 1986: für das Album „Dancing on the Ceiling“

4x Platin-Schallplatte[4]

  • Großbritannien
    • 1992: für das Album „Back to Front“
  • Kanada
    • 1985: für das Album „Lionel Richie“
  • USA
    • 1984: für das Album „Lionel Richie“
    • 1987: für das Album „Dancing on the Ceiling“

Diamantene Schallplatte[4]

  • USA
    • 1985: für das Album „Can't Slow Down“
  • Kanada
    • 1984: für das Album „Can't Slow Down“
Land Silver.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum.png Platin Diamond.png Diamant
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 1 2 0
KanadaKanada Kanada 0 3 12 1
OsterreichÖsterreich Österreich 0 1 1 0
SchweizSchweiz Schweiz 0 2 2 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 8 13 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 4 3 12 0
Insgesamt 4 18 42 2

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Lionel Richie kommt auf große Deutschlandtour. Ampya, 23. September 2014, abgerufen am 12. November 2014.
  2. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US
  3. The Definitive Collection (Lionel Richie & the Commodores) in den deutschen Charts
  4. a b c d e f g Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH UK US CA